Dirk Zingler (Quelle: dpa/Matthias Koch)
Bild: dpa/Matthias Koch

Präsident des 1. FC Unon im Zeitungsinterview - Zingler zählt auf die eisernen Reserven

Der 1. FC Union spielt derzeit so erfolgreich Fußball, wie selten zuvor. Mannschaft und Verein laufen in der Krise zur Höchstform auf. In der Berliner Zeitung erklärt Präsident Zingler, woher Union Kraft und Geld schöpft - trotz Coronakrise.

Der 1. FC Union profitiert nach Einschätzung seines Präsidenten Dirk Zingler in der aktuellen Coronakrise davon, dass er sämtliche Zuschauer-, Sponsoring-, Cateringeinnahmen und viele andere clubeigene Rechte beim Verein halte und damit über eine "hohe stille Reserve" verfüge.

In einem Interview mit der Berliner Zeitung [externer Link] sagte Zingler, der Verein müsse derzeit zwar finanzielle Verluste in Höhe von zehn Millionen Euro hinnehmen und auch der Stadionausbau verzöge sich nun auf das Jahr 2022, doch werde man diese "Krise in der Union-Familie gemeinsam meistern".

Gemeisames Schultern der Lasten

Die Lasten trügen dabei alle, also "unsere Mitglieder, die Zuschauer, die Dauerkarten gekauft haben, unsere Sponsoren, unsere Banken und Partner". Von Vorteil für den Verein sei es dabei, dass man erst im Vorjahr aufgestiegen ist: "Deshalb können wir wirtschaftlich mit dieser Krise bestimmt noch etwas stabiler umgehen als Vereine, die seit Jahren in einer Erstliga-Ausgaben-Struktur waren", sagte Zingler dem Blatt: "Wir hatten noch geringere Ausgaben, aber schon höhere Einnahmen."

Doch auch für Union bleibt die Situation mit Geisterspielen und wenig Aussicht auf schnelle Besserung schwierig. Seit März fehlen große Teile der Einnahmen. "Auf so etwas kannst du dich als Unternehmer nicht vorbereiten. Du kannst Reserven bilden, nachhaltig arbeiten, was ja gerne mal gefordert wird, und Rücklagen bilden für schlechte Zeiten. Aber du kannst dich als Unternehmen nicht darauf einstellen, dass dir auf ungewisse Zeit große Bereiche deiner Einnahmen fehlen", sagte Zingler. "Das ist dramatisch."

Mögliche Verhandlungen mit Spielern über Gehaltsverzicht

Sollte sich die Lage nicht ändern, ist auch ein Gehaltsverzicht des Profi-Teams von Trainer Urs Fischer wieder ein Thema. "Wenn der Ausschluss von Zuschauern weiter fortwähren sollte, werden wir uns sicherlich zusammensetzen", sagte Zingler: "Ich möchte so etwas aber nicht aus politischen, sondern nur aus sachlichen Gründen machen."

Trotz des bitteren Ausscheidens in der zweiten Runde des DFB-Pokals am Dienstag gegen Paderborn (2:3) läuft es im zweiten Jahr in der Bundesliga bestens. Mit 21 Punkten aus 13 Spielen sind die Berliner Sechster und auf dem besten Weg, sehr früh den Klassenerhalt und damit die sportliche Zukunft zu sichern.

Ursprünglicher Bauzeitplan für Stadionausbau angepasst

Offen bleibt hingegen, wann es endlich mit dem schon lange ersehnten Ausbau des Stadions An der Alten Försterei losgehen kann. "Leider hat Corona auch dazu geführt, dass sich dieser Prozess, sagen wir mal verwaltungstechnisch, eher verlangsamt hat", sagte Zingler: "Leider sind wir nicht mehr in den Zeitplänen, die wir entwickelt haben. Realistisch werden wir das Planungsrecht erst Ende 2021, das Baurecht erst 2022 bekommen."

Union hatte sich nach ursprünglichen Plänen schon bis Sommer 2019 Planungsrecht für den Ausbau der Kapazität von 22.000 auf 37.000 Besucher für rund 39 Millionen Euro erhofft. Dieses Vorhaben war früh am mangelhaften Verkehrskonzept gescheitert. "Wir sind dabei, die letzten Themen bei der Verkehrsanbindung anzugehen", sagte Zingler. Denn Union halte auch weiter an den Ausbauplänen fest, die Corona-Pandemie und mögliche finanzielle Folgen sollen das komplizierte Projekt nicht beeinflussen. "Wir werden das Stadion ausbauen. Auch wenn das Projekt manchmal unsere Nerven und unsere Geduld arg strapaziert", versicherte Zingler.

Sendung: Inforadio, 24. 12. 2020, 12 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Wo er(Zingler) Recht hat, hat er doch Recht. Auch in der Einschätzung zur momentanen Situation der Nationalmannschaft und von Herrn Bierhoff liegt er richtig. Wer sind denn beim Sport(nicht nur beim Fussball) die wichtigsten Protagonisten?! Neben den Aktiven und den Trainern doch wohl der "gemeine" Zuschauer/Fan oder wie man ihn auch immer nennen will. "Kohle", Ansehen, persönliche Profilierung gehören da in der Prioritätenliste zwar irgendwie dazu, aber m.E. doch listenmäßig nach hinten. Nun komm mir keiner mit dem Argument "ohne Kohle" geht nichts im Profifussball. Das weis wohl auch Hr. Zingler. Nur der sportliche Aspekt mit all seinen sozialen Nuancen, den Stimmungen im Stadion und auf den Rängen sollte wohl IMMER im Vordergrund stehen. Ohne Fans geht garnichts......
    Liebe Grüße zum Jahreswechsel an alle Hertha- und Unionfans!

  2. 3.

    @Eiskalle. Zingler jammert nicht.
    Er analysiert und leistet.
    Das würde ich mir von vielen anderen, die in der Stadt Verantwortung tragen ,auch wünschen.

  3. 2.

    Herr Zingler jammern auf hohen Nivau sie sollten mal darüber nachdenken anderen geht's viel Schlimmer die kein Einkommen haben oder schon Monate lang von Kurzarbeiter Geld leben müssen auch Fans von ihrem Verein da wäre Unterstützung angebracht. Statt zu jammern weil ein Stadionausbau verschoben werde müsste.

  4. 1.

    Als " alter " Unioner wünsche ich allen Union- und Herthafans frohe Weihnachten. Grundsätzlich habe ich mit " Alleinherrschern" wie Herrn Zingler meine Probleme. Für ihn spricht im Moment, dass Union aktuell vieles richtig macht, natürlich auch der sportliche Erfolg. Was er zusammen mit der Vereinsführung, den Mitarbeitern, Mitgliedern und Fans geschaffen hat ist traumhaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Nico Schlotterbeck vom 1. FC Union Berlin (imago images/Markus Fischer)
imago images/Markus Fischer

Nico Schlotterbeck bei Union Berlin - Lauter Bruder

Sein zwei Jahre älterer Bruder Keven hat vergangene Saison die Abwehr des 1. FC Union Berlin stabilisiert. Jetzt versucht sich Nico Schlotterbeck an derselben Aufgabe. Ihre Eltern stellt das vor ein andauerndes Problem. Von Ilja Behnisch