Die Spieler von Union Berlin freuen sich über die Führung gegen Frankfurt. (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Audio: Inforadio | 28.11.2020 | Lars Becker | Bild: imago images/Matthias Koch

Spektakuläres 3:3 von Union Berlin - Frankfurt dreht das Spiel, Kruses Traumtor als Schlusspunkt

Max Kruse sichert Union Berlin mit einem Traumtor in der Schlussphase einen Punkt. Beim 3:3 gegen Frankfurt führen die Eisernen früh mit 2:0, verspielen dann die Führung noch vor der Pause und geraten kurz vor Schluss sogar in Rückstand. Dann trifft Unions Star.

Es war ein spektakulärer Schlagabtausch am Samstagnachmittag zwischen Union Berlin und Eintracht Frankfurt, an dessen Ende ein 3:3-Unentschieden steht. Beide Teams können sich über die vergebenen Siegchance ärgern, halten aber auch ihre Serie am Leben: Union ist in der Fußball-Bundesliga nun seit acht Spielen ungeschlagen, Frankfurt spielt zum vierten Mal in Folge unentschieden.

Der Spielverlauf

Bevor die Partie überhaupt so richtig begonnen hatte, war sie schon halb entschieden. Nach den ersten beiden Angriffen lag Union bereits mit 2:0 in Führung - gerade einmal sechs Minuten waren da gespielt. In der 2. Minute konnte Frankfurts Torwart Kevin Trapp eine eigentlich harmlose Hereingabe von Marcus Ingvartsen nicht festhalten. Robert Andrich war zur Stelle und erzielte das 1:0.

Drei Minuten später ging Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger gegen Sheraldo Becker zu ungestüm zu Werke. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Max Kruse in der 6. Minute zum 2:0. In der Folge hatte Union sogar noch gute Chancen auf das 3:0. Die Gäste kamen erst nach zwanzig Minuten etwas besser in die Partie. Auch Frankfurt zeigte sich allerdings effektiv: In der 27. Minute passte Daichi Kamada diagonal durch Unions Strafraum, André Silva verwertete souverän vor Andreas Luthe zum 2:1-Anschlusstreffer. Frankfurt agierte nun auf Augenhöhe und erspielte sich mehrere Standardsituationen. Eine nutzte die Eintracht zum Ausgleich. André Silva verlängerte einen Freistoß von Filip Kostic ins lange Ecke zum 2:2-Halbzeitstand (37. Minute).

Nach der Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Frankfurter. Zehn Minuten vor Schluss nutzte Bas Dost eine Vorlage von André Silva zum 3:2 (79. Minute). Aber diesmal hatte Union die Antwort und die hieß Max Kruse. Der Star der Eisernen traf nur drei Minuten später mit einem spektakulären Fernschuss zum 3:3 (82. Minute). In den Schlussminuten spielten beide Teams auf den Sieg. Die größte Chance vergab Unions Marius Bülter in der 90. Minute.

Nach der Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Frankfurter. Zehn Minuten vor Schluss nutzte Bas Dost eine Vorlage von André Silva zum 3:2 (79. Minute). Aber diesmal hatte Union die Antwort und die hieß Max Kruse. Der Star der Eisernen traf nur drei Minuten später mit einem spektakulären Fernschuss zum 3:3 (82. Minute). In den Schlussminuten spielten beide Teams auf den Sieg. Die größte Chance vergab Unions Marius Bülter in der 90. Minute. So blieb es beim 1:1-Unentschieden und Union immerhin zum achten Mal in Folge ungeschlagen.
Nach der Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Frankfurter. Zehn Minuten vor Schluss nutzte Bas Dost eine Vorlage von André Silva zum 3:2 (79. Minute). Aber diesmal hatte Union die Antwort und die hieß Max Kruse. Der Star der Eisernen traf nur drei Minuten später mit einem spektakulären Fernschuss zum 3:3 (82. Minute). In den Schlussminuten spielten beide Teams auf den Sieg. Die größte Chance vergab Unions Marius Bülter in der 90. Minute. So blieb es beim 1:1-Unentschieden und Union immerhin zum achten Mal in Folge ungeschlagen.
Nach der Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Frankfurter. Zehn Minuten vor Schluss nutzte Bas Dost eine Vorlage von André Silva zum 3:2 (79. Minute). Aber diesmal hatte Union die Antwort und die hieß Max Kruse. Der Star der Eisernen traf nur drei Minuten später mit einem spektakulären Fernschuss zum 3:3 (82. Minute). In den Schlussminuten spielten beide Teams auf den Sieg. Die größte Chance vergab Unions Marius Bülter in der 90. Minute. So blieb es beim 1:1-Unentschieden und Union immerhin zum achten Mal in Folge ungeschlagen.

