Hertha-Spieler Dodi Lukebakio (Quelle: imago images/Contrast)
Audio: Inforadio | 25.09.2020 | Guido Ringel | Bild: imago images/Contrast

1:3-Niederlage - Hertha BSC enttäuscht gegen Frankfurter Eintracht

Hertha BSC hat das erste Bundesliga-Heimspiel der neuen Saison verloren. Gegen Eintracht Frankfurt unterlagen die Berliner mit 1:3. Die 4.000 Fans im Olympiastadion sahen vor allem in der ersten Hälfte eine enttäuschende Leistung.

Der Spielverlauf

4.000 Fans durften Hertha BSC am Freitagabend im Berliner Olympiastadion unterstützen - doch die Stimmung auf den Rängen war schon zur Halbzeit gedrückt. Mit 0:2 lagen die Berliner gegen Eintracht Frankfurt bereits zurück. Nach einem Foul von Kapitän Dedryck Boyata verwandelte Frankfurts Andre Silva den anschließenden Elfmeter zur Führung. Zwar wirkte Hertha nach dem Gegentreffer aktiver und erspielte sich zwei gute Chancen, doch ein Treffer gelang erneut nur den Gästen. Nach einem Freistoß traf Bas Dost per Kopf zum 0:2 aus Berliner Sicht.

Nach der Pause reagierte Trainer Bruno Labbadia und brachte Zeefuik, Maier und Neuzugang Cordoba für Pekarik, Darida und Piatek. Sein Team wirkte nun zielstrebiger und schien sich dem Anschlusstreffer zu nähern, doch stattdessen trafen erneut die Gäste. Ein Schuss von Sebastian Rode prallte vom Innenpfosten ins Tor. Nach einer starken Einzelaktion von Jordan Torunarigha beförderte Frankfurts Martin Hinteregger den Ball zwar noch zum 1:3 ins Tor, für eine Aufholjagd reichte es aber nicht mehr.

Die Kurz-Analyse

Hertha wirkte in der ersten Halbzeit häufig unkonzentriert. Viele Fehlpässe und leichte Ballverluste prägten das Berliner Spiel. Inbesondere körperlich waren die Gäste aus Frankfurt überlegen. Auch Trainer Bruno Labbadia ärgerte sich besonders über das Zweikampfverhalten. "Wir haben es gerade in der ersten Halbzeit versäumt, den Gegner mehr unter Druck zu setzen", analysierte der Hertha-Coach.

Vor allem in der Offensive zeigten die Charlottenburger, die in den letzten beiden Pflichtspielen jeweils vier Mal trafen, zu wenig. Beim Spielaufbau fehlte die Kreativität. Bei Standardsituationen des Gegners offenbarte Hertha zudem Schwächen. Beide Tore fielen nach ruhenden Bällen. Nach dem Dreifachwechsel zur zweiten Halbzeit steigerte sich Hertha zwar, vor allem die zuletzt gelobte Offensive blieb trotz mehrere Möglichkeiten aber Tore schuldig.

Das sagt das Netz

Die Hertha-Fans im Stadion sind von Beginn an euphorisch.

Nach dem 0:2-Rückstand kippte die Stimmung. Viel lief bei Hertha nicht zusammen.

Das Fazit dieses Users fällt daher ernüchternd aus.

Die Stimmen zum Spiel

Der Liveticker zum Nachlesen

Fußball Bundesliga

  • Samstag, 17.Oktober, 15.30 Uhr
    1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund0:1(0:0)
    SC Freiburg - Werder Bremen1:1(1:1)
    Hertha BSC - VfB Stuttgart0:2(0:1)
    FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen0:1(0:1)
    FC Augsburg - RB Leipzig0:2(0:1)
    Samstag, 17.Oktober, 18.30 Uhr
    Arminia Bielefeld - Bayern München1:4(0:3)
    Samstag, 17.Oktober, 20.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg1:1(0:0)
    Sonntag, 18.Oktober, 15.30 Uhr
    1.FC Köln - Eintracht Frankfurt1:1(0:1)
    Sonntag, 18.Oktober, 18.00 Uhr
    FC Schalke 04 - Union Berlin1:1(0:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.RB Leipzig431010:2+810
    2.Bayern München430117:8+99
    3.Borussia Dortmund43018:2+69
    4.Eintracht Frankfurt42207:4+38
    5.VfB Stuttgart42119:5+47
    6.FC Augsburg42115:3+27
    7.Werder Bremen42116:607
    8.1899 Hoffenheim42028:6+26
    9.Bayer Leverkusen41303:2+16
    10.Union Berlin41217:5+25
    11.Borussia Mönchengladbach41215:6-15
    12.SC Freiburg41215:8-35
    13.VfL Wolfsburg40402:204
    14.Arminia Bielefeld41123:6-34
    15.Hertha BSC41038:10-23
    16.1.FC Köln40134:8-41
    17.FC Schalke 0440132:16-141
    18.FSV Mainz 0540042:12-100
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb24, 25.09.2020, 21:45 Uhr

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Ach Olaf..
    Wollen sie uns jetzt wirklich jeden Tag mit der selben Laier beglücken.
    Schreib doch mal was über deinen Dorfverein.!

