Bayerns Gerd Müller (r.) und Herthas Erich Beer (l.) 1977 bei der Seitenwahl. Quelle: imago images/WEREK
Bild: imago images/WEREK

Historie | Hertha BSC gegen Bayern München - Viele Tore und ein Sprung an die Tabellenspitze

Am Sonntag tritt Hertha bei Bayern München an. Wenn sich die Geschichte wiederholt, können sich die Fans auf viele Tore freuen. Ein Hertha-Sieg wäre aber zumindest eine kleine Sensation - der bislang letzte Erfolg der Blau-Weißen in München ist mehr als 40 Jahre her.

19.02.1977 - Hertha erreicht gegen Bayern das DFB-Pokalhalbfinale

Im Februar 1977 siegt Hertha in einem turbulenten Spiel mit 4:2 nach Verlängerung gegen den FC Bayern. Durch den Erfolg zieht die Mannschaft von Trainer Georg Kessler ins Halbfinale des DFB-Pokals ein. In der regulären Spielzeit bringt Jupp Kapellmann die Bayern bereits nach knapp fünf Minuten in Führung, nach einer halben Stunde gleicht Karl-Heinz Granitza für die Blau-Weißen aus.

In der zweiten Halbzeit schafft es keine der beiden Mannschaften, noch ein Tor zu erzielen, das Spiel geht in die Verlängerung. Und auch da sieht es zunächst nicht gut aus für die Charlottenburger: Josef Weiß bringt die Münchner nach 95 Minuten wieder in Front, doch wieder hält die Führung nur kurz. Granitza sorgt mit seinem zweiten Treffer für den erneuten Ausgleich und bringt Hertha zurück in die Partie. Lorenz Horr (107.) dreht schließlich das Spiel, Bernd Gersdorff (116.) erhöht im Anschluss auf 4:2. Es ist ein umjubelter Sieg, der Hertha vom Gewinn des DFB-Pokals träumen lässt. Tatsächlich erreicht der Klub das Finale, scheitert dort aber gegen den 1. FC Köln.

Die Hertha-Spieler Bernd Gersdorff und Wolfgang Sidka liegen sich beim Schlusspfiff jubelnd in den Armen (Quelle: dpa)
Die Hertha-Spieler Bernd Gersdorff (Mitte) und Wolfgang Sidka (rechts) liegen sich nach dem Schlusspfiff und dem Erreichen des Halbfinals jubelnd in den Armen.Bild: dpa

29.10.1977 - Hertha siegt zum bis heute letzten Mal in München

Einige Monate nach dem Sieg im DFB-Pokal muss Hertha in der Bundesliga zu den Bayern. Im Münchner Olympiastadion gelingt der Mannschaft von Coach Kuno Klötzer, der das Amt im Sommer 1977 von Georg Kessler übernommen hatte, ein 2:0-Erfolg - es ist bis heute der letzte Sieg von Hertha bei Bayern München.

Gegen die Münchner, die unter anderem mit Sepp Maier, Uli Hoeneß, Gerd Müller und Karl-Heinz Rummenigge antreten, erzielen Gerhard Grau (29.) und Bernd Gersdorff (89.) die Tore für Hertha, die bis dahin keine allzu gute Saison spielt. Den FC Bayern und dessen Anhänger wurmt der Spielverlauf und die Niederlage merklich. Mit Schiedsrichter Dr. Stäglich ist schnell ein Schuldiger gefunden, der den Ärger der Rot-Weißen zu spüren bekommt. Der Stadionsprecher im Münchner Olympiastadion versucht zu besänftigen: "Wir bitten Sie, den Schiedsrichter nicht zu beleidigen!"

Bayerns Gerd Müller (r.) und Herthas Erich Beer (l.) 1977 bei der Seitenwahl. Quelle: imago images/WEREK
Auftakt zum letzten Hertha-Sieg in München: Bayerns Gerd Müller (r.) und Herthas Erich Beer (l.) bei der Platzwahl.Bild: imago images/WEREK

25.05.1991 - Torreiches Spiel im Münchner Olympiastadion

7:3! Im Mai 1991 wird es deutlich für Hertha. Nachdem zur Halbzeit noch ein passables 3:1 auf der Anzeigetafel im Münchner Olympiastadion steht, ziehen die Bayern in der zweiten Halbzeit davon. Olaf Thon trifft dreifach für den FCB, die Tore für Hertha erzielen Sven Kretschmer, Dragutin Celic und Marco Zernicke.