Die Kurzanalyse

So blöd es klingt bei einer 2:0-Führung nach sechs Minuten: Union hat es versäumt, nach dem Blitzstart nachzulegen. Die Frankfurter Eintracht präsentierte sich eine gute Viertelstunde dermaßen dermaßen desolat im Stadion an der Alten Försterei, dass Union das Spiel mit einem dritten Tor wohl frühzeitig hätte entscheiden können. So tasteten sich die Gäste langsam zurück ins Spiel, als das Team von Urs Fischer nach zwanzig Minuten ein wenig den Fuß vom Gaspedal nahm.

Frankfurt nutzte dann eine seiner ersten ernsthaften Torchancen zum Anschlussteffer. André Silva profitierte dabei von Andreas Luthes zögerlichem Rauslaufen (27. Minute). Danach gelang es Frankfurt gleich mehrfach, sich Eckbälle oder indirekte Freistöße in gefährlicher Position zu erarbeiten. Einen davon nutzten die Hessen folgerichtig zum Ausgleich - André Silva verlängerte die Hereingabe von Filip Kostic ins lange Eck (37. Minute).

Nach der Halbzeitpause verpasste Union die Chance auf einen abermaligen Blitzstart, Sheraldo Becker verspielte allerdings zwei Konterchancen in kurzer Zeit zu unentschlossen (48. und 49. Minute). In der Folge entwickelte sich ein hektisches Spiel mit vielen Unterbrechungen - auf Unioner Seite holten sich Christopher Lenz, Robert Andrich und Grischa Prömel die gelbe Karte, bei der Eintracht wurden Djibril Sow und Evan Ndicka verwarnt. Das 2:3 für Eintracht Frankfurt war einer der wenigen sauberen Spielzüge in dieser Phase: Bast Dost vollendete einen sauber gespielten Konter nach Querpass von Daichi Kamada (79. Minute).

Keiner taktischen Analyse bedarf der Schlusspunkt dieses kurzweiligen Spiels: Max Kruses Außenspann-Hammer aus 20 Metern fällt schlicht in die Kategorie Traumtor. Das 3:3 ist ein gerechtes Ergebnis für diese Partie, in der Union nach der spektakulären Anfangsphase und Frankfurt über weite Strecken der zweiten Hälfte dem Sieg näher war.

Das sagt das Netz

Max Kruse ist der Mann der Stunde bei Union. Manch einer hebt ihn schon bundesweit auf die höchste Stufe.

Manch einer verknüpft Kruses Hammer sogar schon mit dem in dieser Woche verstorbenen Diego Maradona.

Ein Grund für den Punktgewinn war aber auch die schwache Anfangsphase der Frankfurter Eintracht. Einfach mal fünfzehn Minuten verpennt - wer kennt's?

Das Spiel im Liveticker

Die Tabelle

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 22.Januar, 20.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund-:-(-:-)
    Samstag, 23.Januar, 15.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg-:-(-:-)
    SC Freiburg - VfB Stuttgart-:-(-:-)
    FSV Mainz 05 - RB Leipzig-:-(-:-)
    FC Augsburg - Union Berlin-:-(-:-)
    Arminia Bielefeld - Eintracht Frankfurt-:-(-:-)
    Samstag, 23.Januar, 18.30 Uhr
    Hertha BSC - Werder Bremen-:-(-:-)
    Sonntag, 24.Januar, 15.30 Uhr
    FC Schalke 04 - Bayern München-:-(-:-)
    Sonntag, 24.Januar, 18.00 Uhr
    1899 Hoffenheim - 1.FC Köln-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München17123249:25+2439
    2.RB Leipzig17105229:14+1535
    3.Bayer Leverkusen1795332:17+1532
    4.Borussia Dortmund1792633:22+1129
    5.VfL Wolfsburg1778226:19+729
    6.Union Berlin1777332:21+1128
    7.Borussia Mönchengladbach1777331:26+528
    8.Eintracht Frankfurt1769230:26+427
    9.SC Freiburg1766531:28+324
    10.VfB Stuttgart1757532:27+522
    11.1899 Hoffenheim1754825:30-519
    12.FC Augsburg1754817:26-919
    13.Werder Bremen1746719:25-618
    14.Hertha BSC1745823:28-517
    15.Arminia Bielefeld17521013:24-1117
    16.1.FC Köln1736815:28-1315
    17.FSV Mainz 0517141215:36-217
    18.FC Schalke 0417141214:44-307
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: Inforadio, 28.11.2020, 15 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Ein weiterer wichtiger Punkt zum Ziel Klassenerhalt! Weiter so!

Das könnte Sie auch interessieren

Bruno Labbadia (l.) während des Spiels gegen die TSG Hoffenheim (imago images/O. Behrendt)
imago images/O. Behrendt

Hertha vor dem Heimspiel gegen Bremen - Labbadias letzte Chance?

Krisenstimmung bei Hertha BSC. Der Verein taumelt dem Relegationsplatz entgegen, Trainer und Manager kämpfen um ihren Job. Der Versuch, eine Aufbruchstimmung vor dem Spiel gegen Werder Bremen zu schaffen, scheitert. Von Jakob Rüger