Cedric Teuchert jubelt (Quelle: imago images/Contrast)
Audio: Inforadio | 12.11.2020 | Johannes Mohren | Bild: imago images/Contrast

Union-Stürmer nach Joker-Toren - Teuchert will mehr

Der 1. FC Union Berlin verbringt die Länderspielpause auf Tabellenplatz fünf. Ein Erfolg, an dem zuletzt auch Cedric Teuchert seinen Anteil hatte. Der neue Stürmer will an seine ersten beiden Bundesliga-Tore anknüpfen - und sich für die Startelf empfehlen. Von Lisa Surkamp

Auf seinem Instagram-Account sehen seine rund 35.000 Abonnenten Cedric Teuchert zuletzt oft in bester Laune. Abklatschen mit den Mitspielern nach dem 3:1 in Hoffenheim, Jubel nach dem 5:0-Kantersieg gegen Bielefeld. "Die Stimmung ist einfach extrem gut in der Kabine", erzählt der Stürmer am Dienstag in einer Medienrunde. Nach dem bislang höchsten Bundesliga-Sieg verbringen die Köpenicker die Länderspielpause auf Tabellenplatz fünf. Und daran hatte auch der 23-Jährige zuletzt seinen Anteil.

Cedric Teuchert und Max Kruse jubeln (Quelle: dpa/Uwe Anspach)
Gemeinsame Freude: Cedric Teuchert (links) und Max Kruse bejubeln das 3:1 in Hoffenheim. | Bild: dpa/Uwe Anspach

Teuchert über Kruse: "Ein extremer Gönner"

Beim Auswärtssieg in Hoffenheim erzielte er das Tor zum 3:1-Endstand. Sein Premieren-Tor in der Bundesliga. Vorgelegt von Max Kruse, der den Angriff der Berliner auch selbst hätte vollenden können, aber noch auf seinen frei stehenden Stürmerkollegen ablegte. "Ich wusste, dass er mir den Ball querspielt, weil er, glaube ich, auch ein extremer Gönner ist. Ich habe mich tausendmal bei ihm bedankt." Natürlich auch auf Instagram - mit dem Hashtag #dankemax. "Der Max ist einfach ein extremer Teamplayer, extrem wichtig für die Mannschaft", lobt Teuchert den Top-Transfer der Eisernen.

Dabei sind Teuchert und Kruse eigentlich auch Konkurrenten. Beide sind Stürmer. Eine Position, bei der der Kampf um Einsatzzeiten gerade besonders groß ist bei Union. "Wir haben eine eingespielte Mannschaft, die im Moment erfolgreich ist", weiß der Junioren-Nationalstürmer, der bisher nur als Joker zum Einsatz kam. "Aber ich bin kein Spieler, der Stunk macht. Hauptsache wir haben Erfolg. Aber ich bin natürlich nicht zufrieden mit den Minuten, die ich bekomme."

"Ich habe mich seit Tag eins wohlgefühlt"

Die wenigen hat er zuletzt aber effektiv genutzt. In Sinsheim stand er gerade einmal sieben Minuten auf dem Platz. Gegen Bielefeld, als er mit dem Treffer zum 5:0-Endstand sogleich sein zweites Bundesliga-Tor nachlegte, waren es acht. "Jeder in der Offensive will auf dem Platz stehen. Man kann Argumente liefern, indem man abliefert und Tore schießt", sagt Teuchert.

An erster Stelle aber steht für ihn der Erfolg der Mannschaft. Auch, weil er in Köpenick gerade in einem ganz besonderen Team spielt. "Ich treffe hier auf eine unfassbare Mannschaft", schwärmt er. "Ich habe noch nie so eine gut befreundete Mannschaft erlebt auf und neben dem Platz. Ich habe mich seit Tag eins wohlgefühlt."

Teuchert will in die Startelf

Gesteigert werden kann das nur noch, wenn sich Teucherts großer Wunsch erfüllt: "Natürlich möchte ich in naher Zukunft von Beginn an spielen. Das ist mein Anspruch", sagt der Stürmer selbstbewusst. "Ich habe mich weiterentwickelt, seitdem ich hier bin. Wenn ich Selbstvertrauen habe, weiß ich auch, dass ich ein ganz anderes Spiel habe. Ich glaube, ich bin ein Kopfmensch, der das Selbstvertrauen braucht", sagt der Angreifer, der beim 1. FC Nürnberg ausgebildet wurde.

"Im Moment bin ich ganz glücklich mit meinem Aufstreben - nicht nur wegen der Tore. Aber mein nächstes Ziel ist natürlich weiter treffen und von Beginn an spielen." Empfohlen hat er sich für dieses Vorhaben mit seinen zwei Toren in den letzten beiden Spielen allemal. Und so könnten in seinem Instagram-Feed nach der Länderspielpause noch weitere Jubelbilder dazukommen.

Sendung: Inforadio, 12.11.2020, 11:15 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Joch, da sagste was.

    Selbst mit 4500 Fans - das war Kribbeln pur - endlich wieder im Wohnzimmer sein dürfen.

    Und wenn unseren Talent, wie Teuchert, mal so richtig aufgelaufen sind kannst nur gut werden.

    In diesem Sinne und niemals vergessen - Eisern Union

  2. 2.

    "Ich habe noch nie so eine gut befreundete Mannschaft erlebt auf und neben dem Platz. Ich habe mich seit Tag eins wohlgefühlt."

    Warte mal, bis wir das Stadion wieder voll machen dürfen. Dann wird dir die Gänsehaut über den Körper laufen. Ich sehne den Tag herbei.

  3. 1.

    Geile Sau; ich würde gerne mehr von ihm sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Handball-Schiedsrichter Nils Blümel (Quelle: imago images/Eibner)
imago images/Eibner

Berliner Handball-Schiedsrichter Nils Blümel - Verzicht an der Pfeife

Nils Blümel ist Schiedsrichter in der Handball-Bundesliga. Wegen der Corona-Krise verzichten er und seine Kollegen auf einen Teil ihrer Entschädigung. Der Berliner will seinem Sport etwas zurückgeben, muss sich an eine Sache auf dem Parkett aber noch gewöhnen.