Füchse-Trainer Jaron Siewert (imago images/Noah Wedel)
Video: rbb UM6 | 15.11.2020 | Christian Dexne | Bild: imago images/Noah Wedel

Füchse-Coach Siewert im Interview - "Habe großes Verständnis für die Spielabsage"

Die Vorfreude war riesig, dementsprechend fiel nach der Absage der Spiele gegen Kiel und Flensburg auch die Enttäuschung aus. Im Interview erklärt Füchse-Trainer Jaron Siewert, was jetzt auf die Mannschaft zukommt und wie sich nun das Training gestaltet.

rbb|24: Jaron Siewert, welche Gefühle herrschen bei Ihnen nach der Absage des Flensburg-Spiels vor?

Jaron Siewert: Auf der einen Seite ist da eine gewisse Traurigkeit oder Enttäuschung, dass man nach der Länderspielpause und der Absage am Donnerstag (bei der THW Kiel, Anm. d. Red.) jetzt nicht am Sonntag endlich wieder starten kann. Auf der anderen Seite ist da die Besorgnis über die Spieler, die betroffen sind bei uns. In erster Linie zählt die Gesundheit der Spieler, der Trainer und der Mitarbeiter des Vereins. Insofern gibt es ein großes Verständnis für die Entscheidung.

Bei aller Vorfreude auf das Spiel halten Sie die Absage also für richtig?

Es gibt immer eine Fokussierung und Anspannung, die dann erstmal wieder komplett abfällt und die man dann natürlich auch zum nächsten Spiel erstmal wieder aufbauen muss. Aber dennoch gibt es ein großes Verständnis innerhalb der Mannschaft, wie die Entscheidungen getroffen wurden. Weil sie sich ja jetzt im Nachhinein als goldrichtig herausgestellt haben. Dass man nicht in Kiel antritt, dass man jetzt auch gegen Flensburg nicht antritt, wenn noch unklar ist, wie die Gesundheitszustände von einzelnen Spielern sind.

Welche Folgen hat der erneute positive Testfall für Sie und die Mannschaft?

In erster Linie, dass man an seinen Wohnsitz gefesselt ist. Wie es sicherlich auch zahlreiche andere Bürger im Land teilweise schon durchlebt haben. Der Ablauf ist jetzt so, dass wir am Montag den nächsten Corona-Test machen und bis dahin heißt es erstmal abwarten und den betroffenen Personen bei uns die Hilfe, die sie benötigen, zukommen lassen.

Wie halten Sie ihre Mannschaft bei Laune und Form?

Wir haben mit Marian Michalczik und Milos Vujovic einmal die Spieler, die betroffen sind, da heißt es in erster Linie: Genesung. Und dann müssen wir in Absprache mit der medizinischen Abteilung gucken, wie wir sie am besten betreuen können. Für den Rest der Mannschaft heißt es, den Kopf frei zu kriegen. Natürlich gibt es jetzt eine gewisse Besorgnis in der Mannschaft. Von daher passiert jetzt über das Wochenende gar nichts. Wenn wir die Ergebnisse am Montag haben, kann man die nächsten Schritte gehen und planen.

Welchen sportlichen Wert hat eine Saison wie diese?

Das möchte ich nicht beurteilen. Wir treten in den Wettkämpfen Bundesliga und Europapokal an. Die Spiele die stattfinden, die haben auch ihre Wertigkeit. Stand jetzt ist es normaler Bundesliga-Betrieb. Natürlich ohne Zuschauer, womit dieses gewisse Etwas auf jeden Fall fehlt. Aber was für eine Wertigkeit solch ein Liga-Betrieb hat, das möchte ich nicht beurteilen, das sollen andere beurteilen am Ende.

Das Gespräch ist eine leicht redigierte Fassung eines für das Fernsehen aufgezeichneten Interviews.

Sendung: rbb24, 14.11.2020, 18:15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Jubel Taiwo Awoniyi (Union Berlin) 22.11.2020, Fussball GER, Saison 2020 2021, 1. Bundesliga, 8. Spieltag, 1. FC Köln - 1. FC Union Berlin (Quelle: dpa/Maik Hölter)
dpa/Maik Hölter

Union gewinnt auch in Köln - Ein Sieg als kleine Euphoriebremse

Der glückliche Sieg beim 1. FC Köln zeigt, dass der 1. FC Union Berlin noch viel Arbeit vor sich hat. Die Gastgeber zogen Unions Offensive über weite Strecken den Zahn. Vor den schweren Aufgaben der nächsten Wochen muss sich Urs Fischer eine Lösung überlegen. Von Till Oppermann