Knapper Sieg in Linz - TTC Eastside feiert fünften Champions-League-Titel der Klub-Geschichte

Shan Xiaona vom ttc eastside. Quelle: imago images/GEPA Pictures
Bild: imago images/GEPA Pictures

Der ttc eastside ist zum fünften Mal in seiner Vereinsgeschichte Champions-League-Sieger im Tischtennis. Die Berlinerinnen setzten sich am Dienstagabend in einem fast dreistündigen Final-Krimi gegen die Gastgeberinnen von Linz AG Froschberg durch.

Krimi bis zum Ende

Das erste Duell gewann Shan Xiaona knapp mit 3:2 gegen Margareta Pesotska für den ttc. Im zweiten Spiel des Abends musste Nina Mittelham hingegen eine deutliche Niederlage hinnehmen. Gegen Sofia Polcanova verlor die Berlinerin klar mit 0:3.

Deutlich besser lief es für Britt Eerland in der dritten Partie. Die 26-Jährige siegte ebenfalls mit 3:0 gegen Bernadette Szöcs - 2:1 für den ttc eastside. Shan Xiaona konnte die Vorlage ihrer Teamkollegin aber nicht nutzen: Sie verlor ihr zweites Spiel gegen Liu Jia ohne Punktgewinn deutlich mit 0:3. Den Österreicherinnen gelang der Ausgleich.

So musste das letzte Duell die Entscheidung bringen: Diesmal traf Nina Mittelham in ihrem zweiten Auftritt an diesem Abend auf die Linzerin Pesotska. In einem knappen Final-Krimi setzte sich die Berlinerin mit 3:2 durch und sicherte ihrer Mannschaft den fünften Champions League-Titel.

Mittelham: "Ich habe die ganze Zeit an mich geglaubt"

"Ich habe die ganze Zeit an mich geglaubt", sagte Nina Mittelham nach dem Spiel. "Ich bin überglücklich. Ich finde es am besten, dass es eine geschlossene Mannschaftsleistung war und jeder einen Punkt beisteuern konnte."

Auch ihre Teamkollegin Britt Eerland freute sich über den Sieg. "Ich bin glücklich und habe wirklich gekämpft. Es ist ein schönes Gefühl", sagte die Niederländerin.

Sendung: rbb24, 08.12.2020, 22 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren