Köln Jonas Hector im Zweikampf (imago images)
imago images
Video: Sportschau | 12.09.2020 | Robert Hunke | Bild: imago images

Erste Runde im DFB-Pokal - Altglienicke unterliegt Köln mit 0:6

Der 1. FC Köln hatte vor der Partie durchaus Respekt vor der VSG Altglienicke. Und auch wenn sich das Ergebnis letztlich mehr als deutlich zeigte, verkaufte sich der Berliner Landespokalsieger über weite Strecken der Partie teuer.

Der Spielverlauf

Die VSG Altglienicke hat in der ersten DFB-Pokalrunde gegen 1. FC Köln mit 0:6 verloren. Bereits zur Halbzeit stand es 3:0 für die Rheinländer.

Die Führung besorgte dabei Kapitän und Nationalspieler Jonas Hector durch Elfmeter. Die Strafstoß-Entscheidung nach einem Foul von Tim Häußler an Benno Schmitz war allerdings durchaus fraglich. In der 37. Minute erhöhte Elvis Rexhbecaj mit einem Linksschuss vom Strafraumrand auf 2:0, nachdem Altglienicke einen langen Ball der Kölner im Spielaufbau nicht geklärt bekommen hatte. Das 3:0 in der 43. Minute schließlich fiel nach Ecke und durch einen Kopfball durch Kölns Innenverteidiger Rafael Czichos.

Zwanzig Minuten später war es erneut die Wolfsburger Leihgabe Elvis Rexhbecaj, die mit einem satten Linksschuss aus zwölf Metern für das 4:0 sorgte. In der 68. Minute erhöhte Salih Ozcan schließlich auf 5:0 für Köln, erneut nach einem Eckball. Das halbe Dutzend voll machte dann Dominick Drexler, der nach einem vertändelten Ball von VSG-Schlussmann Leon Bätge nur noch einzuschieben brauchte (86.).

Die Kurz-Analyse

Beim ersten DFB-Pokalauftritt der Vereinsgeschichte präsentierte sich Regionalligist Altglienicke von Beginn an mutig und begegnete dem Bundesligisten zeitweilig auf Augenhöhe. Letztlich musste sich die Mannschaft von Trainer Karsten Heine aber der individuellen Klasse der Kölner geschlagen geben.

Die Rheinländer hatten durchaus Probleme mit dem aggressiven Pressing des Regionalligisten, fanden zunächst kaum ins Spiel. Der Drei-Klassen-Unterschied wurde dann allerdings doch schnell sichtbar. Während Altglienicke immer wieder gefährlich bis an den Strafraumrand der Kölner gelangte, fehlte es dann an der notwendigen Zielstrebig- und Genauigkeit. Die Kölner von Trainer Markus Gisdol hingegen zeigten sich ohne ihren wechselwilligen Topstürmer Jhon Cordoba äußerst treffsicher.

In der zweiten Halbzeit musste Altglienicke zudem dem hohen Tempo der ersten Minuten Tribut zollen. Köln gewann zunehmend die Spielkontrolle und gestaltete Spiel und Resultat letztlich souverän.

Der Liveticker zum Nachlesen

Sendung: inforadio, 12.09.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Ihre Aussage kann ich nach fast 30 Jahren Einheit(am 03.10.ist es soweit) nicht nachvollziehen! Ich jedenfalls möchte garantiert keinen FDGB-Pokal mehr wiederhaben!

  2. 2.

    Das hat doch nix mit Ost und West zu tun! Das war ein DFB-Pokalspiel eines Viertligisten bei einem Erstligisten, da sind Siege der unterklassigen Mannschaften zwar nicht unmöglich, aber logischerweise sehr selten.

  3. 1.

    Schöne Klatschen, wie vorausgesagt, wird Zeit dass der Osten wieder seine eigene Liga und Pokal macht, hat so keinen Sinn mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler von Hertha BSC jubeln (Quelle: imago images/Nordphoto)
imago images/Nordphoto

4:1-Sieg - Hertha gewinnt Bundesliga-Auftakt bei Werder Bremen

Eine Woche nach dem Debakel in der ersten Runde des DFB-Pokals hat Hertha BSC zum Bundesliga-Auftakt bei Werder Bremen gewonnen. Die Mannschaft von Bruno Labbadia setzte sich vor 8.500 Zuschauern im Weserstadion verdient mit 4:1 durch.