  2. 18.

    Der Meister hat gesprochen.
    Wahrheit verträgt der Sportchef leider nicht.

  3. 17.

    Der Trainer hat bei seinen Spielern das sportliche und menschliche Sagen - im Alleinigen!!! Und niemand hat ihm und seinen Spielern da 'reinzuquatschen. Schafft er's nicht....dann geht er. So ist das Trainerleben nun mal.

    Und dann gibt es da noch vor laufender Kamera die Aussage von Herrn Preetz: "...ich habe das letzte Wort."
    Noch Fragen? Ja.
    Wie lange wird Herr Labbadia wohl noch Hertha Trainer bleiben wollen...?

    Meine ganz persönliche Meinung:
    Solange Herr Preetz weiterhin eine veranwortliche Tätigkeit bei meiner Hertha spielt, wird dieser Verein im besten Fall leider nur Mittelmaß sein.
    Wie heißt es in einem Sprichwort so treffend: Viele Köche verderben den Brei.

  4. 16.
    Antwort auf [Rene] vom 25.09.2020 um 23:21

    Herr Windhorst kann ja ruhig Pleite gehen. Das Geld (ist ja nicht nur seins)wurde ja schon überwiesen und zum Teil ausgegeben.

  5. 15.

    Was habt ihr denn alle gedacht? Das Hertha jetzt alle Spiele gewinnt? Haltet doch mal den Ball flach. Und euch, die hier pöbeln, geht ja anscheinend mächtig einen ab. Habt wahrscheinlich nur darauf gewartet das Hertha verliert. Gegen sachliche Kritik und gefrotzel ist nix einzuwenden.

  6. 14.

    Als Geisterspiel wären den armen Fans wenigstens der direkte Anblick erspart geblieben.

  7. 13.

    Haben Sie mal gelauscht, wie die Werder-Fans letzte Woche zur HZ ein Pfeifkonzert veranstaltet haben? Ne, vermutlich nicht.

  8. 12.
    Antwort auf [Rene] vom 25.09.2020 um 23:21

    Keine Ahnung, welche Medien Sie nutzen, aber sie sollten sie schleunigst wechseln. Bei Hertha sah sie NIEMAND als Deutschen Meister.

  9. 11.

    Kultklub Hertha wird sich fangen. Haahooohellau Hertha

  10. 10.

    Sieg gegen die schwachen Werderaner aus Bremen war vorige Woche total überbewertet!

  11. 9.

    Ach, Ist ja ein Ding!!!

  12. 8.

    na mal sehen, ob der 1. Spieltag nur ein Ausrutscher war

  13. 7.

    "Nach dem 0:2 Rückstand kippte die Stimmung" - na solche Schönwetterfans wünscht sich doch jeder Club ...

  14. 6.

    Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Der frühere e.V. aus Charlottenburg ist dann spätestens am nächsten Spieltag im Abstiegskampf angekommen. Ob sie dann wohl gleich in die 2.Liga durchgereicht werden?

  15. 5.

    Hertha Windhorst BSC sollte den aktuell 6.Platz noch bis 15:30 Uhr genießen. So gut werden sie diese Saison nie wieder dastehen.

  16. 4.

    Hertha hat immerhin 50% ihrer Ligaspiele gewonnen.

  17. 3.

    Die Mannschaft muss noch mehr zusammen wachsen, mal schauen, ob Labbadia die Zeit bekommt, die es hierfür braucht.
    Die Eintracht hat den Auswärtssieg recht abgezockt heimgeschaukelt. Zwischenzeitlich hatte ich den Eindruck, dass da von der Mentalität her (nicht vom spielerischen Vermögen!) ein Aufsteiger gegen eine sehr erfahrene Bundesligamannschaft spielt.
    Das Spiel nächsten Sonntag bei den Bayern wird ein Charaktertest, das Ergebnis ist zweitrangig.

  18. 2.

    Wie immer einmal Hui dann wieder Pfui, das ist Hertha.

  19. 1.

    Gegen die Bremer kann die teure Hertha Mannschaft noch gewinnen aber zu mehr reicht es nicht! Die nächste Enttäuschung nach der Pleite im Pokal. Wieviel Millionen - die man nur einmal ausgeben kann - darf Herr Preetz noch verbrennen??? Tousart, Piatek und Lukebakio sind sehr teure Fehleinkäufe. Hertha muss sich endlich von Preetz befreien. Ich hoffe, dass der Verein das nun begreift!

Das könnte Sie auch interessieren

Tennis Borussia-Trainer Markus (Quelle: imago images/opokupix)
imago images/opokupix

Tennis Borussia gegen den BFC Dynamo - Flutlicht-Derby im Livestream

Tennis Borussia gegen den BFC Dynamo: Dieses Duell gab es früher regelmäßig. Erstmals seit fast zehn Jahren treffen beide Teams nun wieder in einem Punktspiel aufeinander. Ein brisantes Duell unter Flutlicht.

 

rbb|24 zeigt das Spiel am Freitag ab 18:55 Uhr im Livestream.