Albas Simone Fontecchio im Spiel gegen Giessen. Quelle: imago images/Contrast
Video: rbb UM6 | 10.01.2020 | Uri Zahavi | Bild: imago images/Contrast

92:82 in der Basketball-Bundesliga - Alba besiegt Vorletzten Gießen

Alba Berlin hat in der Basketball-Bundesliga am Sonntagnachmittag einen Pflichtsieg eingefahren. Die noch immer personell angeschlagenen Berliner setzten sich gegen den Tabellenvorletzten Gießen mit 92:82 (45:37) durch. Alba bleibt damit Tabellenvierter, hat aber weniger Spiele absolviert als die Teams vor ihnen. Beste Berliner Werfer waren Simone Fontecchio mit 18 und Maodo Lo sowie Johannes Thiemann mit jeweils elf Punkten.

Eriksson nach langer Verletzungspause zurück im Kader

Bei Alba war Flügelspieler Marcus Eriksson nach seiner langen Verletzungspause wieder dabei, wurde aber noch nicht eingesetzt. Weiterhin fehlten Peyton Siva, Luke Sikma und Kapitän Niels Giffey (alle verletzt), auch Trainer Aito Garcia Reseses (Corona-Quarantäne) war noch nicht wieder dabei. Die Partie begann zunächst sehr ausgeglichen. Alba hatte Probleme ins Spiel zu finden, während Gießen gleich mit viel Energie agierte.

Mitte des ersten Viertels kassierte der Double-Gewinner einen 0:10-Lauf und lag plötzlich mit acht Punkten zurück (9:17). Danach steigerten sich die Berliner aber defensiv und ließen weniger einfache Körbe zu. So fanden sie auch in der Offensive besser ihren Rhythmus. Mit einem 10:0-Lauf kurz vor der Pause konnte sich Alba erstmalig zweistellig absetzen (45:35).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber wieder mehr Kontrolle und konnten die Führung behaupten. Aber die Gäste ließen sich nicht abschütteln, blieben vor allem dank erfolgreicher Dreipunktewürfe dran. Näher als fünf Zähler kam Gießen aber nicht mehr heran, weil Alba immer eine Antwort parat hatte.

Sendung: rbb UM6, 10.01.2020, 18 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Nico Schlotterbeck vom 1. FC Union Berlin (imago images/Markus Fischer)
imago images/Markus Fischer

Nico Schlotterbeck bei Union Berlin - Lauter Bruder

Sein zwei Jahre älterer Bruder Keven hat vergangene Saison die Abwehr des 1. FC Union Berlin stabilisiert. Jetzt versucht sich Nico Schlotterbeck an derselben Aufgabe. Ihre Eltern stellt das vor ein andauerndes Problem. Von Ilja Behnisch