Zweikampf zwischen einem Herthaner und einem Unioner (Quelle: imago images/Nordphoto)
Bild: imago images/Nordphoto

Trainingsauftakt bei Hertha und Union - Über Reisende, Rückkehrer und Rückschläge

Nach nur einer Woche Pause haben Hertha und Union am Montag wieder mit den Mannschaften trainiert. Während es bei den Charlottenburgern einen Rückkehrer und einen Rückschlag gab, konnten sich beide Teams über negative Corona-Tests freuen.

Weil der Spielplan in der Fußball-Bundesliga wegen der Corona-Pandemie besonders eng ist, sind Hertha BSC und der 1. FC Union bereits am Montag wieder ins Training zurückgekehrt. Schon am kommenden Samstag kämpfen beide Teams wieder um Punkte. Union ist um 15:30 Uhr in Bremen zu Gast, Hertha empfängt ab 18:30 Uhr den kriselnden FC Schalke 04.

Hertha-Kapitän fällt vorerst aus

Beim Spiel am Samstag müssen die Berliner vermutlich auf Kapitän Dedryck Boyata verzichten. Der belgische Innenverteidiger fällt wegen einer Fußverletzung auf unbestimmte Zeit aus. "Stand heute müssen wir ohne ihn planen, was das Schalke-Spiel betrifft", sagte Trainer Bruno Labbadia bei einem Mediengespräch nach der ersten Trainingseinheit am Montag.

Boyata hatte sich die Blessur bereits im Spiel gegen Mainz 05 (0:0) Mitte des Monats zugezogen, anschließend aber auch noch die Partie gegen den SC Freiburg (1:4) bestritten. Die Hoffnung? In der kurzen Pause sollte Boyata wieder gänzlich fit werden. "Leider sind wir jetzt eines Besseren belehrt worden", sagte Labbadia - und: "Wir müssen ihn aus dem Trainingsbetrieb rausnehmen, wie lange das dauern wird, ist schwer zu sagen". Der 30-Jährige hatte in dieser Saison bereits wegen Achillessehnen-Problemen pausieren müssen.

Aber es gab auch gute Nachrichten: Stürmer Jhon Cordoba kehrte nach seiner Knöchelverletzung zurück ins Team-Training. "Er hat richtig Lust und strotzt vor Tatendrang", sagte Coach Labbadia.

Spiele gegen Mainz und Freiburg als Rückschlag

Weniger begeistert zeigte sich der 54-Jährige dagegen zuletzt von den Leistungen seiner Mannschaft. "Mit den zwei Spielen gegen Mainz und in Freiburg ist einfach den Aufwärtstrend, den wir gezeigt haben, ein bisschen eingerissen", kritisierte der Trainer. "Das ist sehr schade, weil wir gespürt haben, dass wir auf einem richtigen Weg sind. Das ist ein Rückschlag, den wir nicht verneinen können. Da hat uns und auch mir jetzt echt weh getan."

Gegen Mainz gelang den Berlinern beim 0:0 kein einziger Torschuss, gegen Freiburg unterlag Hertha mit 1:4 am Ende deutlich. Vor allem Matheus Cunha stand danach in seiner Kritik. Sorge vor weiteren Streitigkeiten mit ihm habe Labbadia aber nicht. "Er ist ein wichtiger Spieler, aber auch ein junger Spieler, der wie jeder Ups und Downs hat. Wir gucken, wie man
den Spieler justieren kann."

Union trainierte geheim

Ganz im Geheimen absolvierte Union sein erstes Team-Training. Vorher wurden alle Profis auf das Coronavirus getestet, alle Tests waren negativ. Im Gegensatz zu den Herthanern durften die Unioner Berlin verlassen. Trainer Urs Fischer verbrachte die Feiertage bei seiner Familie in der Schweiz. Ersatztorwart Loris Karius veröffentlichte bei Instagram von sich ein Bild in den verschneiten Bergen.

Beim Training fehlten die weiterhin verletzten Spieler Max Kruse (Muskelbündelriss), Anthony Ujah (Knie) und Joel Pohjanpalo. Marcus Ingvartsen (Bauchmuskel) und Nico Schlotterbeck (Oberschenkel) konnten teilweise individuell trainieren. Routinier Christian Gentner, der zuletzt wegen Wadenproblemen pausieren musste, weilte noch in seiner Stuttgarter Heimat.

Sendung: Inforadio, 28.12.2020, 18:15 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren