Hertha BSC feiert Sieg gegen Schalke 04. / imago images/Contrast
Audio: Inforadio | 02.01.2020 | Lars Becker | Bild: imago images/Contrast

3:0-Heimerfolg - Hertha BSC überzeugt - und verlängert Schalker Sieglos-Serie

Es war ein ganz wichtiger Sieg für Hertha BSC: Gegen Schalke 04 gewannen die Berliner am Samstag mit 3:0 (1:0). Damit halten sie Anschluss ans Tabellenmittelfeld - während die Königsblauen nun nur noch einen Schritt vom Negativrekord entfernt sind.

Jubel und Erleichterung bei Hertha BSC: Nach zuletzt schwachen Auftritten gegen Mainz und in Freiburg haben die Berliner am Samstag mit 3:0 (1:0) gegen Schalke 04 gewonnen. Es war ein verdienter Erfolg gegen den Tabellenletzten aus dem Ruhrpott, der nun seit 30 Spielen ohne Sieg ist. Nur noch ein Spiel ohne Punkte und Schalke hat den Negativrekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 eingestellt. Hertha steht derweil mit 16 Punkten auf Platz zwölf der Fußball-Bundesliga.

Der Spielverlauf

Den ersten Torabschluss hatte Hertha: Ein Freistoß aus rund 30 Metern von Marvin Plattenhardt flog - durchaus gefährlich - in Richtung unteres rechtes Eck, der Schalke-Keeper Ralf Fährmann war gleich ernsthaft gefordert. Der Auftakt zu einem offensiven Lauf der Hausherren war das jedoch keinesfalls. Im Gegenteil: Wenn eine Mannschaft etwas für das Spiel tat, dann waren das in den Anfangsminuten die Gäste aus Gelsenkirchen.

Die Herthaner brauchten gut 20 Minuten, ehe sie aktiver wurden. In der 23. Minute war es Dodi Lukebakio, der - nach starkem Pass von Matheus Cunha - im Strafraum frei vor Fährmann auftauchte, ihn jedoch nicht überwinden konnte. Es wirkte wie der endgültige Hallo-Wach-Moment. Auch wenn Schalke durch Mark Uth kurz darauf zu einer Großchance kam (29.), hatten die Berliner das Spiel zunehmend im Griff.

Es gab nun mehr Torschüsse und mehr Strafraum-Situationen, in den entscheidenden Szenen fehlte es aber weiter an Genauigkeit. Nach einer halben Stunde etwa stürmten drei Berliner beim Konter auf zwei Schalker zu. Ein schwacher Pass von Vladimir Darida auf Jhon Cordoba aber - nach wochenlanger Verletzung zurück in der Startelf - stoppte das Ganze jedoch. Besser lief es fünf Minuten später: Ein abgewehrter Schuss von Cunha landete vor den Füßen von Matteo Guendouzi, der den Ball von der Strafraumkante aus gefühlvoll zum 1:0 ins Eck schlenzte (36.).

Es war eine Führung, die sich Hertha Stück für Stück verdient hatte und die sie mit in die Kabine nahm. Aus der kamen die Gastgeber nach der Pause ganz anders als noch zu Beginn der Partie. Sie spielten mit Druck nach vorne - und einem sichtbaren Ziel: Schnell das 2:0 nachzulegen. Genau das gelang dem Team des Trainers Bruno Labbadia auch. Darida legte zurück auf Cordoba, der aus sieben Metern einschob und seine Rückkehr so mit einem Tor krönte (53.).

Das war die Vorentscheidung. Die gebeutelten Schalker schafften es nun nicht mehr, die Hertha-Defensive rund um das neue Innenverteidiger-Duo Niklas Stark und Omar Alderete in Gefahr zu bringen. Stattdessen legten die Berliner noch einmal nach. Der eingewechselte Krzysztof Piatek schoss - abermals nach Vorarbeit von Darida - das 3:0 (80.).

