Fußball-Regionalliga - Viktoria Berlin plant Trainingszentrum in Mariendorf

Rocco Teichmann vor einem Fußballtor (Foto: rbb)
Video: Abendschau | 20.12.2020 | Torsten Michels | Bild: rbb

Fußball-Regionalligist Viktoria Berlin hat am Montag Pläne für sein zukünftiges Trainingszentrum vorgestellt. Dieses soll rund um das Dr.-Hans-Heß-Stadion in Mariendorf nahe des Britzer Gartens entstehen.

Künftig werden dort die jeweils erste Herren- und Frauenmannschaft sowie die in der Bundesliga spielenden Teams der U19 und der U17 trainieren. Der Großteil der mehr als 60 Mannschaften Viktorias setzt ihren Spiel- und Trainingsbetrieb wie gewohnt am Ostpreußendamm in Lichterfelde fort.

"Treiben Professionalisierung immer weiter voran"

Der Hamburger Unternehmer und Viktoria-Gesellschafter Tomislav Karajica hat das Gelände vom Versicherungskonzern Allianz gekauft. Eigentümer ist nun die eigens gegründete "Home for Viktoria Berlin GmbH". Auf der Webseite des Klubs äußert sich Karajica erleichtert: "Ich bin sehr froh, dass wir mit dem erworbenen Gelände ein perfektes Objekt gefunden und wir uns mit allen Beteiligten nach sehr respekt- und vertrauensvollen Gesprächen geeinigt haben. Aus meiner Sicht eine Win-Win-Lösung für alle Seiten, nicht nur für eine, das ist mir wichtig."

Viktoria-Sportdirektor Rocco Teichmann sagte: "Wir verfolgen das gemeinsame Ziel, unseren Verein als weitere Kraft im Profifußball in der Hauptstadt zu etablieren. Dafür schaffen wir die notwenige Infrastruktur und treiben die Professionalisierung immer weiter voran."

Noch kein Zeitplan

Das 75.000 Quadratmeter große Areal umfasst zwei Naturrasenplätze, eine Sporthalle und ein Klubheim. Laut Angaben des Vereins ist eine Weiterentwicklung des Geländes vorgesehen, ein Zeitplan besteht allerdings noch nicht.

Sendung: Abendschau, 20.12.2020, 19:30 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Spieler nach der Niederlage in Rotterdam. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union verliert 1:3 - Ein trauriger Abend in Rotterdam

Ein harter Polizeieinsatz und Hooligan-Attacken überschatten Unions Europapokalreise in die Niederlande. Auch sportlich können die Köpenicker nicht zufrieden sein. Gegen Feyenoord Rotterdam war Union mit dem 1:3 noch gut bedient. Von Till Oppermann