Mariama Jamanka (r) und Vanessa Mark aus Deutschland klatschen sich am 21.11.2020 ab. (Quelle: dpa/Roman Koksarov)
Video: rbb24 | 21.11.2020 | Max Zobel | Bild: dpa/Roman Koksarov

Erfolgreicher Saisonauftakt - Berlinerin Mariama Jamanka gewinnt Weltcup im Zweierbob

Die Berliner Bob-Olympiasiegerin Mariama Jamanka hat im Zweierbob den perfekten Saisonstart erwischt. Sie gewann, gemeinsam mit Anschieberin Vanessa Mark, den Weltcup im lettischen Sigulda.

Ihr Vorsprung auf das österreichische Team betrug nach zwei Läufen 0,13 Sekunden. Platz drei ging an den nächsten deutschen Bob mit Kim Kalicki und Anschieberin Anabel Galander.

Jamanka setzt Ausrufezeichen nach durchwachsenem Jahr

Mariama Jamanka glitt in den vergangenen Jahren von Erfolg zu Erfolg: Zwischen 2017 und 2019 wurde sie Olympiasiegerin, Doppel-Weltmeisterin und Doppel-Europameisterin.

Nach einem durchwachsenen Jahr mit Platz vier bei der Weltmeisterschaft war die 30-jährige Berlinerin plötzlich nicht mehr gesetzt. Die Konkurrenz im deutschen Bob ist groß: Vier Frauenteams zählen zur Weltspitze, Jamanka musste um ihren Platz kämpfen. Und lieferte nun zum Weltcup-Auftakt ab.

Trotz der Corona-Pandemie finden auch in dieser Saison wie geplant acht Weltcups statt.

Sendung: Inforadio, 21.11.2020, 11 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Herzlichen Glückwunsch!!
    Toll. Und ein Hauch von Winter....

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Lukas Klünter (l.) und Rune Jarstein (r.) nach Herthas Niederlage in Wolfsburg. Quelle: imago images/Contrast
imago images/Contrast

Hertha verliert auch in Wolfsburg - Pech reicht nicht als Erklärung

Nach seinem fünften sieglosen Spiel hadert Hertha-Trainer Pal Dardai mit dem Schicksal. Mal wieder kann sich seine Mannschaft nicht für eine gute Leistung belohnen. Fehlendes Spielglück oder Pech sind dafür keine ausreichende Erklärung. Von Till Oppermann