Die Kurz-Analyse

20 Minuten lang sah es so aus, als könnte es wirklich eng werden für Hertha BSC. Das 1:4 in Freiburg, das die Berliner vor der Mini-Winterpause erlitten hatten, war ganz offensichtlich noch nicht abgeschüttelt. Die Sorge, sich mit einer Niederlage gegen ewig sieglose Gäste zum Bundesliga-Deppen zu machen, mag ihr Übriges getan haben. "Wir haben ein bisschen gebraucht, um reinzukommen", sagte nach dem Schlusspfiff auch Alexander Schwolow. Schalke war in dieser Phase nah dran an gänzlich ungewohnten Glücksgefühlen. "Wir haben ein bisschen Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten in der einen Situation", gab der Hertha-Keeper zu.

Doch sein Team berappelte sich schnell. "Wir haben uns immer mehr die Sicherheit geholt", sagte der Trainer Bruno Labbadia. Je breiter die Brust der Berliner wurde, desto deutlicher wurde die Anfälligkeit der Schalker. Entscheidend war die Phase unmittelbar nach der Pause, als die Hertha-Profis - mit dem 1:0 im Rücken - die verunsicherten Gäste gar nicht mehr zur Ruhe kommen ließen. Der Willensstärke und dem Druck der Hausherren hatten sie nichts entgegenzusetzen. "Wenn wir spielen wie in der zweiten Halbzeit, sind wir nicht wettbewerbsfähig", sagte der S04-Stürmer Mark Uth. Die Selbstkritik war so harsch wie berechtigt. Doch Schalker Schwäche hin oder her: Es war Herthas Verdienst, diese nun auch so konsequent auszunutzen.

Das sagt das Netz

Plakat-Support für Schalke 04 vor dem Spiel. Fans von Tasmania Berlin bangen um ihren historischen Negativrekord - und wollen den Königsblauen Mut machen.

20 Minuten sieht es für Schalke auch ganz gut aus. Doch dann läuft es, wie es in den letzten Monaten immer lief - nämlich denkbar schlecht. Hertha siegt. Und in den Jubel mischt sich auch eine Menge Erleichterung.

Für Tasmania wird es derweil - nach erfolgloser Unterstützung - immer enger. Schon in Hoffenheim kann Schalke die historische Marke von 31 sieglosen Spielen einstellen. Oder sollten beide Klubs das anders klären?

Die Königsblauen müssen jedenfalls mal wieder mit jeder Menge Spott leben.

Der Liveticker zum Nachlesen

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 16.April, 20.30 Uhr
    RB Leipzig - 1899 Hoffenheim0:0
    Samstag, 17.April, 15.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt4:0(1:0)
    VfL Wolfsburg - Bayern München2:3(1:3)
    SC Freiburg - FC Schalke 044:0(2:0)
    Union Berlin - VfB Stuttgart2:1(2:0)
    FC Augsburg - Arminia Bielefeld0:0
    Samstag, 17.April, 18.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - 1.FC Köln3:0(1:0)
    Sonntag, 18.April, 15.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Werder Bremen4:1(3:1)
    Sonntag, 18.April, 18.00 Uhr
    FSV Mainz 05 - Hertha BSCabges.
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München29215383:38+4568
    2.RB Leipzig29187452:23+2961
    3.VfL Wolfsburg29159551:29+2254
    4.Eintracht Frankfurt291411459:44+1553
    5.Borussia Dortmund291541062:42+2049
    6.Bayer Leverkusen29138848:32+1647
    7.Borussia Mönchengladbach291110852:43+943
    8.Union Berlin291013644:35+943
    9.SC Freiburg291171144:42+240
    10.VfB Stuttgart291091051:46+539
    11.FC Augsburg29961429:42-1333
    12.1899 Hoffenheim29881341:47-632
    13.Werder Bremen29791333:47-1430
    14.FSV Mainz 0528771430:48-1828
    15.Arminia Bielefeld29761622:46-2427
    16.Hertha BSC28681434:48-1426
    17.1.FC Köln29581627:53-2623
    18.FC Schalke 0429272018:75-5713
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbbUM6, 02.01.21, 18 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Glückwunsch zum Sieg, nun also endlich auch mal gegen einen der Großen gewonnen! ;-)
    Nur noch acht Punkte bis zum Europapokal-Platz...

