Cedric Teuchert jubelt (Quelle: imago images/Contrast)
Bild: imago images/Contrast

Nach Heimspiel Union gegen Leverkusen - DFB ermittelt auch gegen Cedric Teuchert

Nach den Vorfällen im Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Union Berlin und Bayer Leverkusen (1:0) am Freitag ermittelt der Deutsche Fußball-Bund(DFB) nun gegen einen zweiten Berliner Spieler.

Wie der Verband am Montagabend mitteilte, leitete der DFB-Kontrollausschuss nicht nur ein Ermittlungsverfahren gegen Florian Hübner, sondern auch gegen Cedric Teuchert ein. Teuchert, der in der 88. Minute das Siegtor geschossen hatte, soll "mit zwei geäußerten Sprüchen gegen die Vorgaben der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung verstoßen haben", teilte das DFB-Gremium am Montagabend mit

Hübner steht im Verdacht, den Leverkusener Spieler Nadiem Amiri rassistisch beleidigt zu haben. Beide Berliner Spieler seien zu Stellungnahmen aufgefordert worden, so der DFB. Hübner hatte sich nach dem Spiel bei Amiri entschuldigt - dieser erklärte danach, die Sache sei für ihn "erledigt".

Sendung: Inforadio, 18. Januar 2021, 19:15 Uhr

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Nicht so schlimm, wie Sie vlt. meinen, "Hart". Und nein, es ist keine Verharmlosung meinerseits, wenn ich darauf hinweise, dass beide Spieler sich im "Eifer des Gefechts" versucht haben maximal zu beleidigen. Hübners Äusserung, wenn sie denn so gefallen ist, geht gar nicht - was ich auch bereits in einem anderen Kommentarstrang kungetan habe.

    Nur war die Situation doch wohl folgendermaßen: Amiri bezeichnete Hübner als "H*rensohn" und "M*ssgeburt", woraufhin dieser sich wohl zu dem im Raum stehen den Spruch hinreißen ließ. Wenn Hübner Amiri ohne diesen Vorlauf derart von der Seite angepöbelt hätte, würde mein Urteil anders ausfallen. Aber hier nun einen Rassismus-Vorfall "kreieren" zu wollen, wie es verschiedene Medien bereits getan haben, ist m. E. weit übertrieben. Nichtsdestotrotz bin ich natürlich dafür, die Angelegenheit durch den DFB aufklären zu lassen.

  2. 16.

    Ja, das kann schon mal vorkommen. Und wenn Sie etwas schreiben was mir gefällt, habe ich keine 'Skrupel' dies auch zuzugeben.

  3. 15.

    Ach, die üblichen Verharmlosungen. Aber Sie sind bestimmt Ossi. Da ist das normal. Na, wie fühlt sich das an, wenn man als Ossi abgehakt wird?

  4. 14.

    alle "klugen"Kommentatoren waren nicht dabei, sogar die Beteiligten können, oder wollen, so richtig Nichts bestätigen, mein Fazit, die Mannschaft soll es fair klären, die Welt informieren und morgen ordentlich Fußball spielen, wünsche das Beste, heißt: mindestens Unentschieden !!!

  5. 13.

    Wer hat denn Wen rassistisch beleidigt oder diskriminiert? Vielleicht waren sie ja auf dem Platz und haben was gehört. Der DFB sucht dringend Zeugen. UnvEU

  6. 12.

    Das sehe ich genauso.
    Da sollte man sich beim DFB mal um seine eigenen Probleme kümmern.
    Zur Zeit "ermittelt" der DFB gegen 3 Berliner (Cunha, Teuchert und Hübner).

  7. 11.

    Ich pflichte Ihnen bei wenigen Ihrer Kommentare zu - hier aber muss ich es. Und zwar gerne.

  8. 10.

    Ja, so ist es wenn der Stein ins rollen gerät. Gesprächsbedarf ist angesagt. Ich hoffe die Spieler begreifen ihre Verantwortung. Urs Fischer scheint mal wieder der richtige Mann zu sein, bevor die Dinge eskalieren.

