Sheraldo Becker ist enttäuscht (Quelle: imago images/Bernd König)
Audio: Inforadio | 24.10.2020 | Lars Becker | Bild: imago images/Bernd König

1:1 vor 4.500 Zuschauern - Union verpasst Heimsieg gegen Freiburg

Vor 4.500 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei hat der 1. FC Union Berlin einen Punkt geholt. Gegen Freiburg stand es am Ende 1:1, obwohl Union die besseren Chancen hatte. Das Team von Urs Fischer bleibt somit zum vierten Mal in Folge ungeschlagen.

Der Spielverlauf

Der 1. FC Union hat am Samstagnachmittag einen Punkt geholt. Gegen den SC Freiburg stand es im Stadion An der Alten Försterei am Ende 1:1 (1:1). Trotz der steigenden Infektionszahlen waren 4.500 Zuschauer erlaubt. Weil Fangesänge und Sprechchöre nach wie vor verboten sind, brachten die Anhänger der Berliner Rasseln, Trommeln und Kochtöpfe mit ins Stadion, um ihr Team zu unterstützen.

Die Köpenicker dominierten die Anfangsphase. Joel Pohjanpalo hatte schon nach vier Minuten die erste gute Chance, doch Freiburgs Dominique Heintz konnte kurz vor der Linie noch klären. Union spielte immer wieder mutig und direkt nach vorne. Die Führung wäre nach der Anfangsphase durchaus verdient gewesen. Doch auch die bis dahin beste Chance vergab Pohjanpalo, als er einen Kopfball aus kurzer Distanz – offenbar geblendet von der Sonne – über die Latte setzte.

Stattdessen ging der SC Freiburg in Führung. Mit der ersten Chance des Spiels traf Vincenzo Grifo sehenswert aus halblinker Position (34.). Andreas Luthe war bei diesem Treffer chancenlos. Doch Union antwortete prompt: Freiburgs Heintz fälschte einen Schuss von Robert Andrich mit der Ferse ab (36.).

Auch nach der Pause begann Union wieder druckvoll, der SC Freiburg stand defensiv aber sicher. Offensiv probierten es die Gäste vor allem aus der Distanz, doch die Schüsse von Grifo und Lucas Höler konnte Keeper Luthe entschärfen. Die Berliner versuchten bis zum Schluss noch zum Heimsieg zu kommen, scheiterten aber immer wieder und behielten durch das 1:1 zumindest einen Punkt in Köpenick.

Die Kurz-Analyse

Union holte gegen einen etablierten Bundesligisten einen Punkt - und kann dennoch nicht ganz zufrieden sein. Denn die Berliner kombinierten sich vor allem in der Anfangsphase immer wieder sehenswert in den Strafraum. Joel Pohjanpalo, der in der Bundesliga bisher immer nur als Joker traf, verpasste die Führung aber knapp. Auch Sheraldo Becker überzeugte auf der rechten Seite, verpasste es aber ebenfalls, ein Tor zu erzielen. In der Defensive stand das Team von Trainer Urs Fischer stabil und ermöglichte Freiburg kaum Räume.

Nach der überraschenden Führung der Gäste kam Union - auch mit etwas Glück - zum Ausgleich. In der zweiten Hälfte wurde Freiburg stärker, während zwingende Chancen der Gastgeber seltener wurden. Union war dem zweiten Treffer insgesamt dennoch näher als der Gegner, konnte sich am Ende aber nicht mit einem Sieg belohnen.

Das sagt das Netz

Kochtöpfe und -löffel? Das ist die kreative Antwort der Union-Fans auf das Singverbot im Stadion.

Dass im Corona-Hotspot Berlin rund 4.500 Zuschauer in das Stadion An der Alten Försterei dürfen, sorgt bei vielen Twitter-Nutzern für Verwunderung und Verärgerung.

Und auch wenn die Berliner im vierten Spiel in Folge ungeschlagen bleiben, ist nicht jeder Fan zufrieden mit dem Ergebnis.

