Jonas Müller und Stefan Espeland von den Eisbären Berlin sind frustriert (imago images)
Bild: imago images

Vierte Niederlage in Folge - Eisbären verlieren 2:7 in Schwenningen

Der frühere deutsche Eishockey-Serienmeister Eisbären Berlin hat im MagentaSport-Cup eine klare Niederlage kassiert und bleibt auch nach dem vierten Gruppenspiel sieglos. Der Hauptstadt-Klub verlor am Donnerstagabend bei den Schwenninger Wildwings 2:7 (0:1, 1:3, 1:3) und ist mit nur einem Punkt Letzter. Der Gegner, der bereits das erste Duell mit den Berlinern 5:1 gewonnen hatte, übernahm dagegen mit dem dritten Sieg die Spitze der Gruppe B.

Nächster Gegner: Mannheim

Jamison McQueen (1.), Dylan Yeo (27.), Travis Turnbull (36.), Troy Burke (39.), Tylor Spink (48.), Boaz Bassen (51.) und Andreas Thuresson (53.) waren für Schwenningen erfolgreich. Pierre-Cedric Labrie (27.) und Haakon Hänelt (47.) trafen für die Eisbären.

Die nächste Chance auf ein Erfolgserlebnis bietet sich am kommenden Donnerstag (3.12.), wenn die Eisbären auf die Adler Mannheim treffen, gegen die es vor Wochenfrist ebenfalls bereits eine Niederlage gesetzt hatte.

Sendung: rbb24, 26.11.2020, 22:15 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Als Fan der Eisbären bin ich total enttäuscht. Man hat versäumt für die top Abgänge gleichwertigen Ersatz zu holen und diese mit den Jungen Spielern in die Mannschaft zu integrieren. Mit diesem Kader wird mir Angst und Bange für die neue Saison.

  2. 1.

    Eisbären Fan's uffjepasst. Der Dilettanten-Grand Slam beinhaltet zwei Namen. Stephane Richer und Serge Aubin besiegelten gemeinsam vor fünf Jahren das Aus der Hamburg Freezers!

Das könnte Sie auch interessieren

Hoffenheims Andrej Kramaric mit dem 3:0 gegen Hertha BSC (imago images/Uwe Koch)
imago images/Uwe Koch

Hertha BSC nach dem Hoffenheim-Spiel - Es ist kompliziert

Auch gegen die bis dato drittschlechteste Abwehr der Liga kommt Hertha BSC nicht zum Tor-Erfolg, verliert gegen die TSG Hoffenheim mit 0:3. Ein noch viel größeres Problem als das nackte Ergebnis sind allerdings die Gründe dafür. Von Ilja Behnisch