Energie-Torschütze Rico Gladrow jubelt (Quelle: imago images/Christoph Worsch)
Bild: imago images/Christoph Worsch

Regionalliga Nordost | 2:1-Sieg - Cottbus gewinnt in Überzahl in Jena

Energie Cottbus hat sich nach der Niederlage gegen den BAK mit einem 2:1-Sieg gegen Jena zurückgemeldet. Die Lausitzer führten zur Pause mit 2:0 und spielten anschießend in Überzahl, mussten aber dennoch bis zum Schluss um den Sieg bangen.

Energie Cottbus hat sich nach der Niederlage gegen den Berliner AK mit einem Sieg zurückgemeldet. Die Lausitzer gewannen in der Fußball-Regionalliga Nordost am Mittwochabend bei Carl Zeiss Jena mit 2:1 (2:0).

Vor 250 Zuschauern waren zunächst die Gastgeber das dominantere Team. Jena hatte mehr Ballbesitz, konnte vor dem Tor aber nicht gefährlich werden. Die erste gute Chance gehöre daher Energie Cottbus. Den Schuss von Felix Brügmann entschärfte Jenas Keeper Lukas Sedlak und auch den Abpraller, den Niclas Erlbeck per Kopf aufs Tor brachte, hatte der Torhüter sicher.

Cottbus effektiv vor dem Tor

Kurz darauf waren das Team von Trainer Dirk Lottner dann aber erfolgreich. Nach schnellem Umschaltspiel landete der Ball auf der rechten Seite bei Felix Brügmann, der in die Mitte spielte, wo Verteidiger Jan Koch zum 1:0 traf (22.).

Die Führung war durchaus etwas glücklich für Cottbus, gab den Lausitzern aber offenbar mehr Sicherheit. Noch vor der Pause erhöhten die Gäste auf 2:0. Einen Pass von Koch steckte Brügmann auf Rico Gladrow durch, der sein erstes Saisontor erzielte. Besonders bitte für Jena: Noch vor der Pause sah Theodor Bergmann nach einem Foul die Rote Karte. Eine umstrittene und harte Entscheidung, auf die die Zuschauer mit lauten Pfiffen antworteten.

Jena gelingt in Unterzahl der Anschlusstreffer

Auch nach der Pause gehörte die erste Gelegenheit den Gästen. Felix Brügmann kam unbedrängt zum Kopfball, platzierte den Ball aber zu zentral. Trotz der Unterzahl wurde auch Jena immer wieder gefährlich. Erst kam Fabian Eisele frei vorm Tor zum Schuss, traf aber den Ball nicht richtig. Anschließend parierte Energie-Keeper Toni Stahl bei einem Freistoß zwei Mal stark. Jena drückte auf den Anschlusstreffer - und war in der Schlussphase erfolgreich. Nach einem Freistoß konnte Energie nicht klären und Fabian Eisele traf zum 1:2 (82.).

Das Spiel blieb bis zum Schlusspfiff spannend. Erst hatte Marcel Hoppe gleich zwei Mal die Chance zum 3:1, anschließend war Jena oft nah dran am Ausgleichstreffer. In der Nachspielzeit trafen die Gastgeber sogar noch den Pfosten, doch schließlich nahm Cottbus die drei Punkte aus Jena mit.

BAK, Babelsberg und der BFC siegen

Bereits am Nachmittag setzte sich der Berliner AK mit 2:0 gegen die VSG Altglienicke durch. Die Tore erzielten Philip Fontein und Abdulkadir Beyazit per Elfmeter. Am Abend gewann Babelsberg zu Hause gegen Auerbach, Robin Müller, Daniel Frahn und Sven Reimann waren für die Potsdamer erfolgreich.

Beim 3:0 Sieg des BFC Dynamo gegen Lichtenberg 47 traf Lucas Brumme doppelt, auch Benjamin Förster war erfolgreich. Aufsteiger FSV Luckenwalde 63 und Optik Rathenow trennten sich 1:1, nach der Luckenwalder Führung durch Daniel Becker glich Michael Gorbunow für Rathenow in der 90. Minute noch aus.

Die Spiele von Union Fürstenwalde gegen Tabellenführer Viktoria und Hertha BSC II gegen Tennis Borussia mussten coronabedingt abgesagt werden.

Sendung: rbb24, 28.10.2020, 22 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Glückwunsch Energie. Ich hoffe die blamable Vorstellung gegen den BAK war nur ein einmaliger Ausrutscher.
    Ihr werdet zwar in dieser Saison (wenn sie denn zu Ende gespielt wird) nicht mehr um den Aufstieg spielen, aber es ist auf jeden Fall gut, dass ein Aufwärtstrend erkennbar ist. Bitte weiter so.

Das könnte Sie auch interessieren