Nach der Derby-Niederlage - Union-Fans empfangen ihre Mannschaft

Ein Union-Fan mit Pyrotechnik vor dem Union-Mannschaftsbus (Foto: imago images / Matthias Koch)
Bild: www.imago-images.de

Bei der Rückkehr ins heimische Stadion An der Alten Försterei wurde die Mannschaft des 1. FC Union Berlin nach der 1:3-Derbyniederlage bei Hertha BSC von einer Abordnung ihrer Fans empfangen und aufgemuntert.

Rund 40 Union-Anhänger waren trotz des Endes der Ungeschlagen-Serie zur Stadioneinfahrt gekommen, um über zwei Stunden nach Derby-Abpfiff den Mannschaftsbus der Eisernen in Köpenick zu begrüßen.

Sicherheitsabstände wurden eingehalten

Dabei bemühten sie sich, den in Corona-Zeiten vorgeschriebenen Abstand auch einzuhalten. Einige jüngere Fans zündeten zudem Pyrotechnik.

Mit Union-Gesängen stimmte sich der Union-Anhang bereits auf das nächste Heimspiel am kommenden Samstag gegen den FC Bayern München ein.

Sendung: Inforadio, 05.12.2020, 15.04 Uhr

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Einige von ihrer Klientel die vor dem Spiel größe Töne spuckten, wie "Ihr habt die Fahnen und wir die 3 Punkte", scheinen aber immer noch ihre Tränen zu trocknen.

    Eisen rostet und kann brechen.....

  2. 13.

    Tränen wegen einem verlorenen Spiel? Sie scheinen keine Ahnung davon zu haben, durch welche tiefen Täler der Verein gemeinsam mit seinen Fans in der Vergangenheit geschritten ist, Negan. Die Niederlage wurmt schon, das ist klar, aber das stecken wir EISERN weg.

  3. 12.

    So konnten Sie wenigstens sagen dass die Tränen von der Pyrotechnik kamen..

  4. 11.

    Fähnchen von einem Fussballverein als Provokation anzusehen ist lächerlich! Dann gebe ich ihnen einen Tipp...schauen sie keine Fussballspiele ggf. andere (Sport-) Veranstaltungen mehr.

  5. 10.

    In Köpenick gibt's nach wie vor kein Covid-19.

  6. 9.

    Also ich habe das Spiel gesehen. Wenn ich mich nicht verzählt habe, standen bei Spielbeginn 11 Unioner auf dem Rasen. Also eine vollständige Mannschaft. Andrich war von Beginn an übermotiviert und hat zu Recht die rote Karte gesehen.

  7. 8.

    So gehört sich das!

  8. 7.

    Das hat sich die Mannschaft auch verdient. Mit kompletter Mannschaft hätten sich unsere Blau Weißen wohl die Zähne ausgebissen. Respekt

  9. 6.

    Unioner pfeifen und buhen ihre Mannschaft nicht aus, sondern leisten aktive Unterstützung, ob in guten oder schlechten Zeiten. So war es, ist es, und wird auch immer so sein!

  10. 5.

    Tolle Aktion, sehr begrüßenswert!!!

  11. 4.

    Die DFL kann es nicht saktionieren, da das Spiel im Olympiastadion stattfand. Strafrechtlich ist das Abbrennen von Pyrotechnik eine Ordnungswidrigkeit. Da kann nur die Polizei oder das Ordnungsamt eine Strafe gegen die Person aussprechen, die die Pyrotechnik zündet.

  12. 3.

    Eine schöne faire Geste - eiserne Grüße

  13. 2.

    Sie vergessen, das die Aktion von Unionfans auf dem Territorium von Union stattfand und nicht fremdes Eigentum für PR genutzt wurde. Zudem wurden dadurch die Fans von Hertha nicht provoziert, was bei der Fähnchenaktion wohl anders war.

  14. 1.

    Wird das abrennen von Bengalos jetzt auch nachverfolgt? Kein Aufschrei hier, wie böse und unerlaubt?Ach ja, ich vergaß, sind ja die kultigen Union Fans.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren