Unentschieden nach 2:0-Führung - Union vergibt Sieg in Stuttgart

Di 15.12.20 | 23:10 Uhr
  16
Frust bei Robin Knoche: Union kassiert späten Ausgleich in Stuttgart. / imago images/Sportfoto Rudel
Audio: Inforadio | 15.12.2020 | Jakob Rüger | Bild: imagi images/Sportfoto Rudel

Der 1. FC Union hat in Stuttgart einen Punkt geholt, einen Sieg aber verpasst. Mit zwei Tore lagen die Berliner in Führung, über weite Strecken lag das Spiel in ihrer Hand - und doch kassierten sie in der Schlussphase den Ausgleichstreffer.

Im Duell der Überraschungsmannschaften hat Union Berlin beim 2:2 (1:0) einen Punkt geholt. In Stuttgart führten die Berliner mit 2:0, mussten aber in der Schlussphase noch den Ausgleich hinnehmen.

Der Spielverlauf

Union legte wie schon gegen die Bayern und gegen Frankfurt einen Blitzstart hin. Nach einem Freistoß von Christopher Trimmel köpfte Marvin Friedrich den Ball zum 1:0 ins lange Eck (4.). Die Gastgeber, die zuletzt Dortmund mit 5:1 demütigten, begannen dagegen verhalten. Mateo Klimowicz hatte die erste Chance für die Stuttgarter. Union-Keeper Andreas Luthe konnte jedoch in Zusammenarbeit mit Christopher Lenz klären. Nach einer kurzen Stuttgarter Druckphase bestimmte wieder Union das Spiel. Das Team von Trainer Urs Fischer agierte ruhig in der Defensive und war dem 2:0 deutlich näher als Stuttgart dem Ausgleich.

Doch das änderte sich kurz nach Wiederanpfiff. Erst hatten die Köpenicker Glück, dass der Seitfallzieher von Nicolas Gonzalez an die Latte klatschte. Dann verpasste der Argentinier aus kurzer Distanz per Kopf den Ausgleich nur knapp. Nachdem die Köpenicker die Stuttgarter Drangphase überstanden hatte, hatte Castro den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einem Fehlpass von Luthe machte der Keeper seinen Fehler gemeinsam mit Robin Knoche wieder gut. Als die Stuttgarter Offensivfreude gerade abflaute, sorgte Union für die Vorentscheidung. Christopher Lenz flankte auf den völlig freistehenden Taiwo Awoniyi, der per Kopf zum 2:0 traf (77.). Doch Stuttgart kam noch einmal zurück. Der eingewechselte Sasa Kalajdzic erzielte in der Schlussphase erst per Kopf den Anschluss. Sein Treffer zum 2:2 wurde zunächst wegen Handspiels nicht gegeben. Nach Videobewies entschied der Schiedsrichter aber noch auf Tor.

Die Kurzanalyse

Vor allem in der ersten Hälfte zeigte Union ein sehr konzentriertes Auswärtsspiel. Sie boten den Stuttgartern wenig Räume, agierten auch unter Bedrängnis ruhig und sicher in der Defensive. Wieder einmal führte eine Standardsituation zum Tor. Insgesamt verdiente sich Union die Führung in der ersten Halbzeit mit geradlinigem Offensivspiel.

Nach der Pause musste Trainer Urs Fischer seine Spieler in der Stuttgarter Druckphase zu mehr Konzentration zwingen, doch die Eisernen überstanden diese zunächst – wenn auch mit etwas Glück. Als die effektiven Berliner auch das 2:0 erzielten, schien das Spiel entschieden. VfB-Trainer Matarazzo bewies aber mit der Einwechslung von Doppeltorschütze Kalajdzic ein glückliches Händchen, so dass sich die Teams wie schon in den Relegationsspielen 2019 wieder mit einem Unentschieden trennten.

Das sagt das Netz

Nach dem frühen Führungstor durch Marvin Friedrich fühlte sich so mancher Stuttgarter an schlimme Erlebnisse aus dem letzten Jahr erinnert.

Der neutrale Zuschauer hatte durchaus Gefallen an diesem Spiel.

Aus Union-Sicht könnte man am Ende sagen: "nur" ein 2:2. Aber auch da lehrt die Vergangenheit ...

Der Liveticker zum Nachlesen

Die Tabelle

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 03.Dezember, 20.30 Uhr
    Union Berlin - RB Leipzig2:1(1:1)
    Samstag, 04.Dezember, 15.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - Greuther Fürth-:-(-:-)
    1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt-:-(-:-)
    FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg-:-(-:-)
    FC Augsburg - VfL Bochum-:-(-:-)
    Arminia Bielefeld - 1.FC Köln-:-(-:-)
    Samstag, 04.Dezember, 18.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Bayern München-:-(-:-)
    Sonntag, 05.Dezember, 15.30 Uhr
    VfB Stuttgart - Hertha BSC-:-(-:-)
    Sonntag, 05.Dezember, 17.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München13101242:13+2931
    2.Borussia Dortmund13100333:19+1430
    3.Bayer Leverkusen1373328:18+1024
    4.Union Berlin1465322:20+223
    5.SC Freiburg1364319:13+622
    6.1899 Hoffenheim1362527:20+720
    7.VfL Wolfsburg1362515:17-220
    8.RB Leipzig1453625:18+718
    9.FSV Mainz 051353517:14+318
    10.1.FC Köln1346322:22018
    11.Borussia Mönchengladbach1353518:18018
    12.Eintracht Frankfurt1346316:17-118
    13.VfL Bochum1351712:20-816
    14.Hertha BSC1342713:27-1414
    15.VfB Stuttgart1334618:23-513
    16.FC Augsburg1334612:22-1013
    17.Arminia Bielefeld131669:19-109
    18.Greuther Fürth13011211:39-281
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb24, 15.12.2020, 21:45 Uhr

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    Einige Fans von Union haben noch nicht das Niveau erreicht, auf dem Mannschaft und Trainer angekommen sind. Wird hoffentlich noch.

  2. 15.

    Welche Traumtänzerein wollen sie denn ausgemacht haben?
    Fakten bitte und nicht so ein schwammiges Gelaber....

  3. 14.

    Mit Traumtänzern kennen sie sich ja bestens aus. Gibt es in ihrem roten Umfeld ja wirklich genug die das Derby schon gewonnen hatten bevor es gespielt war.

    U.N.V.7:1 in 2020

  4. 13.

    Manche können einfach nicht anders wenn man gegen diesen Verein falsch atmet.
    Ist auch völlig sinnlos das zu lesen. Einfach ignorieren solche Typen.

  5. 12.

    Stefan H. scheint ja doch ein ganz Vernünftiger zu sein, den muss man nun auch nicht so 'anmachen'. Er weiss es halt nicht besser, da er offenbar unter dem Einfluß jahrelanger Traumtänzereien seines Klubs steht. Da kann man schon mal den Blick für's Wesentliche verlieren. ;-)

  6. 11.

    Nun, ich symphatisiere mit so vielem und vielen, aber ich liebe nur wenige oder weniges ;-) und ich setze mich eben nur für Menschen und Sachen ein, die mir was bedeuten. Und wenn man Offensichtliches auf den Punkt bringt, kann es dem Verfasser rel. egal sein, wenn Betroffene oder Unbeteiligte das als "dumm anmachen" verstehen. Dabei bin ich weit entfernt von "hochgehen".

  7. 10.

    Mal ganz ruhig. Sie müssen den Kommentarschreiber nicht gleich dumm anmachen. Bin auch Union-Sympathisant und muss nicht gleich hochgehen, von wegen nix kapiert.

  8. 9.

    Ziele zu ändern wäre zum jetzigen Zeitpunkt ziemlich fahrlässig, traue ich gerade dem Trainer aber auch nicht zu. Bis auf Gelsenkirchen tut sich da unten noch eine ganze Menge, Köln hatten ja einige auch schon abgeschrieben. Wenn der Abstand groß genug ist, dann kann man vielleicht was Neues formulieren. Unter die besten zehn oder so.

