Die Netzhoppers in Aktion. (Quelle: imago images/Bernd König)
Bild: imago images/Bernd König

Siebter Spieltag der Volleyball-Bundesliga - Netzhoppers verlieren knapp, VCO deutlich

Die Netzhoppers KW-Bestensee haben in der Volleyball-Bundesliga eine Überraschung nur knapp verpasst. Bei den hoch eingeschätzten SWD powervolleys Düren unterlagen die Brandenburger nach zweimaliger Satzführung am Sonntag mit 2:3 (25:16, 16:25, 25:19, 22:25, 13:15). Wegen der beiden gewonnenen Sätze nahmen die Gäste wenigstens einen Punkt mit auf die Heimreise. Vor drei Wochen hatten die Netzhoppers die Rheinländer im Pokal-Achtelfinale nach 0:2-Satzrückstand noch mit 3:2 bezwungen.

Die Netzhoppers setzten im ersten Satz ihren Gegner mit harten Aufschlägen unter Druck und verrichteten obendrein in der Block-Feldabwehr solide Arbeit. Nach einem Punkt von Zuspieler Byron Keturakis lagen die Gäste bei der zweiten Technischen Auszeit 16:10 vorne, James Weir erhöhte danach auf 17:10. Trotz eines kleinen Zwischenhochs der Dürener behielt der Pokal-Halbfinalist aus Brandenburg das Geschehen bis Satzende unter Kontrolle.

VCO verliert

Von dem nach einem 13:13-Zwischenstand noch klar verlorenen zweiten Durchgang erholten sich die Netzhoppers schnell wieder. Am Ende des dritten Abschnitts gab bei den Gästen vor allem der Ex-Dürener Karli Allik mit seinen Aufschlägen die Impulse zum 25:19 Satzgewinn. Doch Düren rettete sich in den Tiebreak. Der Ausgang des Entscheidungssatzes war bis zum 9:9 offen, dann setzte sich der Gastgeber mit zwei Punkten Vorsprung ab und ließ sich diesen knappen Vorsprung nicht mehr nehmen.

Bereits am Nachmittag hatte der VCO Berlin gegen die United Volleys Frankfurt mit 0:3 (20:25 21:25 18:25) verloren. Damit liegt das Nachwuchsteam weiterhin punkt- und sieglos auf dem letzten Platz, während die Netzhoppers Rang sechs belegen.

Sendung: rbb24, 29.11.2020, 21:45 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren