Maximilian Schachmann bei der Tour de France. (Quelle: imago/Sirotti)
Audio: inforadio | 14.09.2020 | Steffen Gaa | Bild: imago/Sirotti

13. Etappe der Tour de France - Berliner Schachmann bleibt Krönung der Solofahrt verwehrt

Der Berliner Radprofi Maximilian Schachmann hat am Freitag auf der 13. Etappe der Tour de France den Tagessieg knapp verpasst. Der 26-Jährige vom deutschen Team Bora-hansgrohe belegte nach langer Solo-Fahrt bei der Bergankunft in Puy Mary Rang drei.

Kämna auf Platz zwei

Kurz vor dem Ziel wurde Schachmann noch von seinem Teamkollegen Lennard Kämna und dem Etappensieger Daniel Martinez aus Kolumbien abgefangen. Der Bremer Kämna wurde in seiner Jugend für drei Jahre beim RSC Cottbus und an der Lausitzer Sportschule ausgebildet.

Bereits am Vortag war Schachmann nach starker Leistung als Sechster in die Top-Ten gefahren. In der Gesamtwertung verteidigte der Slowene Primoz Roglic sein Gelbes Trikot vor dem Kolumbianer Egan Bernal.

Sendung: rbb UM6, 11.09.2020, 18:15 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Der Kolumbianer Martinez hat die Etappe verdient gewonnen. Ihm wurde bei der Aufholjagd auf den führenden Deutschen nichts geschenkt. Ich hätte aber auch gern gesehen, wenn Schachmann gewonnen hätte.

Das könnte Sie auch interessieren