Regionalliga Nordost (imago images)
Bild: imago images

Scheitert Neustart am Veto der Berliner Behörden? - Regionalliga Nordost soll am 4. Dezember wieder loslegen

Die Regionalliga Nordost will ihren Spielbetrieb ab dem 4. Dezember fortsetzen. Das gab der Nordostdeutsche Fußballverband in einer Mitteilung bekannt [nofv-online.de]. Demnach sei der Spielausschuss am Donnerstagabend bei einer Videositzung zu dieser Erkenntnis gekommen. Grundlage der Entscheidung seien die sogenannten "Verfügungslagen" und Rückmeldungen aus der Politik gewesen.

Widerspruch von den Vereinen

Ursprünglich war laut Meldungen der Zeitung "Kicker" ein Neustart bereits am kommenden Mittwoch, den 25. November, avisiert worden. Grundlage hierfür war eine Tagung der Sportminister der Länder am 18. November. Demnach dürften die Regionalligisten aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg bereits wieder spielen - Vereine aus Berlin und Sachsen-Anhalt jedoch noch nicht.

Doch auch der nun festgesetzte Termin ist wohl umstritten. So wandte sich Lok Leipzig laut MDR-Informationen an den Verband. Der Verein könne demnach und "gemessen an den aktuellen Infektions- und Krankheitszahlen in Deutschland ... nicht nachvollziehen, dass der Nordostdeutsche Fußballverband eine Fortsetzung der Saison, noch in diesem Jahr, vorantreibt und für möglich hält."

Auch der Berliner AK spricht sich auf seiner Facebook-Seite gegen einen Neustart aus: "Wir nehmen den Wunsch einer schnellstmöglichen Aufnahme des Ligabetriebes zur Kenntnis, teilen diesen aufgrund aktuellen Anlasses allerdings nicht. (…) Selbstverständlich könnten wir uns von Woche zu Woche hangeln, allerdings gibt es hierfür keine Planbarkeit, die eine Gleichbehandlung durch Spielausfälle und Quarantäne für alle Vereine bedeuten würde."

Auch Berliner Senat skeptisch

Aktuell scheint es so, als könnte die Entscheidung der Liga und den Klubs aber ohnehin abgenommen werden. Auf Anfrage von rbb|24 äußerte sich die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport zu einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs - und sieht derzeit wenig Anlass, diese zu ermöglichen: "Eine Änderung der Vorschrift setzt voraus, dass sich die Inzidenzzahlen signifikant nach unten verändern. Danach sieht es im Land Berlin derzeit leider nicht aus. Ein regulärer Spielbetrieb ist damit weiter ausgeschlossen."

Die Regionalliga Nordost pausiert angesichts der neuerlichen Corona-Maßnahmen des Bundes seit Anfang November. Einer einheitlichen Linie für ganz Deutschland folgte der NOFV dabei nicht. So hielt die Regionalliga West ihren Spielbetrieb weiterhin aufrecht.

Sendung: rbb24, 20.11.2020, 16:00

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren