Umstrittenes Fan-Banner beim Spiel Babelsberg gegen Cottbus (rbb)
rbb
Video: rbb24 | 21.09.2020 | Simon Wenzel | Bild: rbb

Beim Spiel gegen Energie Cottbus - Ärger um Banner von Babelsberg-Fans

Nach dem Derby zwischen Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 und Energie Cottbus (0:1) hat sich der Potsdamer Stadtteilverein vom Inhalt eines Plakates distanziert, das Fans am Stadionzaun gezeigt hatten.

Dort stand am Wochenende zu lesen: "Polizei, SA, SS, GSG 9, KSK." Der Vorstandsvorsitzende von Babelsberg, Archibald Horlitz, sagte am Montag dem rbb, das Plakat sei entgegen allen Absprachen ins Stadion gebracht worden.

Nach Einschätzung des Vereins sei der Inhalt noch von der Meinungsfreiheit gedeckt, wenn auch geschmacklos. Auch die Polizei äußerte sich in ähnlicher Art und Weise.

In einer schriftlichen Stellungnahme hieß es gegenüber dem rbb: "Die Bewertung der Aufschrift ergab, dass kein Straftatbestand dadurch verwirklicht wird. Auch wenn die Nennung der Polizei in einer Linie mit nationalsozialistischen Organisationen nur schwer zu ertragen ist, unterliegen die Äußerungen auf dem Plakat der Meinungsfreiheit."

Ein Zitat der Punkband "Slime"

Die Fangruppierung, die das Plakat nach eigenen Angaben angebracht hatte, die "Brigade Konrad Wolf", äußerte sich ebenfalls schriftlich gegenüber dem rbb: "Die wöchentlichen Berichte über rechte Netzwerke bei Polizei und Militär gehören mittlerweile fast schon zur medialen Normalität wie der Wetterbericht in der Tagesschau. Dies dürfen wir als demokratische Gesellschaft nicht hinnehmen. Eine Entnazifizierung der deutschen Behörden muss stattfinden. Mit unserem (provokanten) Banner wollten wir darauf aufmerksam machen. Dies scheint gelungen."

Das Banner-Zitat selbst stammt aus einem Lied der Punkband "Slime", deren Album "Slime 1" 2011 von der entsprechenden Bundesprüfstelle als "schwer jugendgefährdend" eingestuft wurde.

Sendung: rbb24, 21.09.2020, 21:45 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Ach was... sind Sie schon so ausgegrenzt bei Union?
    Ob Osten ob Westen. Und gerade die Verbindungen in den tiefen Westen sind doch etabliert bei Union.

  2. 16.

    ja, lassen Sie das.

    oder: Es wird Babelberg nicht die Bohne jucken *schenkelklopfer*, wenn Bohne in "seinem rechten Westen" bleibt.

  3. 15.

    Und nicht zu vergessen: die SED war die erste Partei, die NSDAP Mitglieder aufgenommen hat.
    Man schätzte wohl deren kompromisslose Art.

    Die Mär vom "rechten Westen" ist spätestens seit Hoyerswerder und Lichtenhagen entlarvt.

    Ansonsten: sehr, sehr schwach Babelsberg.
    Meine Ausflüge zu Euch lasse ich in Zukunft.

  4. 14.

    Seltsam - wo sehen Sie denn hier die verbotenen Zeichen für SS?
    Die verbotenen Symbole sollte man eigentlich kennen.
    Googlen Sie und schauen Sie nach auf irgendwelchen Seiten, die sich der Bekämpfung des Rechtsextremismus widmen, da werden Sie bestimmt fündig werden. Oder schauen Sie Dokumentationen über das 3. Reich oder den 2. Weltkrieg, da werden Sie wirklich häufig über die heute verbotenen Symbole Aufklärung finden.

  5. 13.

    Zitat: "In unserem Land läuft etwas extrem schief. Ich dachte immer die Zeichen SS sind verboten. Wenn die Rechten bei einer Demo diese Zeichen verwenden würden, würde es einen monatelangen Aufschrei von Politikern und Medien geben."

