Die Eisbären-Bank in Mannheim (imago images)
Bild: imago images

DEL-Vorbereitungsturnier - Eisbären verlieren 0:3 in Mannheim

Zweites Spiel, zweite Niederlage. Vor dem Neustart der DEL am 17. Dezember wartet noch viel Arbeit auf die Eisbären und ihren Trainer Serge Aubin. Immerhin zeigte sich das Team in Mannheim schon etwas verbessert.

Die Eisbären Berlin haben auch ihr zweites Spiel im Vorbereitungsturnier der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verloren. Am Donnerstagabend unterlagen die Hauptstädter bei den Adlern Mannheim mit 0:3 (0:0, 0:0, 0:3). Die Gäste boten lange eine starke Abwehrleistung, nutzten aber ihre wenigen Torgelegenheiten nicht. So belegen sie weiterhin den letzten Platz in ihrer Vorrundengruppe beim Magentasport-Cup.

Verbesserte Eisbären

Vor leeren Rängen in der Mannheimer Arena leisteten sich die Eisbären im Auftaktdrittel zahlreiche Zeitstrafen und standen daher zumeist in der Defensive. Weil der erst 20 Jahre alte Jacob Ingham, der Stammkeeper Mathias Niederberger im Tor der Berliner vertrat, einige Großchancen der Gastgeber vereitelte, ging es ohne Tore in die erste Pause.

Nach dem Wiederbeginn verzichteten die Eisbären auf unnötige Fouls und fanden besser ins Spiel. Weil beide Teams konzentriert verteidigten, fiel der erste Treffer erst im Schlussabschnitt: Als die Berliner nach langer Zeit wieder in Unterzahl spielen mussten, sorgte David Wolf für die Mannheimer Führung. Lean Bergmann baute den Vorsprung der Kurpfälzer kurz darauf aus. Für den Endstand sorgte Matthias Plachta, als Ingham sein Tor zugunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte.

Die Analyse der Eisbären hinterher fiel eindeutig aus: "Über 50 Minuten haben wir hinten gut gestanden und dann in fünf Minuten zwei schnelle Tore gefangen. Dann verlierst du unglücklich", haderte Berlins Leon Gawanke mit sich und den vielen Strafzeiten. Immerhin zeigte man sich gegenüber der 1:5-Auftaktniederlage gegen Schwenningen verbessert: "Heute unterstützen wir uns einfach viel besser. Wenn mal einer einen Zweikampf verliert, ist der zweite Mann sofort da und hilft. Wir sind enger beisammen hinten, stehen kompakter", so Gawanke.

Sendung: rbb24, 19.11.2020, 21:45 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Pal Dardai klatscht mit seinen Spielern ab (Quelle: Maik Hölter/TEAM2sportphoto)
Maik Hölter/TEAM2sportphoto

0:0 gegen Köln - Pal Dardai rettet Hertha vor dem Abstieg

Nach dem Remis gegen Köln ist klar: Hertha bleibt erstklassig. Ohne die Arbeit von Pal Dardai wäre das kaum möglich gewesen. Nach acht ungeschlagenen Spielen in Serie ist der Klassenerhalt verdient. Die Zukunft des Erfolgstrainers bleibt ungewiss. Von Till Oppermann