Zwei Spieler der Eisbären Berlin. Quelle: dpa/Oliver Mehlis
Bild: dpa/Oliver Mehlis

4:1-Erfolg - Eisbären gewinnen ersten Test bei den Lausitzer Füchsen

Die Eisbären Berlin haben ihr erstes Vorbereitungsspiel auf die kommende Eishockeysaison gewonnen. Am Sonntag siegten die Hauptstädter beim Zweitligisten Lausitzer Füchse mit 4:1 (1:0, 1:0, 2:1). Nino Kinder, Sebastian Streu, Stefan Espeland und Mark Olver trafen für die Berliner. Anfang März hatten sie zuletzt gespielt. Danach wurde die Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) aufgrund der Coronavirus-Pandemie vorzeitig abgebrochen.

Hördler neuer Kapitän

Vor 958 Zuschauern in der Eisarena Weißwasser war den Eisbären die lange Pause anfangs anzumerken, ehe Neuzugang Kinder im ersten Powerplay für die Führung sorgte. Die Gäste erspielten sich danach zahlreiche Chancen, im zweiten Drittel baute Streu den Vorsprung aus.
Im Schlussabschnitt war in Verteidiger Espeland ein weiterer Neuling erfolgreich, bevor Eisbären-Profi Thomas Reichel, der mit einer Förderlizenz bei den Lausitzern spielt, für die Gastgeber verkürzte. Olver stellte den verdienten Sieg der Hauptstädter mit seinem Überzahltreffer endgültig sicher.

Vor dem Spiel hatten die Eisbären verkündet, dass Frank Hördler zum neuen Mannschaftskapitän ernannt wurde. Er trat die Nachfolge von André Rankel an, der keinen neuen Vertrag erhalten hatte.

Wann die neue DEL-Saison startet, steht noch nicht fest. Zuletzt wurde die Spielzeit, die eigentlich Mitte November starten sollte, erneut verschoben.

Sendung:rbb24, 11.10.20, 21:45 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren