Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin, betritt die Halle mit Maske.
Bild: dpa/Andreas Gora

Weiterer Corona-Fall bei den Füchsen - Topspiel der Füchse Berlin gegen Flensburg abgesagt

Schon wieder eine Spielabsage: Weil es einen weiteren Corona-Fall bei den Füchsen Berlin gibt, muss auch die Partie gegen Flensburg am Sonntag ausfallen. Zuvor war schon das Spiel gegen Kiel abgesagt worden.

Das Topspiel der Handball-Bundesliga zwischen den Füchsen Berlin und der SG Flensburg-Handewitt am Sonntag ist abgesagt. Das teilten die Hauptstädter am Samstagvormittag mit. Grund ist ein weiterer Corona-Fall bei den Berlinern: Nach Nationalspieler Marian Michalczik ist das Virus nun auch bei dem montenegrischen Linksaußen Milos Vujovic festgestellt worden.

Die gesamte Mannschaft befindet sich in häuslicher Quarantäne. Auch das für Dienstag angesetzte Gruppenspiel der European League wird verschoben, wie Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning am Abend gegenüber dem rbb sagte.

Am Montag und am Mittwoch werden die Spieler erneut getestet, so Hanning: "Danach wird die weitere Vorgehensweise für das kommende Wochenende entschieden."

Auch Spiel gegen Kiel zuvor bereits verlegt

Zuvor war bereits das für Donnnerstag geplante Spiel der Füchse gegen die THW Kiel abgesagt worden, nachdem die Infektion von Nationalspieler Michalczik bekannt wurde. Nach der Entscheidung hatte Füchse-Manager Hanning noch erklärt, das Spiel am Sonntag sei nicht in Gefahr, weil die Regel gelte, dass Spiele nur abgesagt werden, "wenn mehr als ein deutscher Nationalspieler in einem Team von Corona betroffen ist". Dies gelte aber nur am Spieltag, der unmittelbar an die Länderspielreisen anschließt. Danach gelten wieder die generellen Bestimmungen der Liga. "Da ist es so, dass die Hälfte der Spieler entweder in Quarantäne oder Corona haben muss, damit man Spiele verlegen kann. Das ist Sonntag definitiv nicht der Fall, wir werden also spielen."

Mit der nun bestätigten weiteren Corona-Infektion bei den Füchsen ist diese Aussage Makulatur. Damit entfällt auch der geplante Livestream des Spiels bei rbb|24.

Vier Corona-Infektionen bei der Nationalmannschaft

In den vergangenen Tagen waren neben Michalczik auch die Nationalspieler Johannes Bitter (TVB Stuttgart), Juri Knorr (GWD Minden) und Finn Lemke (MT Melsungen) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie hatten zuvor an den Spielen der Nationalmannschaft gegen Bosnien-Herzegowina und Estland teilgenommen.

Zudem befinden sich mit Melsungen und Minden seit Donnerstag zwei Bundesliga-Teams komplett in 14-tägiger Quarantäne, nachdem infizierte Profis Kontakt zu ihren Mitspielern im Verein hatten. Unter der Woche waren bereits fünf Bundesligaspiele abgesagt worden. Auch für das kommende Wochenende sind drei Partien gestrichen, neben dem Spiel der Füchse gegen Flensburg auch das ARD-Livespiel der Melsunger gegen den SC Magdeburg. Stattdessen wird nun das Spiel der Rhein-Neckar Löwen gegen den TBV Lemgo ab 18.05 Uhr im Ersten zu sehen sein.

Die Klubs der Handball-Bundesliga entschieden sich dennoch dafür, am Spielplan festzuhalten. "Es ist eine schwierige Zeit, aber da müssen wir jetzt alle gemeinsam durch. Wir ziehen die angesetzten Spieltage wie im Fußball durch", sagte Hanning. "Wir sind von dem Hygienekonzept der Liga, nach dem wir seit Saisonbeginn arbeiten, überzeugt. Es ist in sich stimmig und hat sich bislang hervorragend bewährt."

Sendung: Inforadio, 14.11.2020, 10:00 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    @ 1 und @2: sehe ich auch so. Aber diese ganzen Ballsportarten ( so gerne man zu anderen Zeiten zuguckt) müssen mal aus ihrem Paralleluniversum herauskommen. Bekommen die dort überhaupt noch mit, was zur Zeit los ist oder sind Sie so abgebrüht, dass es ihnen egal ist. Die sollten alle mal nachdenken und sich dann schämen und wenn das geschafft ist, überlegen, wie sie sinnvoll handeln können.

  2. 2.

    Solange in einem Berliner Altenheim nicht mal die Anzahl der Toten beim derzeitigen Ausbruch klar ist, ist ein Spiel von Was-auch-immer wahrlich NICHT angebracht! Egal, wer dort positiv getestet ist oder auch nicht! Kann dieses sinnlose Bällchenspiel jedweder Art mal aufhören? Den Freizeitsportlern verbietet man, auch nur einen Ball anzuschauen - in den Schulen ist selbiges Pflicht ohne Test und die PROFIS (das kommt von PROFIT) werden alle halbe Stunde getestet und können weiter Fettlebe machen? Sorry - da geht mir das Verständnis ab! Die Gesundgetesteten können gerne mal im Altenheim mit Coronaausbruch hospitieren gehen....

  3. 1.

    Es ist doch wirklich bescheuert, alles wird verboten.
    Aber Fussball und Handball nicht.
    Die müssen doch ständig getestet werden.
    Gleichzeitig fehlen Test Kapazität.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Spieler Matheus Cunha gibt die Richtung auf dem Platz vor(Quelle: imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Spieler mit Führungsqualitäten - Hertha sucht den Leitwolf

Neben Punkten in der Bundesliga fehlen der Alten Dame vor allem Anführer und Lautsprecher auf dem Platz. Das hat der Saisonstart eindeutig gezeigt. Die Frage, die auch Trainer Bruno Labbadia beschäftigt, lautet: Wer könnte das sein? Von Friedrich Rößler

Albas Spielmacher Peyton Siva (imago images/Tilo Wiedensohler)
imago images/Tilo Wiedensohler
1 min

Comeback nach Corona-Erkrankung - Mit Siva und Köpfchen

Peyton Siva ist einer der absoluten Schlüsselspieler bei Alba Berlin und Krankheiten und Verletzungen leider gewohnt. Warum ihn die Corona-Infektion dennoch härter erwischt hat als erwartet und wieso er von dieser Saison seinen Enkeln erzählen wird. Von Ilja Behnisch