Die Spieler von Alba Berlin im Kampf um den Ball beim Auswärtsspiel in Istanbul(Quelle: imago images/Seskim Photo)
Bild: imago images/Seskim Photo

76:84 gegen Anadolu Istanbul - Alba Berlin verliert erneut in der Euroleague

Alba Berlin hat sein Auswärtsspiel in der Euroleague beim türkischen TopTeam Anadolu Istanbul mit 76:84 (18:18, 26:18, 9:26, 23:22) verloren. Der Basketball-Bundesligist kassierte am Dienstagabend damit die zweite Niederlage in Folge.

Beste Werfer bei den Berlinern waren Jayson Granger (17 Punkte) und Ben Lammers (14 Punkte). Bereits am Donnerstag empfangen die Albatrosse mit Mailand den nächsten starken Gegner in der Königsklasse.

Guter Start trotz hoher Belastung

Terminstress, hohe Belastung und das alles ohne Chefcoach Aito Garcia Reneses - für Alba Berlin ist der Januar kein Faulenzermonat, sondern eher das Gegenteil. Das fünfte Pflichtspiel im neuen Jahr führte die Albatrosse in der Euroleague nach Istanbul. Aitos Vertreter Israel Gonzalez sprach vor der Begegnung von einem Lerneffekt, den sein Team aus solchen Duellen mit europäischen Top-Mannschaften erfahren müsse. Sein Spieler Jonas Mattisseck hoffte nach eigenen Angaben eher auf ein attraktives Spiel mit dem besseren Ende für die Berliner, die in der letzten Saison in der Türkei nur 105:106 verloren hatten. Ein Highscore-Game sollte es an diesem Abend aber nicht werden.

Vom Tipp-Off weg zeigten sich die Gäste unbeeindruckt von der hohen Belastung und der Offensiv-Power des Gegners. Ganz im Gegenteil, denn ein treffsicherer Jayson Granger brachte sein Team sofort in Führung, Simone Fontecchio legte mit einem Dreier nach und Alba zog auf 5:0 davon. Ben Lammers baute nach der Hälfte des ersten Viertels sogar auf 10:3 aus. Seine Mannschaft verteidigte gut gegen den Ball und überzeugte mit cleveren und teilweise spektakulären Spielzügen. Der Berliner Center Ben Lammers brachte per Alley-Oop den Pass von Maodo Lo sehenswert im Korb unter. Doch der Istanbuler Starspieler Bryant Dunston erreichte noch routiniert den Ausgleich zum 18:18.

Istanbul erwacht erst in der zweiten Hälfte

Im zweiten Viertel steigerten sich die Berliner noch und eilten zwischenzeitlich auf zwölf Punkte davon. Grund dafür waren die vielen Ballgewinne durch die konsequente Passverteidigung und die hohe Trefferquote der Offensive - bestes Beispiel dafür war Jayson Granger mit 14 Punkten nach der ersten Spielhälfte. Berlin lag vorne mit 44:36.

Doch Anadolu Istanbul kam mit bedeutend mehr Schwung ins dritte Viertel, stellte die Fehler in der Offensive ab, agierte wacher und schneller in der Defensive und ging mit zwei Punkten Vorsprung in Führung. Den Lauf der Gastgeber unterbrach Gästetrainer Gonzalez mit einer Auszeit, um sein Team neu zu justieren. Das brachte wenig, denn die Hausherren beendeten den dritten Spielabschnitt mit 62:55. Dem deutschen Meister gelangen lediglich neun Punkte.

Die Berliner gaben sich nicht auf, doch konnten dem immer stärkeren Druck der Türken nicht weiter standhalten. Ab und zu wehrte sich Alba gegen die drohende Niederlage, doch die Dauerbelastung zeigte Wirkung und so mussten sich die Gäste trotz eines guten Auftrittes in der Ferne mit 76:84 geschlagen geben.

Sendung: rbb24, 12. Januar 2021, 21:45 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Berlins Union-Spieler Christopher Trimmel (l) kämpft gegen Yussuf Poulsen von RB Leipzig um den Ball beim Hinspiel 2019(Bild: dpa)
dpa

Union Berlin zu Gast bei RB Leipzig - Unruhiger Hinrunden-Abschluss

Der 1. FC Union hat intensive Stunden hinter und vor sich: Nach dem Sieg gegen Leverkusen ermittelt der DFB-Kontrollausschuss - wegen des Verdachts einer rassistischen Äußerung eines Union-Profis. Und der nächste Gegner ist Titelkandidat RB Leipzig. Von Stephanie Baczyk