Union Berlin im Mannschaftskreis auf dem Rasen / imago images / Michael Weber
Bild: imago images / Michael Weber

Jahresauftakt bei Werder Bremen - War Unions Pokal-Aus nur ein Ausrutscher?

Im ersten Spiel des neuen Jahres trifft der 1.FC Union am Samstag auf Werder Bremen. Dort sind sie den Köpenickern immer noch dankbar für die Schützenhilfe am letzten Spieltag der vergangenen Saison. Geschenke sollte Union aber nicht erwarten. Von Jakob Rüger

Das Personal

Die Spieler des 1.FC Union haben nach der bitteren 2:3-Pokalpleite gegen Paderborn vier Tage frei bekommen. Diese Pause hat dem Team von Trainer Urs Fischer gut getan. "Die Pause war ein bisschen länger zwischen den Spielen als sonst", so Fischer. "Vier freie Tage waren wichtig für den Kopf, das hat uns geholfen." Immerhin konnte auch ein paar Blessuren kuriert werden. Stürmer Marcus Ingvartsen ist wieder fit und auch Mittelfeldmotor Robert Andrich steht nach seiner Rot-Sperre wieder zur Verfügung. Trotzdem fehlen beim Auswärtsspiel in Bremen (Samstag, 2. Januar 2021, 15:30 Uhr) weiterhin fünf wichtige Spieler. Torhüter Loris Karius, der ein durchwachsenes Startelf-Debüt gegen Paderborn feierte, wird wieder als Nummer 2 auf der Bank Platz nehmen müssen.

Es fehlen: Christian Gentner, Joel Pohjanpalo (Reha nach Sprunggelenks-OP), Anthony Ujah (Knie), Max Kruse (Muskelbündelriss), Nico Schlotterbeck (Oberschenkelverletzung).

Die Form

Das vielzitierte schwierige zweite Jahr scheint für den 1.FC Union auszufallen. Die Eisernen stehen seit dem sechsten Spieltag nonstop in der oberen Tabellenhälfte. In der letzten Saison ist ihnen das kein einziges Mal gelungen. Im vorigen Bundesligaspiel beendeten die Köpenicker mit dem fünften Saisonsieg eine Serie von vier sieglosen Spielen (drei Remis, eine Niederlage). Immerhin wurde Borussia Dortmund mit einer starken Leistung 2:1 bezwungen. Umso überraschender war dann das Pokal-Aus gegen Paderborn. Vorbote einer Schwächephase oder nur ein Ausrutscher? Das Spiel gegen Bremen wird es zeigen.

Der Gegner

In Bremen sollte nach der Katastrophen-Saison alles besser werden und der Saisonstart verlief mit dem Anschluss an die Europapokal-Plätze vielversprechend. Doch längst zeigt Bremen sein Gesicht aus der vorigen Spielzeit. Mit 14 Punkten nach 13 Spieltagen bewegt sich Werder auf dem Niveau der Vorsaison. Immerhin: Mit dem 1:0-Erfolg in Mainz beendete Bremen eine Serie von neun sieglosen Spielen und feierte seinen dritten Saisonsieg. Auf die leichte Schulter nimmt Unions Trainer Urs Fischer den Gegner nicht: "Sie stehen sehr kompakt, sind sehr aggressiv gegen den Ball, versuchen schnell umzuschalten und versuchen immer hinter die letzte Kette zu kommen." Für Urs Fischer wird das Auswärtsspiel daher ein hartes Stück Arbeit, die Bremer werden Union sicherlich nicht unterschätzen.

Besonderheiten

Nur dank des 1. FC Union spielt Werder noch in der Bundesliga: Hätten die Eisernen im für sie bedeutungslosen letzten Saisonspiel 2019/20 nicht Fortuna Düsseldorf geschlagen (3:0), wären die Bremer als Tabellenvorletzter abgestiegen. Dank des Union-Sieges schaffte Werder noch den Sprung auf den Relegationsplatz. Dort hielten die Bremer mit zwei Unentschieden gegen Heidenheim die Klasse. Aus lauter Dankbarkeit schickten die Bremer Fans Kistenweise Bier nach Köpenick. Es dürfte das letzte Geschenk gewesen sein. Für Werder ist das Spiel gegen den 1.FC Union immens wichtig.

Sendung: Inforadio, 31.12.2020, 15:15 Uhr

Beitrag von Jakob Rüger

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Urs Fischer lacht nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln. Bild: imago-images/Poolfoto
imago-images/Poolfoto

Union-Coach Urs Fischer im Porträt - Der bescheidene Antreiber

Unter Trainer Urs Fischer hat der 1. FC Union den Bundesliga-Aufstieg gepackt, im Jahr darauf die Klasse gehalten und in der aktuellen Saison mit starken Auftritten überzeugt. Der Schweizer hat großen Anteil am Erfolg, auch dank seiner Art. Von Stephanie Baczyk