  2. 16.

    Hertha - Union 4-0. Hertha - Union 3-1. Scheinst in den letzten Wochen und Monaten ziemlich viel geschlafen zu haben. Und nein, die Stadtmeisterschaft wird nicht in der Tabelle entschieden. Nicht in Berlin. nicht in Hamburg, nicht im Pott.

  3. 15.

    Bitte belegen Sie die von Ihnen in den Raum gestellte "Arroganz" mit nachvollziehbaren Argumenten. Vielen Dank vorab.

  4. 14.

    Mir ist völlig Wurst, wie dieses Spiel zu bewerten ist... so Wurst, wie mir Hertha und Schalke sind...
    Wichtig ist nur, dass der Rekord Tasmanias in Berlin bleiben wird!
    Saisonübergreifend in so vielen Spielen nicht zu gewinnen, is nicht mit dem Rekord der wackeren Neuköllner von einst zu vergleichen! Das schaffte Tas in einer Saison!
    Die Fachleuten in den Sportredaktionen sollten mal ihre Hausaufgaben machen!

  5. 13.

    Freue mich für Hertha. Jetzt müssen noch zwei Siege gegen Bielefeld und Köln folgen.

  6. 12.

    Sagen Sie.
    "Wie es in den Wald hinein schallt, so schalltes herus". Da dürfte eher die Wahrheit liegen. Die Arroganz des BCC, und deren Fans, gegenüber allen anderen Berlinern, sehen Sie wohl nicht. Dann leben Sie auch bitte mit der Häme. Es wird auch nach heute Abend nicht weniger werden.

  7. 11.

    Ja, es gibt noch mehr Leute, denen das Lästern über andere wichtiger ist als eigene Erfolge. Mit denen ist aber meist nicht viel los.

  8. 10.

    Die Hater kommen wieder aus ihren Löchern gekrochen - herrlich.
    Hahohe!

  9. 8.

    Sehr guter Start mit einer guten Mannschaftsleistung. Was besonders gut war: die Stürmer treffen.
    Weiter so und es geht wieder aufwärts.
    Allen Herthanern ein frohes neues Jahr und HA-HO-HE aus Biesdorf.

  10. 6.

    Das Ergebnis stimmt. Nur das ist im Moment wichtig. Weiter so Hertha, aber bitte immer einen Platz hinter uns. :)

  11. 5.

    Sicher kein sehr aussagekräftiges Spiel, aber immerhin ein souveräner Dreier und etwas neue Hoffnung. Ich wäre glücklich jetzt nicht gleich wieder hämische Sprüche von Rot-Weißen lesen zu müssen. Feiert bitte euren eigenen Sieg und den tollen Tabellenplatz. Danke.

  12. 3.

    Guter Start in 2021

  13. 2.

    Nicht grad prall bis jetzt der Micha BCC.

  14. 1.

    Not gegen Elend.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Die BR Volleys jubeln über ihren elfte Meisterschaft (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Saison-Bilanz BR Volleys - Denn sie wissen, was sie tun

Die BR Volleys hatten sich die Meisterschaft zum Ziel gesetzt und diese am Ende auch erreicht. Warum das zwischendurch nur scheinbar fraglich schien und welches die nächsten Ziele sind. Von Ilja Behnisch

Unions Spieler jubeln in der Partie gegen den VfB Stuttgart. Quelle: imago images/Contrast
imago images/Contrast

Union nach dem Sieg gegen Stuttgart - Mit Mut Richtung Europa

Der Klassenerhalt ist Union nach dem Sieg gegen Stuttgart auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Der Klub setzt sich neue Ziele und will ins internationale Geschäft. Nicht nur in der englischen Woche warten harte Gegner, doch der Verein gibt sich angriffslustig.