Fans von Tasmania Berlin während eines Spiels (Archiv). Quelle: imago images/Matthias Koch
Video: rbb24 | 06.01.21 | 21:45 Uhr | Torsten Michels | Bild: imago images/Matthias Koch

31 Bundesliga-Spiele ohne Sieg - Tasmania Berlin könnte Negativrekord an Schalke verlieren

Lange Zeit galt der Negativrekord von 31 Bundesliga-Spielen ohne Sieg als unerreichbar. Doch am Wochenende könnte Schalke 04 die 1966 von Tasmania Berlin aufgestellte Marke einholen. Das Fiebern um den Negativrekord interessiert sogar die "New York Times".

Zu den legendären 31 Bundesliga-Niederlagen von Tasmania Berlin könnte sich nun ein letzter, schmerzhafter Verlust gesellen: Der FC Schalke 04 schickt sich an, den Berlinern ihren einsamen Negativrekord abzuluchsen. Am Wochenende könnte es tatsächlich so weit sein.

Sollte der FC Schalke am Samstag auch gegen die TSG Hoffenheim nicht gewinnen, wäre der traditionsreiche Ruhrgebiets-Klub seit saisonübergreifend 31 Bundesliga-Spielen sieglos - und würde damit den in der Saison 1965/66 aufgestellten Rekord von Tasmania einstellen. Zugegeben, die Berliner erreichten diesen damals in nur einer Saison, trotzdem haben wohl nur wenige Fußball-Fans damit gerechnet, dass die Uralt-Marke jemals geknackt wird.

Bei "Tas", wie der Klub aus Neukölln von seinen Fans auch nach der Insolvenz und Neugründung 1973 weiter genannt wird, hofft man, dass Schalke doch noch die Kurve kriegt. Und Tasmania so alleiniger Rekordhalter bleibt. Der Negativleistung von damals ist heute das Aushängeschild des Klubs. Mit anderen Worten: Niemand war beim Verlieren so gut.

"Den Rekord wollen wir behalten"

Bereits am vergangenen Wochenende, als die Königsblauen bei Hertha BSC spielten, versammelten sich einige Tasmania-Fans am Olympiastadion, um Schalke zu unterstützen. Botschaften wie "Schalke, gib dir gefälligst Mühe. Wenigsten Hertha solltest du doch schlagen können" oder "Rettet Tas den Rekord" hatten sie auf Plakate geschrieben.

Am Ende erfolglos, Hertha gewann souverän mit 3:0. Und das Zittern um den Rekord geht weiter. Jetzt soll also Hoffenheim herhalten - hofft auch Lucas Bähr. Er ist der Kapitän des heutigen Oberligisten. "Unsere Mannschaft betrifft das letztendlich natürlich gar nicht. Im Verein wird das aber schon diskutiert", sagt Bähr. "Wir gehen da mit der Tradition von Tasmania mit. Den Rekord wollen wir behalten".

Interview-Anfragen der "New York Times"

Dieser Wunsch ist nicht unbegründet. In diesen Tagen ist der Name des Klubs wieder überregional Teil der Fußball-Berichterstattung und der Gespräche der Fans. "Wir genießen seit einigen Wochen ein enormes Aufsehen, das für einen Amateurverein nicht alltäglich ist", sagt Tasmanias 1. Vorsitzender Almir Numic bei Radioeins vom rbb. Selbst von der "New York Times" sei in dieser Woche eine Interview-Anfrage gekommen. "Ohne diesen Rekord würde niemand in Deutschland - und jetzt sogar darüber hinaus - mehr über Tasmania sprechen". Ein schöner und wichtiger Nebeneffekt für den Verein, bei dem der Ball derzeit schon wieder seit einer Weile coronabedingt ruht. Selbst in Gesprächen mit potenziellen Sponsoren helfe der Rekord und die damit einhergehende Medienpräsenz.

Einige Rekorde sind außer Reichweite

Geldgeber könnten dabei helfen, Tasmania wieder weiter nach oben zu führen. Unternehmer Numic (Hotelservice und Facility-Management), der die Vereinsführung 2019 übernommen hat, möchte dem Klub wieder frischen Wind verleihen und ihn erfolgreicher machen. Normalerweise kommen rund 200 Zuschauer in den Werner-Seelenbinder-Sportpark in Neukölln. Bei Berlin-Derbys können es auch mehr sein. Derzeit steht der Verein nach neun Spieltagen auf dem ersten Platz in der Oberliga Nord. Luca Bähr hält den Aufstieg - wenn die Pandemie eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs zulässt - für möglich.

Auch wenn Schalke den Rekord am Wochenende einstellen sollte, könnte es in dieser Spielzeit also etwas zu feiern geben bei Tasmania. Und wenn nicht, bleiben "Tas" immerhin noch ein paar weitere Rekordmarken aus der Bundesliga-Saison 1965/66, die den Verein einzigartig bleiben ließen. Die meisten Niederlagen in einer Saison (28), die wenigsten Tore (15) oder die meisten Gegentore in einer Spielzeit (108) zum Beispiel.

Sendung: rbb24, 06.01.21, 21:45 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Ich bin Blau-weiß 90 Fan seit Kind auf und habe was gegen den Kultclub aus Köpenick. Nicht jeder findet diesen peinlichen Club so hip und cool ;)

  2. 6.

    Ausnahmsweise drücke ich Schalke mal die Daumen, damit der Rekord bei Tas bleibt.
    Hoffenheim ist derzeit eigentlich ein schlagbarer Gegner. Man darf gespannt sein.

  3. 5.

    wieder typisch..... dann drücken wir mal sportlich fair und ausgeglichen dem FC Köpenick auch die Daumen diesen Rekord zu knacken

  4. 4.

    Bei Schalke ist das mit den 31 spielen saisonübergreifend und Tasmania hat das doch in einer Saison geschafft, oder?
    Demnach bleibt der Rekord doch erst einmal bestehen.

  5. 3.

    Ich fürchte, Schalke wird auch diesen Rekordversuch vermasseln.

    Heilige Mehrdeutigkeit, Batman!

  6. 2.

    Wäre schön wenn Hertha auch diesen Rekord jagt.
    Potential dafür hat man ja.

  7. 1.

    Ich drücke Tas die Daumen, wer doch Schade, wenn die 60 Jahr Feier ins Wasser fallen sollte.
    Es wird aber eng, wenn ich sehe was nach Hoffenheim kommt.

Das könnte Sie auch interessieren