Malaika Mihambo springt in die Weitsprunggrube (Quelle: imago images / Andreas Gora)
Bild: imago images / Andreas Gora

Istaf im Berliner Olympiastadion - "Ein Leuchtturm für die Leichtathletik"

Am Ende einer schwierigen Saison wartet noch ein letztes Highlight: Beim 79. Istaf-Meeting im Berliner Olympiastadion am Sonntag möchte der deutsche Leichtathletikverband einen kleinen Schritt zurück zur Normalität machen. Von Lukas Scheid

"Da sind wir mit einem hellblauen Auge davongekommen. Es war ganz wichtig, dass unsere Sportart auch Krise kann", fasste DLV-Präsident Jürgen Kessing gegenüber der dpa die vergangenen Monate zusammen. Dass mit dem Internationlen Stadionfest (Istaf; Sonntag ab 16:30 Uhr im Livestream auf sportschau.de) eines der Saison-Highlights nun tatsächlich stattfinden kann, sei vor allem einem unermüdlichen Organisationsteam geschuldet, betonte Meeting-Direktor Martin Seeber bei der Pressekonferenz am Freitag. "Zu Beginn der Planung war nicht klar, welche Athleten in diesem schwierigen Jahr, zumal nach der Olympia-Verschiebung, überhaupt eine Saison absolvieren wollen oder können", sagte er weiter. Das Ziel sei, "ein Leuchtturm für die Leichtathletik zu sein". Und so werden am Sonntag internationale Größen der Leichtathletik im Olympiastadion im Starterfeld stehen.

3.500 Zuschauer im Berliner Olympiastadion

Weitspringerin Malaika Mihambo hofft auf einen versöhnlichen Saisonabschluss nach zuletzt guten Leistungen trotz verkürztem Anlauf. Beim Anhalt-Meeting am Dienstag in Dessau brauchte die Weltmeisterin nur 16 statt der für sie üblichen 20 Schritte, um sich mit einem 7,03 Meter weiten Sprung an die Spitze der Weltbestenliste zu setzen. "Ich weiß, dass ich gut drauf bin, weiß aber auch, dass bei dem Sprung viel gestimmt hat", sagte die 26-jährige.

Nach einer abgespeckten Saison sorge das Istaf für außerordentliche Vorfreude bei Mihambo, nicht zuletzt aufgrund der 3.500 Zuschauer, die am Sonntag im Olympiastadion zugelassen sind: "Ich habe keine internationalen Wettkämpfe bestritten, deshalb ist es eine Freude auch vor Zuschauern hier dabei zu sein."

Speerwerfer Vetter zuletzt mit Top-Leistungen

Auch Speerwerfer Johannes Vetter sagte, er freue sich auf eine "phänomenale Kulisse", Das Istaf sei ein "Riesengeschenk, nicht nur für die Athleten, auch für die Zuschauer. Es lohnt sich für uns alle. Da bin ich dankbar, dass ich mich im letzten Wettkampf der Saison nochmal messen darf."

Speerwerfer Johannes Vetter. / imago images/Camera 4
Johannes Vetter ließ sich von Robert Harting die Wäsche waschen. | Bild: imago images/Camera 4

Auch der 27-jährige Weltmeister von 2017 schöpft derzeit viel Selbstvertrauen aus seinen jüngsten Resultaten. Erst vorige Woche hatte er im polnischen Chorzow mit 97,76 Metern die zweitbeste Weite mit dem aktuell zugelassenen Speer geschafft. Beim Istaf setzt er auch auf die olfaktorische Unterstützung eines Olympiasiegers: "Ich war gestern mit Robert Harting unterwegs", erzählte Vetter am Freitag. "Er durfte meine Wäsche waschen. Wenn ich Sonntag weit werfe, dann weil ich nach Harting rieche."

Istaf ohne Sprinterin Gina Lückenkemper

Kurzfristig absagen musste Sprinterin Gina Lückenkemper, die wegen den Nachwirkungen eines Infekts ihre Saison vorzeitig beendet musste. "Das wurmt mich echt, denn das Istaf ist jedes Jahr ein Saisonhighlight für mich, zumal ich ja für den SCC und damit für einen Berliner Verein starte", sagte die Vize-Europameisterin über 100 Meter.

Nicht dabei sein wird auch Langstreckenläuferin Konstanze Klosterhalfen, die wegen einer Überlastungsreaktion im Beckenbereich, während der gesamten Corona-Saison keine Wettkämpfe bestritten hat.

Trotz der weltweiten Reisebeschränkungen haben sich unter anderem Dreisprung-Olympiasieger Christian Taylor aus den USA, Diskus-Weltmeister Daniel Stahl aus Schweden und dem norwegischen Ausnahmeläufer Karsten Warholm, der über 400 Meter Hürden antritt, angekündigt.

Sendung: rbb UM6, 12.09.2020, 18 Uhr

Beitrag von Lukas Scheid

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Es ist schön für die Sportler sich mal unter Wettkampfbedingungen messen zu können.
    Was umfasst das Hygienekonzert für die Zuschauer?
    Jeder Zuschauer hat 23 Plätze für sich!? Da ist der Abstand gegeben, aber die Stimmung dahin. Oder hat man Angst, wie die "Massen" zum Stadion kommen?

Das könnte Sie auch interessieren

Collage: Andreas Luthe 1. FC Union Berlin / Rafal Gikiewicz Torwart FC Augsburg (Quelle: imago images/Robin Rudel/Klaus Rainer Krieger)
imago images/Robin Rudel/Klaus Rainer Krieger

Union Berlin startet gegen Augsburg - Auftakt mit Torwarttausch

Der 1. FC Union startet mit erlaubten 4.400 Fans im Stadion an der Alten Försterei in die neue Saison. Während Unions Ex-Keeper Rafal Gikiewicz mit dem FC Augsburg zurück nach Berlin kommt, trifft sein Nachfolger ebenfalls auf seinen Ex-Verein. Von Stephanie Baczyk