Dirk Lottner ist neuer Trainer von Energie Cottbus. / imago images/Jan Huebner
imago images/Jan Huebner
Audio: Inforadio | 11.09.2020 | Andreas Friebel | Bild: imago images/Jan Huebner

Ex-Bundesliga-Profi - Dirk Lottner wird neuer Trainer bei Energie Cottbus

Fußball-Regionalligist Energie Cottbus hat einen neuen Trainer. Ex-Bundesliga-Profi Dirk Lottner übernimmt den Posten bei den Lausitzern. Sein Vorgänger Sebastian Abt war Anfang des Monats entlassen worden. Am Montag soll Lottner das erste Mal das Training leiten.

Dirk Lottner wird neuer Cheftrainer beim Fußball-Regionalligisten Energie Cottbus. Wie die Lausitzer am Freitag auf ihrer Homepage mitteilten, wird der Ex-Bundesliga-Profi das Amt am Montag übernehmen [fcenergie.de]. Über die Vertragsdauer machte der Klub keine Angaben.

Der 48-jährige gebürtige Kölner folgt auf Sebastian Abt, der nach drei Pleiten zum Saisonstart entlassen worden war. Co-Trainer bleibt der jetzige Interimstrainer Tim Kruse. Lottner soll am Montag bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

König: "Lottner schnell klarer Wunschkandidat"

"Nach der Freistellung von Sebastian Abt haben wir in den vergangenen Tagen eine Liste mit möglichen Nachfolgern erstellt und viele Gespräche geführt", wird Sebastian König, der sportliche Leiter der Cottbuser, in der Mitteilung zitiert. Lottner habe sich dabei zum Wunschkandidaten entwickelt.

"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit ihm als neuem Trainer, seiner weitreichenden Erfahrung als Bundesligaspieler und der nachweislich guten Arbeit bei den bisherigen Trainerstationen unsere Mannschaft zurück in die Spur bringen werden", sagte König. Lottner trainierte zuletzt bis Ende 2019 den Regionalligisten 1. FC Saarbrücken.

Abgestürzt auf den vorletzten Tabellenplatz

Die Aufgaben sind dabei direkt große: Der ehemalige Bundesligist aus der Lausitz belegt - als Aufstiegsanwärter in die Saison gestartet - mit nur drei Punkten aus den ersten fünf Saisonspielen in der Regionalliga Nordost den vorletzten Platz.

Lottner verweist jedoch vor allem auf die Potenziale. "Das Gesamtpaket mit den Voraussetzungen und sehr guten Bedingungen in Cottbus haben überzeugt. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, besonders darauf am Montag die Mannschaft und das Funktionsteam kennenzulernen und dann können wir an die Arbeit gehen", sagte er. Unterstützen wird ihn Tim Kruse. Er wird - wie schon unter Sebastian Abt - als Co-Trainer fungieren.

450 Erst- und Zweitligaspiele als Profi

Als Profi-Fußballer absolvierte Lottner 450 Erst- und Zweitligaspiele, unter anderem für den 1. FC Köln, Bayer Leverkusen und den MSV Duisburg. Nach seinem Karriereende im Jahr 2006 war er zunächst viele Jahre lang als Co-Trainer bei der zweiten Mannschaft der Kölner sowie als Cheftrainer im Jugendbereich der Rheinländer aktiv. Zwischenzeitlich rückte er als Assistent bis auf die Ersatzbank der Bundesliga-Fußballer auf. Nach seinem Abschied aus Köln trainierte er Hansa Rostock und zuletzt fast vier Jahre lang den 1. FC Saarbrücken.

Sendung: rbb UM6, 11.09.2020, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Ich denke noch mehr Druck als im Moment ist nicht wirklich
    zielführend.
    Einfach abwarten, und hoffen, dass die Mannschaft auf Ihn hört, und sein Konzept annimmt.
    Eventuell auch über eine Rückkehr von Rangelow nachdenken.

  2. 3.

    Herzlich willkommen in der Lausitz und viel Erfolg! Es gibt mir Hoffnung, dass es mit dem Verein endlich wieder aufwärts geht. Ich drücke die Daumen.

  3. 2.

    Wird Zeit, dass endlich wieder ein Trainer kommt. Viel Erfolg!

  4. 1.

    Herzlich willkommen in Cottbus. Wünsche Ihnen ein glückliches Händchen. Hoffentlich sind nun die Kuschelzeiten vorbei. Ich glaube, eine gehörige Portion Druck ist nun fällig . Für die Jungs und Ihnen ganz viel Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Collage: Andreas Luthe 1. FC Union Berlin / Rafal Gikiewicz Torwart FC Augsburg (Quelle: imago images/Robin Rudel/Klaus Rainer Krieger)
imago images/Robin Rudel/Klaus Rainer Krieger

Union Berlin startet gegen Augsburg - Auftakt mit Torwarttausch

Der 1. FC Union startet mit erlaubten 4.400 Fans im Stadion an der Alten Försterei in die neue Saison. Während Unions Ex-Keeper Rafal Gikiewicz mit dem FC Augsburg zurück nach Berlin kommt, trifft sein Nachfolger ebenfalls auf seinen Ex-Verein. Von Stephanie Baczyk