    Sie selbst haben hier "SS" niedergeschrieben und wurden nicht verboten, Harry. Über das Banner kann man sicher streiten, aber es stellt offensichtlich das Gegenteil einer verbotetenen Verherrlichung besagter Runen - welche auf dem Banner nicht dargestellt sind - dar, wie diese sonst von Neonazis verwendet werden.


    @ vater:
    Halbe Wahrheiten sind wenig hilfreich, vater. Dass der FCE zuvor für rechtsextreme und antisemitische Sprechchöre seiner Fans vom NOFV nicht bestraft werden sollte, BB 03 für die Gegenrufe aber schon, ist eine Ungeheurlichkeit, die durch den Kontrollausschuss des DFB dann auch korrigiert wurde.

  6. 12.

    Da haben Sie eben mal wieder falsch gedacht. An einer Buchstabenkombination aus zweifachem S oder aus einem S und A ist nichts verboten. Hierbei handelt es sich nicht um Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen, wie sie gerne auf den von Ihnen erwähnten rechten Demos verwendet werden.

    Polizei und Bundeswehr haben es selbst in der Hand, sich aktiv ihren aktuellen und historischen Problemen zu stellen, statt zu leugnen und herunterzuspielen. Gerade die Fans von Babelsberg 03 haben ähnlich wie viele Unioner (zu denen ich gehöre) eben ihre eigenen Erfahrungen mit dem "Freund und Helfer"

  7. 11.

    ich kann keinerlei Zustimmung der Regierenden oder Medien zur Aussage des Plakats erkennen. Können Sie mir einen Beleg für Ihre Behauptung liefern?
    Medien berichten lediglich - das ist deren Job. Regierende akzeptieren das Recht auf freie Meinungsäußerung, welches in diesem Zusammenhang selbst von dem betroffenen Exekutivorgan akzeptiert wird - das ist auch deren Pflicht.
    Man muss die Botschaft nicht schön finden und kann getrost auch widersprechen, aber man hat gefälligst zu akzeptieren, dass auch kleine lautstarke Gruppen eine Meinung haben und diese verbreiten dürfen.
    Und so lange sich Verantwortliche aus Politik und Organen nicht dem alltäglichen Problemen der Polizei, KSK oder Bundeswehr stellen, ist es um so wichtiger, dass sie mit drastischen und manchmal provokanten Mitteln daran erinnert werden.

  8. 10.

    "Tatsache ist, dass ehemalige SS-Offziere, NSDAP und Wehrmachtoffiziere nach dem Krieg zu Bundeswehr und Polizei gingen"

    ... einfach mal den Ball Flach halten! Tatsachen gab es auch woanders.

    NSDAP-Mitglieder machten auch in ihrem gelobten Arbeiter- und Bauerparadies höchste Karrieren - Einer wurde sogar Generaloberst der NVA, Stellvertreter des Verteidigungsministers und Mitglied des Zentralkomitees der SED.

    Vielleicht war das einfach auch nur der Tatsache geschuldet, dass Staat und Verwaltung nur mit Fachleuten und nicht nur mit Funktionären funktionieren kann.

  9. 9.

    " SV Babelsberg 03 ", da war doch was. Wurden der Verein vom zuständigen Fußballbund nicht sanktioniert und mußte etliche Tausend Euro Strafe zahlen, er nicht seine linksgewickelten Fans beim FC Cottbus nicht unter Kontrolle bekommen hat?

  10. 8.

    Ich bin derselben Meinung. In unserem Land läuft etwas extrem schief. Ich dachte immer die Zeichen SS sind verboten. Wenn die Rechten bei einer Demo diese Zeichen verwenden würden, würde es einen monatelangen Aufschrei von Politikern und Medien geben. Doch in diesem Fall bleibt alles ruhig. Es ist ja nur die Polizei, welche beschimpft wird. Das ist inzwischen leider salonfähig geworden.

  11. 7.

