Bruno Labbadia (imago images)
Audio: Inforadio | 29.11.2020 | Astrid Kretschmer | Bild: imago images

Hertha vor dem Spiel in Leverkusen - "Ein ähnlich dickes Brett wie Dortmund"

Für die Auftritte in München und Leipzig gab es Lob, auch gegen Dortmund hatte die erste Halbzeit viel Positives. An dieses Level will Hertha in Leverkusen bei der nächsten großkalibrigen Aufgabe herankommen. Und diesmal auch etwas mitnehmen. Von Astrid Kretschmer

Personal

Wer auch immer aufläuft - nach 18 Gegentoren in der Liga ist Kompromisslosigkeit im Zweikampfverhalten das Gebot der Stunde. So hatte das Dortmunder Haaland-Gewitter auch in der Innenverteidigung verheerende Schäden hinterlassen. Ein fitter Jordan Torunarigha könnte die Abwehr stabilisieren. Der 23-jährige hat allerdings, nach Syndesmose-Teilabriss und Covid-Infektion plus 14-tägiger Quarantäne, seit dem 2. Spieltag kein Pflichtspiel mehr bestritten. Er ist zwar nun seit Dienstag wieder im Mannschaftstraining, aber Coach Bruno Labbadia klang am Freitag in der Spieltags-Pressekonferenz eher skeptisch, ob er Torunarigha als Option für kommenden Sonntag sieht: "Jordan hat definitiv noch einen Rückstand. Das eine ist, Cybertraining zu machen. Das andere ist, wochenlang keinen Ball berührt zu haben. Es ist in der Schwebe, ob es Sinn macht, ihn in den Kader zu nehmen." Das würde bedeuten, dass der gegen Dortmund überfordert wirkende Omar Alderete noch eine Chance bekommt, es besser zu machen. Kapitän Dedryck Boyata ist sowieso gesetzt.

In der Offensive setzt Labbadia wohl weiter auf den zuletzt schwer in die Kritik geratenen Krzysztof Piatek. Gegen Dortmund nicht zum ersten Mal kein Faktor, hofft Labbadia, dass der polnische Nationalspieler nach seiner starken Leistung gegen Leverkusen in der vergangenen Saison (Rückspiel im Juni unter Labbadia mit 2:0 gewonnen) auch diesmal den Schalter wieder umlegen kann. "Wir haben diese Woche viel gesprochen, auch mit ihm. Aber ich muss ihm nicht extra sagen, dass er gegen Leverkusen gut gespielt hat. Das ist automatisch in seinem Kopf", so Labbadia zum Faktor psychologische Aufbauhilfe.

Es fehlen: Santiago Ascacibar (muskuläre Probleme), Jhon Cordoba (Bänderdehnung im Sprunggelenk)

Die Form

Fünf Gegentore binnen 34 Minuten: Die 2:5 Dortmund-Dröhnung vom Vierfach-Torschützen Erling Haaland initiiert, galt es erstmal zu verarbeiten. In einer intensiven Trainingswoche haben die Berliner die Wunden geleckt und die Lehren gezogen. Gegen Dortmund hatte zumindest die erste Halbzeit viel Positives. An dieses Level will Trainer Labbadia mit seiner Mannschaft in Leverkusen herankommen. "Von der taktischen Ordnung her müssen wir es genauso machen wie gegen Dortmund", sagte Labbadia. "Da waren wir immer in Überzahl. Was wir ändern müssen, ist, dass wir klarer und kompromissloser an den Leuten dran sind." Das sei eine Aufgabe fürs ganze Team: "Man schafft es nur, wenn man das im Kollektiv top macht, aber auch jeder Einzelne Mann gegen Mann konsequent ist."

Die offensivstarken Leverkusener sieht Labbadia in ihrer aktuellen Form auf einer Stufe mit Dortmund und Bayern. Für ihn ist die Ausgangslage klar: "Das Brett sehe ich ähnlich dick wie gegen Dortmund. Bayer ist sehr spielstark und hat mit die beste Form in der Liga. Da müssen wir viel entgegensetzen." Bedeutend mehr als in der zweiten Halbzeit gegen den BVB. Mit sieben Punkten steht Hertha derzeit nur auf Tabellenplatz 13.

Der Gegner

Bayer Leverkusen ist das Bundesliga-Team der Stunde, feierte zuletzt fünf Bundesliga-Siege in Folge. Eine solche Serie war der Werkself zuletzt im Frühjahr 2016 unter Roger Schmidt gelungen. Der derzeitige Rang drei ist die beste Platzierung in dieser Saison. Leverkusen ist nur noch einen Punkt von Spitzenreiter Bayern München entfernt. Bayer beeindruckt durch die eingespielte starke Offensive. In den jüngsten beiden Europa-League-Duellen hat Bayer gegen Hapoel Beer Sheva (4:2, 4:1) acht Treffer erzielt und zuvor bereits OGC Nizza auseinandergenommen (6:2). Bayers Lucas Alario schnürte in dieser Bundesliga-Saison bereits drei Doppelpacks, erzielte bislang sieben Treffer in dieser Saison. Schlägt auch gegen Hertha wieder die Stunde eines Topstürmers wie Alario? Bei Bayer könnte Kapitän Lars Bender nach muskulären Problemen in den Kader zurückkehren.

Besonderheiten

In der vergangenen Saison gewann Hertha bei Bayer unter Jürgen Klinsmann im Dezember 2019 mit 1:0 und das Rückspiel im Juni unter Labbadia mit 2:0. Durch die Niederlage verpasste Leverkusen am Ende den Sprung in die Champions League. Dass Hertha in der vergangenen Saison einen Sieg bei Bayer eingefahren hatte, lasse keine zu großen Rückschlüsse auf die aktuelle Situation zu, betonte Labbadia. "Jedes Spiel ist anders", so der Coach. Trotzdem sei es "immer gut, wenn man gegen einen Gegner schon gewonnen hat in der Vergangenheit."

Sendung: rbb24, 27.11.2020, 21:45 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Gelingt Hertha die Überraschung gegen XYZ ist mein Vorschlag für die Schlagzeile im Liveticker. Dafür gibt es beim RBB schon einen Textbaustein.

Das könnte Sie auch interessieren

Torjubel bei Union Berlin nach dem Siegtreffer gegen Bayer Leverkusen (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Siegtreffer in der 88. Minute - Union schlägt Leverkusen

Noch nie hatte Union Berlin ein Pflichtspiel gegen Bayer Leverkusen gewinnen können. Im 50. Bundesligaspiel der Eisernen war es nun soweit. Dabei wäre für die Eisernen durchaus schon früher mehr drin gewesen.