Dayot Upamecano schießt im Spiel gegen Hertha BSC. Quelle: imago images/Jan Huebner
Audio: Inforadio | 25.10.20 | Simon Wenzel | Bild: imago images/Jan Huebner

1:2-Niederlage bei RB Leipzig - Hertha verliert in Unterzahl das vierte Spiel in Serie

Hertha BSC hat auch das vierte Bundesliga-Spiel in Folge verloren. Die Mannschaft von Bruno Labbadia unterlag am Samstagnachmittag bei Tabellenführer RB Leipzig. Dabei mussten die Blau-Weißen fast eine komplette Halbzeit in Unterzahl spielen.

Der Spielverlauf

Hertha startete mutig in das Duell mit Tabellenführer Leipzig. Die Labbadia-Elf störte RB früh und ging nach nur acht Minuten in Führung. Die Charlottenburger spielten schnell über die rechte Seite, Dodi Lukebakio setzte nach Zuspiel von Vladimir Darida Jhon Cordoba in Szene, der zum 1:0 einschoss. Doch die Führung hielt nicht lange: Nach einem Freistoß von der linken Seite bekam Hertha den Ball nicht aus der Gefahrenzone, im dritten Versuch erzielte Dayot Upamecano (11.) den raschen 1:1-Ausgleichstreffer. Es war ein offenes und schnelles Spiel, in beiden Hintermannschaften boten sich immer wieder große Räume. Zwar flachte die Begegnung nach einer knappen halben Stunde etwas ab, die 999 zum Spiel zugelassenen Fans im Leipziger Stadion sahen in der ersten Halbzeit aber eine insgesamt gute Partie.

Zur Halbzeit brachte Labbadia Deyovaisio Zeefuik, doch der Verteidiger stand nur kurz auf dem Rasen. Nach gerade einmal zwei Minuten sah der Holländer verdient die gelbe Karte, nur weitere drei Minuten später zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler Zeefuik nach erneutem Foul zum zweiten Mal gelb. Eine sehr harte Entscheidung, trotzdem mussten die Blau-Weißen ab der 50. Minute in Unterzahl weiterspielen.

Doch Hertha ließ sich von diesem Rückschlag zunächst nicht beirren, versuchte weiter schnell nach vorne zu spielen. Mit der Zeit wurden die Gastgeber dann allerdings immer drückender, RB-Trainer Julian Nagelsmann brachte weitere Offensivkräfte und setzte ab der 65. Minute voll auf Sieg. In der 76. Minute war es zum Leidwesen aller Herthaner dann so weit - Leipzig ging in Führung. Cordoba foulte Willi Orban im Strafraum, den fälligen Elfmeter verwandelte der eingewechselte Marcel Sabitzer souverän. Hertha schaffte es in Unterzahl nicht, zurück ins Spiel zu kommen und musste die vierte Bundesliga-Niederlage in Serie hinnehmen.

Die Kurz-Analyse

Eigentlich zeigte Hertha eine ordentliche Partie: Gerade im ersten Durchgang spielte die Labbadia-Elf schnell und gut nach vorne, das 1:0 entstand aus einem stark gespielten Konter über die rechte Seite. Zwar gelang es nicht, die Führung zu halten, trotzdem spielten die Blau-Weißen auch nach dem schnellen Ausgleich weiter gut gegen den Ball, störten Leipzig im Mittelfeld effektiv.

Weniger effektiv war die Chancenverwertung der Charlottenburger: Nach einigen Gelegenheiten im ersten Durchgang hatte Cunha auch nach der Halbzeit noch die Möglichkeit zur Führung, ließ die Gelegenheit aber liegen. Besser machte es Leipzig auf der anderen Seite: Nach der strittigen gelb-roten Karte gegen Zeefuik zeigte Leipzig Hertha die qualitativen Unterschiede beider Teams auf. Nagelsmann brachte Yussuf Poulsen, Dani Olmo und Marcel Sabitzer, in der Folge war es ein Spiel auf ein Tor. Nagelsmann kann auf eine Tiefe im Kader zurückgreifen, die Labbadia neidisch machen dürfte.

Im Vergleich zum schwachen Auftritt gegen Stuttgart war es trotz der Niederlage eine verbesserte Leistung der Hertha, die allen blau-weißen Fans Hoffnung für das Duell am kommenden Wochenende gegen den VfL Wolfsburg machen kann. Dennoch spricht auch die Statistik von Saison-übergreifend nun neun Niederlagen in den letzten elf Pflichtspielen für sich. Hertha muss nach dem schlechten Saisonstart in den nächsten Partien punkten, um nicht schon früh in der unteren Tabellenregion hängenzubleiben.

Das sagt das Netz:

Nicht nur das Spiel ist gut im ersten Durchgang, auch das Outfit von Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann begeistert im Internet.

Ganze fünf Minuten stand Deyovaisio Zeefuik nach seiner Einwechslung auf dem Feld, dann sah der Holländer eine umstrittene gelb-rote Karte. Die Hertha-Fans können es nicht fassen.

Lange Zeit hielt sich Hertha gut im Spiel, spätestens nach dem Platzverweis waren die Gastgeber dann aber überlegen. Das zeigt auch die Statistik.

