Collage: Niklas Stark (l.) und Vladimir Darida. (Quelle: imago images/M. Koch/CTK)
Bild: imago images/M. Koch/CTK

Bilanz - So liefen die Länderspielreisen der Berliner Nationalspieler

16 Berliner Bundesliga-Profis waren zuletzt mit ihren Nationalmannschaften unterwegs: vom überglücklichen Vladimir Darida über norwegische Corona-Wirren bis hin zum Langzeitverletzten Joel Pohjanpalo. Eine Bilanz. Von Philipp Büchner

Die Gewinner

Der Gewinner unter den Länderspielreisenden ist zweifelsohne Vladimir Darida. Herthas Dauerläufer gelang nicht nur ein Tor gegen Israel, er machte mit Tschechien auch den Aufstieg in die Gruppe A der Nations League perfekt.

Matheus Cunha erzielte für die brasilianische Olympia-Auswahl jeweils ein Tor bei den Siegen gegen Südkorea (3:1) und in Ägypten (2:1). Damit hat Cunha in 18 Spielen für die U21 bereits 16 Mal getroffen. Der 21-Jährige gehört in der Seleção Olímpica zu den Leistungsträgern und wurde bereits einmal in die A-Nationalelf berufen.

Julian Ryerson feierte beim 1:1 in Wien sein Nationalelf-Debüt. Ryerson war in die norwegische "Not-Elf" berufen worden, nachdem die A-Nationalmannschaft geschlossen in Quarantäne geschickt wurde. Er stand 81 Minuten auf dem Platz.

Auch Herthas Belgier Dodi Lukébakio feierte im Testspiel gegen die Schweiz sein Nationalelf-Debüt. Nicht so stark ins Gewicht fällt, dass er bei den beiden Partien der Nations League nicht zum Einsatz kam.

Zu den Siegen der französischen U21 in Liechtenstein (5:0) und gegen die Schweiz (3:1) trug Mátteo Guendouzi mit drei Torvorlagen bei. Damit sicherten sich "Les Espoirs" auch noch die direkte Qualifikation für die U21-EM.

Auch Javairo Dilrosun und Deyovaisio Zeefuik haben sich mit der niederländischen U21 als Gruppenerste für die U21-Europameisterschaft qualifiziert. Daran änderte auch die abschließende 1:2-Niederlage in Portugal nichts, in der Zeefuik immerhin das niederländische Tor vorbereitete.

Krzysztof Piatek jubelt nach einem Tor für Polen (Quelle: imago/East News).
Bild: imago/East News

Krzystof Piątek kam mit Polen bei der 1:2-Niederlage gegen die Niederlande zumindest in der zweiten Hälfte zum Einsatz. Dazu gelang dem Hertha-Stürmer im Freundschaftsspiel gegen die Ukraine ein Tor. Meistens muss sich Piątek hinter Bayerns Weltklassestürmer Robert Lewandowski mit der Bank begnügen.

Die Fifty-Fifty-Kandidaten

In den beiden Partien Belgiens in der Nations League (2:0-Sieg gegen England und 4:2-Sieg gegen Dänemark) wurde Dedryck Boyata lediglich einmal in der Nachspielzeit eingewechselt. Den Hertha-Verteidiger plagten muskuläre Probleme. Immerhin dürfte er sich über die Qualifikation der Red Devils für die Endrunde der Nations League freuen.

Petar Pekarik gehört nach seinem Ausflug zur slowakischen Nationalmannschaft zu den Enttäuschten. Zwar stand der 34-Jährige in allen Partien über die gesamte Spieldauer auf dem Platz, aber auf die Freude über den 1:0-Sieg gegen Schottland folgte umgehend der große Dämpfer: Die Niederlage im Prestigeduell in Tschechien (0:2) gegen seinen Hertha-Mitspieler Darida bedeutete gleichzeitig den Abstieg aus der Gruppe B.

Die Verlierer

Pechvogel der abgelaufenen Länderspielpause ist zweifellos Union-Profi Joel Pohjanpalo. Der Finne musste in Bulgarien früh mit einem gebrochenen Knöchel vom Feld. Immerhin meldete er sich bereits am Mittwoch in den sozialen Netzwerken erfolgreich operiert und optimistisch. Der 26-Jährige hofft auf eine Rückkehr auf den Platz im Februar.

Rune Jarstein war Teil der Corona-Wirren des norwegischen Nationalteams. Nach einer Infektion in der Mannschaft wurde der gesamte Kader in Quarantäne geschickt. Ursprünglich hieß es sogar, der gesunde Jarstein müsste diese in Berlin fortsetzen. Nicht nur Hertha-Fans werden angesichts dessen die Frage nach dem Sinn und Unsinn von Abstellungen zur Nationalmannschaft erneut stellen.

Christopher Trimmel stand nur gegen Norwegen im Aufgebot und kam keine Minute zum Einsatz. Immerhin erlebte er so nicht nur den Aufstieg seiner Österreicher in die Gruppe A der Nations League mit, sondern auch das Nationalmannschafts-Debüt seines Union-Mitspielers Ryerson.

Niklas Stark musste der DFB-Elf in den beiden Partien in der Ukraine und in Spanien zusehen. Beim 0:6 in Sevilla war das auch vielleicht besser so, denn eine Einwechslung wäre da einer Höchststrafe gleichgekommen. Allerdings dürften die meisten Hertha-Fans dem 25-Jährigen mehr Minuten in der Nationalelf wünschen.

Omar Aldarete war für Paraguay in der südamerikanischen WM-Qualifikation im Einsatz. In der einen Minute (!), die er auf dem Feld stand, konnte er keine Akzente setzen.

Herthas Nachwuchsmann Marcel Lotka kam für Polens U21 nicht zum Einsatz.

Sendung: rbb Inforadio, 19.11.2020 ,14:15 Uhr

Beitrag von Philipp Büchner

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Hauptsache, die kommen zurück....

Das könnte Sie auch interessieren

Mannschaft von Tasmania Berlin in der Saison 1965/66
imago images / Horstmüller

So geht es Tasmania Berlin heute - Ein Ruck durchs Ra-Ra-Ra

Angesichts der Schalker Sieglos-Serie von 24 Spielen schaut ganz Fußball-Deutschland mal wieder auf Tasmania Berlin, die einst 31 Spiele ohne Erfolg blieben. Dabei hat auch die Gegenwart des Klubs aus Berlin Neukölln mächtig was zu bieten. Von Ilja Behnisch

Hertha-Spieler Matheus Cunha gibt die Richtung auf dem Platz vor(Quelle: imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Spieler mit Führungsqualitäten - Hertha sucht den Leitwolf

Neben Punkten in der Bundesliga fehlen der Alten Dame vor allem Anführer und Lautsprecher auf dem Platz. Das hat der Saisonstart eindeutig gezeigt. Die Frage, die auch Trainer Bruno Labbadia beschäftigt, lautet: Wer könnte das sein? Von Friedrich Rößler

Albas Spielmacher Peyton Siva (imago images/Tilo Wiedensohler)
imago images/Tilo Wiedensohler
1 min

Comeback nach Corona-Erkrankung - Mit Siva und Köpfchen

Peyton Siva ist einer der absoluten Schlüsselspieler bei Alba Berlin und Krankheiten und Verletzungen leider gewohnt. Warum ihn die Corona-Infektion dennoch härter erwischt hat als erwartet und wieso er von dieser Saison seinen Enkeln erzählen wird. Von Ilja Behnisch