68:71-Niederlage in der Euroleague - Alba kassiert knappe Niederlage gegen Moskau

Mi 27.01.21 | 22:29 Uhr
Alba-Spieler Peyton Siva im Duell mit Moskaus Hilliard (Quelle: imago images/camera4)
Audio: Inforadio | 27.01.2021 | Guido Ringel | Bild: imago images/camera4

Nach dem Hinspiel-Sieg im Oktober 2020 hat Alba Berlin der Euroleague einen erneuten Erfolg gegen ZSKA Moskau verpasst. Gegen den Sieger des Wettbewerbs von 2018 unterlagen die Berliner am Mittwochabend knapp mit 68:71 (37:34). Bester Werfer bei Alba war Peyton Siva mit 15 Punkten.

Aito Garcia Reneses übernahm erstmals wieder die Cheftrainer-Rolle, sein Vertreter Israel Gonzalez wurde wieder zum Co-Trainer. Die beiden sahen, dass sich die Berliner zunächst schwertaten, in die Partie zu kommen. Ab Mitte des zweiten Viertels agierte der deutsche Meister dann aber konsequenter, verteidigte mit mehr Intensität und agierte offensiv mit mehr Tempo. So kamen sie auch zu besseren Wurfmöglichkeiten, die sie häufig nutzen konnten. Noch vor der Pause ging Alba erstmalig in Führung.

Entscheidung fällt 9 Sekunden vor Schluss

Moskau kam aber mit viel Schwung aus der Kabine und ging Mitte des dritten Abschnittes mit fünf Punkten in Führung (49:45). Alba zeigte sich aber unbeeindruckt und holte sich noch vor dem Schlussviertel die Führung zurück (56:52). Die Entscheidung fiel erst 9,1 Sekunden vor Ende, als die Gäste mit zwei Freiwürfen zum 68:71 trafen. Den letzten Wurf vergab Marcus Eriksson für Alba.

Sendung: Inforadio, 27.01.2021, 22:14 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren