Hans Lindberg im Duell mit Silvio Heinevetter. Quelle: imago images/Jan Huebner
Audio: Inforadio | 06.12.2020 | Christian Riedel | Bild: imago images/Jan Huebner

Handball-Bundesliga - Füchse gewinnen Verfolgerduell gegen Melsungen

Wichtiger Sieg für die Füchse: Die Berliner Handballer setzten sich am Samstagabend gegen die MT Melsungen durch und ziehen in der Tabelle so an den Nordhessen vorbei. Vor der Partie war Ex-Füchse-Torwart Silvio Heinevetter offiziell verabschiedet worden.

Die Füchse Berlin haben das Verfolgerduell in der Handball-Bundesliga gegen die HT Melsungen gewonnen. Am Samstagabend setzte sich die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert mit 32:30 (13:14) gegen die Nordhessen durch. Damit ziehen die Berliner nach einer knappen Partie in der Tabelle an Melsungen vorbei und stehen nun vorerst auf dem vierten Tabellenplatz. Bester Berliner Werfer war Hans Lindberg mit 11 Treffern.

Ex-Füchse-Keeper Heinevetter verabschiedet

Die Füchse kamen gut ins Spiel. Trotz früher Unterzahl gehörten die ersten Minuten den Gastgebern. Berlin wirkte sowohl in der Offensive als auch in der Defensive aktiv und hellwach. Da der Gast aus Melsungen ebenfalls noch in der Anfangsphase immer besser in die Partie kam, entwickelte sich sofort ein enges und umkämpftes Handball-Spiel. Auch die beiden Torhüter standen direkt zu Beginn im Mittelpunkt. Sowohl Dejan Milosavljev im Gehäuse der Berliner als auch Ex-Füchse-Schlussmann Silvio Heinevetter zeigten eine starke Leistung in der ersten Halbzeit. Heinevetter war im Sommer nach insgesamt elf Jahren bei den Füchsen zur MT Melsungen gewechselt. Vor der Partie hatte sein Ex-Klub den 36-Jährige mit einem Film auf der Video-Leinwand der Max-Schmeling-Halle verabschiedet.

Der Keeper erlebte auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ein Spiel, in dem keines der beiden Teams sich nennenswert absetzten konnte. In die Halbzeit ging es mit einer knappen 14:13-Führung für die Gäste aus Hessen.

Durchgang zwei bleibt eng

Erstmals deutlicher wurde es nach Wiederbeginn. Die ersten beiden Treffer gingen an Melsungen, sodass sich die Gäste zum ersten Mal in der Partie mit drei Zählern absetzen konnten - 16:13. Tatsächlich gelang es der Mannschaft von Gudmundur Gudmundsson den Vorsprung zunächst zu halten, beim Stand von 19:19 kamen die Füchse aber in Überzahl zurück ins Spiel.

Berlin profitierte von einigen Melsunger Fehlern, die das Team von Siewert effektiv ausnutzte. Beim Stand von 21:20 war die Partie gedreht. Insgesamt lieferten sich beide Mannschaften auch im zweiten Durchgang ein gutes Handball-Spiel, das bis zum Schluss eng blieb. Den Schlussabschnitt entschieden die Gastgeber dann allerdings für sich, sodass sich die Füchse am Ende über den knappen 32:30-Sieg und den fünften Pflichtspielerfolg in Serie freuen konnten.

Sendung: rbb24, 05.12.20, 21:45 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Bruno Labbadia (l.) während des Spiels gegen die TSG Hoffenheim (imago images/O. Behrendt)
imago images/O. Behrendt

Hertha vor dem Heimspiel gegen Bremen - Labbadias letzte Chance?

Krisenstimmung bei Hertha BSC. Der Verein taumelt dem Relegationsplatz entgegen, Trainer und Manager kämpfen um ihren Job. Der Versuch, eine Aufbruchstimmung vor dem Spiel gegen Werder Bremen zu schaffen, scheitert. Von Jakob Rüger