Der Liveticker

Die Tabelle

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 27.November, 20.30 Uhr
    VfL Wolfsburg - Werder Bremen5:3(3:2)
    Samstag, 28.November, 15.30 Uhr
    Borussia Dortmund - 1.FC Köln1:2(0:1)
    RB Leipzig - Arminia Bielefeld2:1(1:0)
    Union Berlin - Eintracht Frankfurt3:3(2:2)
    FC Augsburg - SC Freiburg1:1(0:0)
    VfB Stuttgart - Bayern München1:3(1:2)
    Samstag, 28.November, 18.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 044:1(2:1)
    Sonntag, 29.November, 15.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - Hertha BSC0:0
    Sonntag, 29.November, 18.00 Uhr
    FSV Mainz 05 - 1899 Hoffenheim1:1(1:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München971131:13+1822
    2.RB Leipzig962118:6+1220
    3.Bayer Leverkusen954016:9+719
    4.Borussia Dortmund960321:9+1218
    5.VfL Wolfsburg945014:8+617
    6.Union Berlin944121:11+1016
    7.Borussia Mönchengladbach943217:14+315
    8.FC Augsburg933311:12-112
    9.Eintracht Frankfurt926114:16-212
    10.VfB Stuttgart925217:15+211
    11.Werder Bremen925213:15-211
    12.1899 Hoffenheim923415:16-19
    13.Hertha BSC922515:18-38
    14.SC Freiburg914410:20-107
    15.1.FC Köln913510:15-56
    16.FSV Mainz 05912611:22-115
    17.Arminia Bielefeld91176:19-134
    18.FC Schalke 0490366:28-223
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbbUM6, 24.10.20, 18:00 Uhr

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Er wird garantiert seine Lieblingsbeschäftigung nachgehen! Irgendeinen Verein vor den Abstieg retten! Was er auch kann, für mehr reicht es aber nicht!

  2. 16.

    Wenn ein Verein und seine Mannschaft von sogenannten "echten" Berlinern bei jedem Misserfolg (und das war nicht einmal eine schlechte Leistung gestern) mit Häme überzogen wird, dann ist das sicher nicht das beste Umfeld, um eine Spitzenmannschaft aufzubauen. Aber es gibt ja genug Leute, die wollen gar nicht, dass Hertha sich positiv entwickelt. Dann könnte man ja nicht mehr so schön stänkern.

  3. 15.

    Läuft! Spätestens in der Rückrunde kann es sich der schöne Bruno Samstags auf der Couch bequem machen und Sky schauen.

  4. 14.

    Es dauert nicht mehr lange, dann geht der Verein wieder auf Trainersuche.

  5. 13.

    Ich freue mich sehr für Leipzig. Für Hertha ist es natürlich schade, aber das ist ja erst der Anfang der Saison

  6. 12.

    Ja ja, damals war es. Babylon Berlin. Als Hertha der erfolgreicheren Viktoria nacheiferte.
    Heute ist man allen echten Berlinern nur noch peinlich.

  7. 11.

    Die Schlagzeile für den nächsten Spieltag während des Spiels: Gelingt Hertha gegen xyz die Überraschung?

  8. 10.

    Wenn man mal ganz ehrlich ist, ist die Mannschaft von Hertha BSC an dieser Niederlage selbst schuld. Wenn man es nicht einmal schafft, eine Führung wenigstens zwei Minuten zu halten und dann ein Spieler nach gerade einmal fünf (!) Minuten eine gelb-rote Karte kassiert, braucht man sich über diese Niederlage wirklich nicht zu wundern. So ganz nebenbei dürfte die Art und Weise, wie Hertha BSC dieses Spiel verloren hat, auch bei den Konkurrenten von RB Leipzig an der Tabellenspitze, nämlich dem FC Bayern oder Borussia Dortmund, für nicht gerade sehr viel Begeisterung gesorgt haben.

  9. 9.

    ... oooh ja die rebellischen Mitglieder. Die werden von Gegenbauer und Preetz mit einem Streichholzmodell des neuen Stadions garantiert versöhnt !!!

  10. 8.

    Der "Big City Club". Irgendwie fühlt sich das immer noch an wie Ulli Zelle interviewt Landowsky auf dem Hardenbergplatz.

  11. 7.

    0 Punkte
    oder zählt was anderes ?

  12. 6.

    Schade dass man im Retortenmatch nich wenigstens ein Punkt für die ambitionierten Ziele holen konnte.
    Egal, Lars wird sicher bald die 66% noch aufstocken.

  13. 5.

    Hertha BSC ist seit 1892 ein Traditionsverein und
    war zweimal Deutscher Meister. Da gab es noch
    keine Investoren.

  14. 4.

    Die vierte Niederlage in Folge. Ich hoffe, dass jetzt endlich Herr Preetz entlassen wird. Er macht seit 11 Jahren einen miserablen Job und klebt wie Patex an seinem Stuhl. Es reicht! Die Mitglieder sollten morgen keine Stimme für Herrn Gegenbauer geben. Das Elend von Hertha BSC kann nur so beendet werden. Die beiden Herren ruinieren den Verein sportlich und vom Ansehen nachhaltig.

  15. 3.

    Mein Glückwunsch, nur knapp verloren. Besser geht`s nicht.

  16. 2.

    Red Bull Hertha Berlin hat einen Lauf.
    Da sieht man wie gut die Kohle angelegt wurde !

  17. 1.

    Gibt es den RBL+HBSC Freundschaftsschal endlich?
    Investorenclubs müssen doch gegen die Tradition zusammenhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Albas italienischer Neuzugang Simone Fontecchio(Quelle: imago images/Camera 4)
imago images/Camera 4
1 min

Alba-Neuzugang Fontecchio - Gesucht und gefunden

Diesen Sommer verpflichtete Alba Berlin den Italiener Simone Fontecchio. Inzwischen gehört der 24-Jährige zu den Topscorern des Teams. Diese Entwicklung ist kein Zufall und hat mit seiner Vergangenheit zu tun. Von Friedrich Rößler