Das Berliner Olympiastadion. Quelle: imago images/Nordphoto
Bild: imago images/Nordphoto

Druck auf Klubführung wächst - Hertha-Fans planen Demo vor dem Olympiastadion

Bei Hertha BSC wächst der Druck auf die Führung um Präsident Werner Gegenbauer und Manager Michael Preetz. Wie die Berliner Polizei am Donnerstag bestätigte, wurde eine Genehmigung für eine Fan-Demonstration am Samstag von 15 bis 17 Uhr auf dem Olympischen Platz erteilt. Um 18:30 Uhr beginnt im Stadion das Spiel der Hertha gegen Werder Bremen.

Rücktritt von Preetz und Gegenbauer gefordert

Die Berliner stehen nach der Hinrunde in der Fußball-Bundesliga trotz großer Ambitionen nur auf dem 14. Platz in der Tabelle, zwei Zähler vor dem Relegationsrang 16.

Die Organisatoren der Demonstration fordern den Rücktritt der langjährigen Fußball-Funktionäre Gegenbauer und Preetz. Beantragt ist die Kundgebung bislang für 70 Personen, laut Polizei könnten aber auch mehr Fans teilnehmen, sofern die lokal eingesetzten Polizeikräfte keine Verstöße gegen die Corona-Regularien feststellen oder sonstige Sicherheitsbedenken haben.

Eine seit elf Tagen laufende Online-Petition mit der Rücktrittsforderung an Gegenbauer und Preetz hatte bis Donnerstagmittag mehr als 3.300 Personen unterzeichnet. Die Petition ist allerdings von anderen Fans als den Anmeldern der Demonstration initiiert.

Der frühere Hertha-Stürmer Preetz ist seit 2009 Manager des Bundesligisten. Der Unternehmer Gegenbauer führt den Verein als Präsident seit 2008.

Sendung: rbbUM6, 21.01.21, 18 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Meinetwegen gerne. Eine kurze Erwähnung innerhalb der Sportberichterstattung dürfte ihnen sicher gewiss sein.

    P.S: Sorry für den Flüchtigkeitsfehler; der Club heißt natürlich HertHa BSC. ;-)

  2. 6.

    Sorry, aber da muss ich auch ein bisschen schmunzeln. So gut und engagiert diese Demo von - Corona-bedingt - ein paar Dutzend Herta Fans auch gemeint ist, aber auf dem weitläufigen Vorplatz des bei vielen sowieso ungeliebten Olympiastadions, wird diese keine allzu große Wirkung entfalten, denke ich.

  3. 5.

    Jo - macht Sinn - so vor dem O-Stadion. Der Pförtner wird beeindruckt sein. Hertha trifft das Tor nicht und die Fans maulen Steine an - passt.
    Hanns-Braun-Straße Friesenhaus II, 14053 Berlin, Zweitausfahrt am Glockenturm / Waldbühne.
    Nicht mal 'ne Demo bekommen die hin.

  4. 4.

    Eine Demo gegen Trainer und Manager, so so! Das Fernsehvolk will intervenieren, absurd! Lächerliche Trainingsspielchen ohne Publikum vorm Fernsehen begeistern wirklich keinen echten Fan! Der will ins Stadion, mit seinem Verein live mitfiebern! Das ist Realität und einer Demo wert! Die e- sport Games sind momentan wesentlich attraktiver! Mann oder Frau ist live dabei! Ist ja auch egal, wichtig sind Brot und Spiele fürs Volk, lenkt ab und beruhigt ungemein.

  5. 3.

    Geil! Richtig so, Jungs! Macht mal richtig Lärm gegen diese beiden Versager!

  6. 2.

    Das kommt aber 3-5 Jahre zu spät!

  7. 1.

    Da bin ich gespannt wie viele zu dieser. Demo kommen werden. Verliert Hertha wieder sieht es richtig düster aus mit einem Verbleib in der BuLi.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Spieler juben über den Treffer zum 2:0 gegen den VfB Stuttgart. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

2:1 gegen Stuttgart - Union bleibt auf Europa-Kurs

Der 1. FC Union Berlin hat die internationalen Plätze weiter im Blick. Die Köpenicker gewannen am Samstagnachmittag zu Hause gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 (2:0) - ließen aber gerade in der zweiten Halbzeit Chancen ungenutzt.