  9. 8.

    Haben Sie ein anderes Saisonziel von einem Union-Offiziellen gehört/gelesen? oder glaskugel? oder einfach brainwash by Windbeutel und unreflektiertes Übergreifen auf realistisch agierende Vereine?

    Muss man Ihnen wirklich erklären, was an einer Leistung eines stark ersatzgeschwächten Teams Klasse ist, wenn man eine form-,spiel- und leistungsstarke Mannschaft, die in Bestbesetzung auftritt und zuletzt einen Titelaspiranten degradiert hat, über weite Teile des Spiels im Griff hat, teilweise dominiert?
    Dass ich mich natürlich über zwei vergebene Punkte ein wenig ärgere, hat mit der Leistung der Mannschaft nichts zu tun. Jedoch ein Punkt ist unser.
    Sie werden eben die Philosophie der Unioner nie kapieren.

  10. 7.

    Schade...das Ergebnis gehört dann wohl in die Kategorie: Ärgerlich.

    @ Greg und Cord:
    Ein klein wenig mehr Bescheidenheit - oder geht ihr mit Frankfurt auch so hart in´s Gericht?
    Ich halte es da mehr mit Frank Zappa:
    "Erwarte nichts vom Leben - dann ist alles, was Du kriegst ein Bonus!"

    Und in Anbetracht der bisherigen Leistungen von Bayern und Stuttgart (und wohl auch Dortmund demnächst), sehe ich schon zwei Bonuspunkte.

    Bleibt gesund!
    UNVEU!

  11. 6.

    Union wird wohl kaum noch den Nichtabstieg als Saisonziel definieren. Das wäre doch wohl ein klein wenig tiefgestapelt. Wie schlimm müsste denn der weitere Sasionverlauf sein, damit der Abstiegskampf eintritt? Das sage ich jetzt mal so als Herthafan.

  12. 5.

    Siehste Stefan, das macht den kleinen Unterschied aus !
    Wir halten uns halt nicht lange am "Hätte hätte Fahrradkette" auf. Wie war oder ist es mit dem Glas: Halb voll oder halb leer ?! Interessiert nicht. Die Leistung und der Einsatz der Jungs ist wichtig und entscheidend. Wieder ein Punkt gegen den Abstieg. Auf zum nächsten Highlight.....EISERN !

  13. 4.

    Was ist denn an einer Leistung so Klasse, wenn man eine 2:0 Führung in den letzten Minuten verspielt? Wäre ich Union-Fan, dann wäre ich doch eher enttäuscht. Ich habe zwar Respekt vor Unions bisher gezeigter Gesamtleistung, aber die ganze Hauptstadt drückt Union nicht die Daumen, auch wenn Sie das immer beschwören.

    Ha Ho He

  14. 3.

    Zur Gratulation besteht nun echt kein Grund. Wer so etwas vergibt sollte eher das Spiel genau analysieren und daraus lernen.

  15. 2.

    Puh... darf nach einer 2:0 Führung nicht passieren... Das ist Schade.

  16. 1.

    Glückwunsch an Berlins Top-Team zu einer weiteren Klasseleistung!
    Die Hauptstadt drückt euch weiter die Daumen!!!

    U.N.V.E.U.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

1. FC Union Berlin - RB Leipzig, 14. Spieltag, An der Alten Försterei. Unions Timo Baumgartl jubelt nach seinem Treffer zum 2:1 (Quelle: dpa / Andreas Gora).
dpa

Analyse | Union besiegt Leipzig - Urs Fischers Plan geht auf

Union Berlin bezwang RB Leipzig am Freitagabend mit 2:1 und übernachtete auf einem Champions League-Platz. Champions League-Platz? Ja, weil der Trainer umstellte, das Team eine Stärke wiederentdeckte - und ein Verteidiger überragte. Von Till Oppermann