Jenny Wolf (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Bild: imago images/Matthias Koch

Rücktritt nach sieben Wochen - Jenny Wolf nicht mehr Bundestrainerin der Eisschnellläufer

Die Berlinerin Jenny Wolf ist nicht mehr Bundestrainerin der deutschen Eisschnellläufer. Nach nur sieben Wochen im Amt erklärte die 41-Jährige ihren Rücktritt. "Ich hatte mir die Strukturänderungen anders vorgestellt. Darum habe ich das Präsidium gebeten, meine neue Tätigkeit als DESG-Bundestrainerin nach dem 31.12.2020 nicht fortzuführen", erklärte die Olympia-Zweite von Vancouver 2010 am Freitag überraschend.

Ex-Sprintweltmeisterin erst seit September im Amt

Sie wolle momentan über weitere Details ihres Entschlusses nicht sprechen, sagte Wolf der Deutschen Presse-Agentur. An Wertschätzung habe es ihr nicht gefehlt.

Die fünfmalige Sprintweltmeisterin hatte erst am 24. September das Amt in der Deutschen Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft angetreten. "Ich bedanke mich für das Vertrauen, das mir Präsident Matthias Große und die anderen Vorstandsmitglieder entgegengebracht haben. Ich wünsche dem Verband, den Athletinnen und Athleten alles Gute, sportliche Erfolge und Medaillen für die Olympischen Spiele in Peking", teilte Wolf dem Verband mit.

Zukunft von Wolf offen

Wie es für sie mit Beginn des neuen Jahres weitergehe, sei völlig offen, sagte Jenny Wolf. "Ich habe keinen langfristigen Plan B für die Zeit nach dem Ausstieg", räumte sie ein. Noch bei Amtsantritt hatte sie von einer "Riesenherausforderung" gesprochen und eine große Chance gesehen, "die Athleten wieder voranzubringen."

Die Berlinerin hatte den Niederländer Erik Bouwman im Amt abgelöst, den Präsident Große in seiner Zeit als kommissarischer Verbandschef ebenso beurlaubt hatte wie Sportdirektor Matthias Kulik.

Sendung: rbb UM6, 11.12.2020, 18 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Grosse Worte bei Amtsantritt " Riesenherausforderung, grosse Chance ", und nun schnell die Plünnen hinschmeissen, könnt ja schwierig und nervenaufreibend werden. Voñ dieser Haltung einer ehemaligen Spitzensportlerin kann man nur enttäuscht sein

  2. 1.

    Wenn ich diesen Posten übernehme, sollte man sich doch vorher detailliert über die Strukturen bzw. Strukturänderungen erkundigt haben. Oder hat Frau Wolff Angst vor ihrer Courage bekommen? Sehr schade ...

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Borussia Dortmund - 1. FC Union
IMAGO / Poolfoto

0:2 beim BVB - Unions Niederlage in Dortmund war nicht nur Pech

Zwei Aluminiumtreffer und eine Schwalbe lassen Union nach dem 0:2 in Dortmund hadern. Die Niederlage ist trotzdem verdient. Denn die Eisernen haben die Gastgeber mit Fehlern zu Toren eingeladen und waren dem BVB auch sonst nicht gewachsen. Von Till Oppermann

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.