Heinz Warnecke (Quelle: imago images/Olaf Wagner)
Bild: imago images/Olaf Wagner

Im Alter von 89 Jahren - Früherer Hertha-Präsident Heinz Warneke gestorben

Fußball-Bundesligist Hertha BSC trauert um den früheren Vereinspräsidenten und langjährigen Aufsichtsrat Heinz Warneke. Wie die Berliner mitteilten, starb der ehemalige Funktionär
am Sonntag im Alter von 89 Jahren in seinem Heimatort Bad Honnef.

Amtsübernahme nach Bundesliga-Skandal

Der gebürtige Bremer Warneke - damals gerade seit zwei Jahren Chef der Deutschlandhalle - übernahm das Präsidentenamt 1972 nach den Verwicklungen des Vereins in den Bundesliga-Skandal. Der Klub steckte in einer Image- und Finanzkrise. Warneke sorgte für eine Entschuldung - und musste dafür eine schwere Entscheidung treffen: Er leitete den Verkauf der Plumpe ein, des Stadions am Gesundbrunnen.

Eine emotional harter Schritt, der sich jedoch auszahlte: Nach seiner zweijährigen Amtszeit war der Hauptstadt-Klub seine Schulden los. Warneke blieb dem Verein verbunden - und wurde mehr als 20 Jahre später ab 1996 Mitglied des ersten gewählten Aufsichtsrats, dem er bis 2010 angehörte.

Gegenbauer: "Großen Respekt vor seiner Lebensleistung"

Herthas aktueller Präsident Werner Gegenbauer nannte Warneke einen außergewöhnlichen Menschen, "der viel für Hertha BSC getan hat. Er hat in einer schwierigen Phase des Vereins Anfang der Siebziger Jahre Verantwortung übernommen und den Verein als Präsident geführt. Ich habe ihn persönlich über die Jahrzehnte sehr geschätzt und großen Respekt vor seiner Lebensleistung." Der Klub werde ihn "in eingehender Erinnerung behalten".

Sendung: rbb UM6, 22.11.2020, 18:15 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Der Mann der Hertha‘s Seele verkauft hat

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Spieler Matheus Cunha gibt die Richtung auf dem Platz vor(Quelle: imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Spieler mit Führungsqualitäten - Hertha sucht den Leitwolf

Neben Punkten in der Bundesliga fehlen der Alten Dame vor allem Anführer und Lautsprecher auf dem Platz. Das hat der Saisonstart eindeutig gezeigt. Die Frage, die auch Trainer Bruno Labbadia beschäftigt, lautet: Wer könnte das sein? Von Friedrich Rößler

Albas Spielmacher Peyton Siva (imago images/Tilo Wiedensohler)
imago images/Tilo Wiedensohler
1 min

Comeback nach Corona-Erkrankung - Mit Siva und Köpfchen

Peyton Siva ist einer der absoluten Schlüsselspieler bei Alba Berlin und Krankheiten und Verletzungen leider gewohnt. Warum ihn die Corona-Infektion dennoch härter erwischt hat als erwartet und wieso er von dieser Saison seinen Enkeln erzählen wird. Von Ilja Behnisch