Der Liveticker zum Nachlesen

Die Tabelle

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 27.November, 20.30 Uhr
    VfL Wolfsburg - Werder Bremen0:0(-:-)
    Samstag, 28.November, 15.30 Uhr
    Borussia Dortmund - 1.FC Köln-:-(-:-)
    RB Leipzig - Arminia Bielefeld-:-(-:-)
    Union Berlin - Eintracht Frankfurt-:-(-:-)
    FC Augsburg - SC Freiburg-:-(-:-)
    VfB Stuttgart - Bayern München-:-(-:-)
    Samstag, 28.November, 18.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 04-:-(-:-)
    Sonntag, 29.November, 15.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - Hertha BSC-:-(-:-)
    Sonntag, 29.November, 18.00 Uhr
    FSV Mainz 05 - 1899 Hoffenheim-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München861128:12+1619
    2.Borussia Dortmund860220:7+1318
    3.Bayer Leverkusen853016:9+718
    4.RB Leipzig852116:5+1117
    5.Union Berlin843118:8+1015
    6.VfL Wolfsburg93609:5+415
    7.Borussia Mönchengladbach833213:13012
    8.Werder Bremen926110:10012
    9.VfB Stuttgart825116:12+411
    10.FC Augsburg832310:11-111
    11.Eintracht Frankfurt825111:13-211
    12.1899 Hoffenheim822414:15-18
    13.Hertha BSC821515:18-37
    14.SC Freiburg81349:19-106
    15.FSV Mainz 05811610:21-114
    16.Arminia Bielefeld81165:17-124
    17.1.FC Köln80358:14-63
    18.FC Schalke 0480355:24-193
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbbUM6, 24.10.20, 18:00 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Nein, ist nicht schlecht, aber verschenkte Punkte sind verschenkte punkte und kommen nicht wieder. Ich glaube an den zweiten klassenerhalt zu 100%, denn das Potential ist da. Dann müssen wir aber solche Spiele auch gewinnen, denn zu verschenken haben wir nix.

  2. 6.

    Ja Jürgen, auf Schalke lag ein 2:0 näher als der Ausgleich, was die 04er dann sicher nicht mehr aufgeholt hätten. Und auch gestern hätte der FCU schon vor der Pause mind. 2:1 vorne liegen können/müssen. Aber naja, sechs Punkte aus den ersten fünf Spielen (bei nur einer Niederlage) sind doch gar nicht mal schlecht. ;-)

  3. 5.

    Der Unterschied zwischen den Kommentaren zum Hertha-Spiel und den wenigen hier ist, dass sich hier nicht Trolle tummeln, die nur Verein und Mannschaft heruntermachen wollen. Allerdings beschäftigt sich einer von zwei bisherigen Kommentaren mit Hertha, natürlich herabwürdigend. Leider sieht ein Teil der Unionfans ihr Team als Ostkultmannschaft und definiert sich teilweise über die Ablehnung von Hertha BSC, während die meisten Berliner sich darüber freuen, dass es nun zwei Teams aus ihrer Stadt in der Bundesliga gibt. Vor bereits vielen Jahren sah ich ein Spiel von Hertha im Olympiastadion, zu dem eine größere Menge Unionfans erschienen waren, nur um 90 Minuten lang das gegnerische Team zu unterstützen. Kann man machen, sagt aber viel aus und prägt das Bild.

  4. 4.

    Wenn man ehrlich ist, haben wir in den letzten 2 Spielen 4 Punkte verschenkt. Leider.

  5. 3.

    Bei diesem Leichsinn des Vereins und seiner Fans, kann ich nicht sagen das es mir leid tut für Union.

  6. 2.

    Egal. 6 Plätze vor dem Abstiegskandidaten Hertha.

  7. 1.

    Ein Staat, der das Singen verbietet. Obwohl es doch heißt: „wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder“ Geht das nur mir so? Liegt das daran, dass ich grade 1984 gelesen habe? Abgesehen davon, hätte ich Union den Sieg und die Punkte gewünscht.

Das könnte Sie auch interessieren