Maximilian Schachmann, Giro Di Lombardia. (Quelle: imago images/S. Stefano)
Video: rbb24 | 10.09.2020 | Torsten Michels | Bild: imago images/S. Stefano

12. Etappe der Tour de France - Berliner Schachmann nach großem Kampf Sechster

Der Berliner Maximilian Schachmann hat auf der 12. Etappe der Tour de France einen großen Kampf geliefert - und musste sich am Ende doch knapp geschlagen geben. Nur knapp vier Wochen nach seinem Schlüsselbeinbruch landete der 26-Jährige in Sarran auf dem sechsten Platz. Dabei lag er am Donnerstag 52 Sekunden hinter dem Sieger Marc Hirschi aus dem Sunweb-Team, der sich als Solist den Erfolg auf dem längsten Abschnitt der Tour sicherte.

Schachmann: "Habe alles probiert"

"Es war vom Start an der erste Tag, an dem ich gedacht habe: 'Okay, so ein Bein hatte ich schon lange nicht mehr.' Ich habe alles probiert", sagte Schachmann nach dem Rennen im ARD-Interview. Der Berliner war Teil einer Ausreißergruppe und musste Hirschi schließlich am letzten Anstieg ziehen lassen.

"Der Berg war extrem schwer, das wusste ich vorher schon. Marc Hirschi war da nicht der perfekte Mann in der Gruppe. Die zehn Kilo Gewichtsunterschied bei 14 Prozent Steigung kann ich dann doch nicht wegschummeln", sagte der 26-Jährige.

Sendung: rbb24, 10.09.2020, 22:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Respekt und Glückwunsch zu der guten Platzierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler von Hertha BSC jubeln (Quelle: imago images/Nordphoto)
imago images/Nordphoto

4:1-Sieg - Hertha gewinnt Bundesliga-Auftakt bei Werder Bremen

Eine Woche nach dem Debakel in der ersten Runde des DFB-Pokals hat Hertha BSC zum Bundesliga-Auftakt bei Werder Bremen gewonnen. Die Mannschaft von Bruno Labbadia setzte sich vor 8.500 Zuschauern im Weserstadion verdient mit 4:1 durch.