Es ist allerdings nicht das torreichste Spiel zwischen den beiden Mannschaften. Im Juni 1976 gewinnen die Bayern am Ende mit 7:4 gegen Hertha. Auch bei der 3:6-Niederlage für die Blau-Weißen im Mai 2005 bekommen die Zuschauer im Berliner Olympiastadion viele Tore zu sehen. Den höchsten Sieg gegen den FC Bayern feiert Hertha im Februar 1975 mit 4:1 - eingeleitet durch ein Eigentor von Franz Beckenbauer.

Die Anzeigetafel zeigt das Ergebnis: Hertha verliert mit 3:7 im Münchner Olympiastadion. Quelle: imago images/Sven Simon
7:3 im Münchner Olympiastadion: Den Bayern-Fans gefällts.Bild: imago images/Sven Simon

14.02.2009 - Gegen Bayern an die Tabellenspitze

Einen weiteren großen Sieg gegen den FC Bayern feiert Hertha im Februar 2009. Die Blau-Weißen spielen eine starke Saison und haben bei einen Sieg gegen Bayern die Möglichkeit, an die Tabellenspitze zu springen. Durch einen Doppelpack von Stürmer Andrij Woronin gelingt dem Team von Trainer Lucien Favre ein 2:1-Sieg und tatsächlich ziehen die Charlottenburger auf den ersten Tabellenplatz vor.

Zwar kann Hertha den ersten Rang nicht bis zum Saisonende halten, trotzdem entfacht Lucien Favre in der Saison 2008/2009 nicht nur durch den Sieg gegen den FC Bayern eine große Euphorie rund um Hertha BSC. Am Ende der Spielzeit landet der Klub auf Rang vier in der Tabelle - es ist eine der erfolgreichsten Saisons in der Vereinsgeschichte.

Andriy Voronin trifft gegen Bayern-Keeper Rensing zum 1:0 (Quelle: imago images/Camera 4)
Bayern-Keeper Michael Rensing und Verteidiger Christian Lell können nur noch hinterherschauen, als Andriy Voronin für Hertha zum 1:0 trifft.Bild: imago images/Camera 4

28.09.2018 - Der vorerst letzte Sieg gegen die Münchner

Vor knapp zwei Jahren feiert Hertha den bislang letzten Sieg gegen Bayern München. Im heimischen Olympiastadion gewinnt die Mannschaft von Pal Dardai, der im darauffolgenden Sommer seinen Posten als Cheftrainer der Charlottenburger abgeben muss, mit 2:0. Gegen die von Niko Kovac trainierten Bayern treffen Vedad Ibisevic und Ondrej Duda und besiegeln so die erste Pflichspiel-Niederlage für den Berliner als Trainer des FC Bayern.

Es ist eines der Highlights einer Saison mit Höhen und Tiefen, an deren Ende für Hertha ein Platz im Tabellenmittelfeld der Bundesliga steht.

Die Hertha-Spielern feiern den Sieg gegen die Bayern mit den Fans (Quelle: imago images/Sven Simon)
Party in der Ostkurve: Die Hertha-Spieler feiern mit ihren Fans den Heimsieg über die Bayern.Bild: imago images/Sven Simon

Sendung: rbb UM6, 04.10.2020, 18 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    War life dabei. Ausverkauftes Olympiastadion, fast 90.000 Zuschauer, soweit ich mich erinnere. Wahnsinnsstimmung, trotzem friedlich, und Spruchbanner wie "wir kennen Luggi Müller, aber wer ist Gerd Müller?"

Das könnte Sie auch interessieren

Sheraldo Becker ist enttäuscht (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

1:1 vor 4.500 Zuschauern - Union verpasst Heimsieg gegen Freiburg

Vor 4.500 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei hat der 1. FC Union Berlin einen Punkt geholt. Gegen Freiburg stand es am Ende 1:1, obwohl Union die besseren Chancen hatte. Das Team von Urs Fischer bleibt somit zum vierten Mal in Folge ungeschlagen.