Auch Chrintz, Holm und Andersson in Ägypten dabei - Füchse Drux und Michalczik für Handball-WM nominiert

Paul Drux und Marian Michalczik klatschen ab / imago images / Eibner
Bild: imago images / Eibner

Der Handball-Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft, Alfred Gislason, hat am Montagvormittag seinen Kader für die im Januar anstehende Weltmeisterschaft bekanntgegeben. Beim Turnier in Ägypten sind unter anderem die beiden Füchse-Spieler Marian Michalczik und Paul Drux mit dabei.

Füchse-Manager und DHB-Vizepräsident Bob Hanning freut sich über die Nominierung der beiden Berliner: "Ich glaube, für Marian und Paul kommt die WM gerade recht und ich bin mir sicher, dass der Verein großer Profiteur der WM werden kann."

Rückraumspieler Drux sagte über seine Berufung in den 20 Mann starken Kader: "Ich freue mich über die Nominierung - sicherlich das außergewöhnlichste Turnier, bei dem ich dabei sein werde." Trotz der Absagen einiger Spieler aufgrund der Corona-Situation, werde man mit einer schlagfertigen Truppe in Ägypten antreten, verspricht Drux.

Zahlreiche corona-bedingte Absagen

Mit Patrick Wiencek, Hendrik Pekeler, Finn Lemke und Steffen Weinhold (alle wegen Corona-Befürchtungen) sowie Füchse-Spieler Fabian Wiede (nach seiner Schulter-Verletzung) hatten zuletzt fünf Leistungsträger freiwillig auf ihre WM-Teilnahme verzichtet. Zudem mussten Franz Semper und Tim Suton (beide Kreuzbandriss) absagen.

Mit dabei ist dagegen der langjährige Füchse-Torwart Silvio Heinevetter, inzwischen beim MT Melsungen. Er reist als dritter Torwart der deutschen Mannschaft mit zum Turnier.

Auch die Füchse-Profis Valter Chrintz (Schweden), Lasse Andersson und Jacob Holm (beide Dänemark) fahren zur WM. Das Turnier startet am 14. Januar 2021, das Finale findet am 31. Januar statt.

Sendung: rbb UM6, 21.12.2020, 18:00 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Mannschaft der Berlin Rebels vor Pyro-Show / MAGO / Jan Huebner
IMAGO / Jan Huebner

Berlin Rebels gegen die Potsdam Royals - Zwei ungleiche Duelle

Das Football-Derby zwischen den Potsdam Royals und den Berlin Rebels galt stets als Duell auf Augenhöhe. In diesem Jahr sehen die beiden Derbys etwas anders aus, was an der Corona-Pandemie und einem neu gegründeten Konkurrenz-Wettbewerb liegt. Von Lukas Scheid