    Wenn durch eine lautstark aggressive Minderheit unter zustimmender Duldung der Regierenden und der Medien unsere Exekutivorgane pauschal und unwidersprochen in eine Linie mit Verbrecherorganisationen des NS-Staates gestellt werden, dann läuft es mächtig schief in unserem Lande.
    @Berliner
    Tatsache ist hier bisher nur der aus ihrem Beitrag triefende ideologische Hass auf die Exekutive
    und ihre Rückwärtsgewandtheit.
    Allein ihr Verweis auf "nach dem Krieg" und "Westberlin" zeigt recht deutlich, dass sie im hier und jetzt nie angekommen sind und ihrer alten kuscheligen "Westberliner Zeit" mit SEW und AL nachtrauern.

  12. 6.

    Warum entfernt der Fußballverein nicht einfach so einen Mist. Seit wann sind Stadien Foren für politische Meinungen.

  13. 5.

    Wenn durch eine lautstark aggressive Minderheit unter zustimmender Duldung der Regierenden und der Medien unsere Exekutivorgane pauschal und unwidersprochen in eine Linie mit Verbrecherorganisationen des NS-Staates gestellt werden, dann läuft es mächtig schief in unserem Lande.

    @Berliner
    Tatsache ist hier bisher nur der aus ihrem Beitrag triefende ideologische Hass auf die Exekutive
    und ihre Rückwärtsgewandtheit.
    Allein ihr Verweis auf "nach dem Krieg" und "Westberlin" zeigt recht deutlich, dass sie im hier und jetzt nie angekommen sind und ihrer alten kuscheligen "Westberliner Zeit" mit SEW und AL nachtrauern.

  14. 4.

    Es wäre ja allen geholfen, wenn der Fußball nicht politisiert würde. Die Minderheiten, ob nun links oder rechts der Mitte sind leider nicht daran interessiert und bestimmen das Presse- und Meinungsbild zu Ihrem Verein. Dies wird dankend aufgenommen und taugt letztlich nur noch als billige Motivation für sogennante Derbys im Fußballniemandsland.

  15. 3.

    In diesem Land läuft dann etwas völlig aus dem Ruder, wenn man eine freie Meinungsäußerung, egal ob von einer Einzelperson oder einer noch so kleinen Gruppe, nicht mehr ertragen kann. Denken Sie bitte darüber nach.

    Wobei ich hier im konkreten Fall eine ganze Menge Wahrheit an der Meinungsäußerung entdecken muss, ja leider muss.

  16. 2.

    "Auch wenn die Nennung der Polizei in einer Linie mit nationalsozialistischen Organisationen nur schwer zu ertragen ist, unterliegen die Äußerungen auf dem Plakat der Meinungsfreiheit."

    Habe eigentlich nur ich den Eindruck, dass in unserem Land derzeit etwas völlig aus dem Ruder läuft und einer winzigkleinen Gruppe mit extremistischen Ansichten eine viel zu große Bühne geboten wird, wobei die Medien auch noch brav über deren hingehaltenen Stöckchen springen?

  17. 1.

    Meinungsäusserung? Tatsache ist, dass ehemalige SS-Offziere, NSDAP und Wehrmachtoffiziere nach dem Krieg zu Bundeswehr und Polizei gingen (insbesondere Westberliner Polizei). Auch die alten Richter fanden sich schnell wieder auf der Richterbank wieder. Die Organisation Gehlen und BND war durchsetzt mit Waffen-SS, Gestapo und RSHA. BKA, Justizministerium, die Liste mit NS-Netzwerken ist lang! Verschwinden diese Netzwerke einfach durch Versterben oder rekrutierten sie Nachwuchs?

Das könnte Sie auch interessieren

Albas Spielmacher Peyton Siva (imago images/Tilo Wiedensohler)
imago images/Tilo Wiedensohler

Comeback nach Corona-Erkrankung - Mit Siva und Köpfchen

Peyton Siva ist einer der absoluten Schlüsselspieler bei Alba Berlin und Krankheiten und Verletzungen leider gewohnt. Warum ihn die Corona-Infektion dennoch härter erwischt hat als erwartet und wieso er von dieser Saison seinen Enkeln erzählen wird. Von Ilja Behnisch