Jacob Tandrup Holm von den Füchse Berlin (imago images)
Audio: Inforadio | 25.11.2020 | Jens-Christian Gußmann | Bild: imago images

Nach 35:27-Erfolg gegen Tatran Presov - Füchse in European League weiter ohne Punktverlust

Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat auch sein zweites Gruppenspiel in der European League gewonnen. Am Dienstagabend siegten die Berliner in der leeren Max-Schmeling-Halle gegen den slowakischen Vertreter Tatran Presov klar mit 35:27 (18:13). Beste Berliner Werfer waren Valter Chrintz mit sechs sowie Hans Lindberg und Mijajlo Marsenic und Johan Koch mit je fünf Toren.

Trainer Jaron Siewert musste auf die beiden an Corona erkrankten Marian Michalczik und Milos Vujovic sowie auf Rückraumspieler Marko Kopljar wegen Adduktorenproblemen verzichten. Die Füchse fanden aber sofort in die Partie. Mit einer aggressiven Abwehr wollten sie dem Gegner den Schneid abkaufen und kamen so immer wieder zu Ballgewinnen. Nach rund 15 Minuten lagen sie schon 11:4 in Führung.

Souveräner Erfolg

Die Slowaken wirkten phasenweise überfordert. Mit der klaren Führung im Rücken wechselte Siewert schon frühzeitig viel durch, gab Leistungsträgern Verschnaufpausen. Darunter litt der Spielfluss der Füchse, und die Gäste hatten wieder mehr von der Partie. Der Vorsprung der Berliner blieb aber bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Füchse wieder konzentrierter, zogen Mitte der zweiten Hälfte auf 26:17 davon. Vor allem, wenn die Berliner mit schnellen Angriffen agierten, kamen die Gäste nicht hinterher. Nach knapp 53 Minuten waren die Füchse auf zehn Tore davongezogen (31:21). Danach schalteten die Gastgeber zurück, brachten den Sieg aber souverän ins Ziel.

Sendung: Inforadio, 24.11.2020, 20:15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Torjubel bei Union Berlin nach dem Siegtreffer gegen Bayer Leverkusen (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Siegtreffer in der 88. Minute - Union schlägt Leverkusen

Noch nie hatte Union Berlin ein Pflichtspiel gegen Bayer Leverkusen gewinnen können. Im 50. Bundesligaspiel der Eisernen war es nun soweit. Dabei wäre für die Eisernen durchaus schon früher mehr drin gewesen.