  9. 9.

    Es ist sehr schade, dass einige hier offenbar ihre Fanbrille auf haben. Wäre es ein Spiel vom BFC gewesen, hätte man genau so kommentiert? Glaube kaum. Jeder Fan sollte neutral beobachten und bewerten lernen. Und "Eifer des Gefechts", "er hat angefangen", reden wir von einem Streit in der Kita oder von hoch bezahlten Profis, die derzeit gepampert werden und ihrem Job nachgehen können, wobes viele andere nicht können..? Respekt sollte immer sein, Anstand ebenso, es gibt Worte, die gehören nicht auf den Platz, fertig!

  10. 8.

    Meine Güte - beide Spieler haben sich gegenseitig (auf'm Platz) extrem beleidigt: der eine wohl mit "H*urensohn" und "Missgeburt" und der andere mit "Sche*ß Afghane". Daraus nun ein "Rassismus-Ding" machen zu wollen, ist m. E. wirklich übertrieben. Beide Spieler haben sich die Hand gegeben und den Disput abgehakt. Alles weitere wird von der Administration in hoffentlich unaufgeregt angemessener Art geregelt werden.

  11. 7.

    So sind sie, die Sprücheklopfer. Erst weit über das Sportliche hinaus beleidigen und entwürdigen und hinterher will keiner verantwortlich sein. So auch die unreflektierten Kommentare bisher hier. Beleidigungen gehören eben nicht in den Eifer der Auseinandersetzung. Wer das nicht begreifen will, zeigt weniger Reife als viele Jugendliche und Kinder, denen gerade das Duell auf Augenhöhe und nicht das Herabwürdigen Anderer nahegelegt wird. Und wehe, wenn Rassismus offen problematisiert wird, da würde man ja noch konkret werden und den eigens gesetzen Regeln folgen. Lieber Täter-Opfer-Umkehr verbreiten. Dass ausgerechnet der DFB hier der vernünftigste Part im Zusammenhang mit Umgang mit Rassismus ist, spricht Bände. Internationale Partien, die wegen solcher Vorfälle abgebrochen werden - das sind angemessene, konsequente und verantwortungsvolle Reaktionen und keine Fantasien von Sozialromantiker*innen.

  12. 6.

    Bisher gibt es an "rassistisch Verwertbarem" eine Aussage des Leverkuseners Tah, der selbst sagt, dass er von jemandem etwas gehört habe...
    Die Entschuldigung von Hübner und Amiri ist übrigens gegenseitig erfolgt (schon komisch, wenn da etwas Rassistischen gewesen sein soll!), was viele Qualitätsmedien geflissen verschwiegen haben.
    Laut Inforadio-Sportkolumnist Thomas Kroh gibt es inzwischen in den "ach so sozialen Netzwerken" massive Beschimpfungen und sogar Morddrohungen gegenüber Hübner!!
    In diesem Rechtsstaat, in dem eigentlich die Unschuldsvermutung gilt, scheint dieses Grundprinzip - wenn es um Rassismusverdacht geht - von vielen Medien und einem Großteil der Öffentlichkeit außer Kraft gesetzt zu sein!!
    Hauptsache, man gehört zu den moralisch Guten!

  13. 5.

    Na klar, und als nächstes kommt noch, der DFB will keinen ehemaligen Ostverein in der Liga. So manch einer leidet wohl an Paranoia.

  14. 4.

    Ich bin mir sicher, dass bei weiteren nachforschen zum Schluss die komplette Mannschaft für 3 Spiele gesperrt wird . Die Liga würde es wahrscheinlich glücklich machen!

  15. 3.

    Ach nein? Also Rassismus und Diskriminierung weiter zulassen? Leute wie Sie sind das
    eigentliche Übel.

  16. 2.

    DFB kontra Union Berlin : Da darf man wohl die Frage stellen, ob das nicht eine Überreaktion ist, weil der vermeintliche Underdog die Liga rockt !?.
    Deftige Sprüche auf dem Fußballplatz waren und sind Realität, da muss man nicht in jedem Fall "ermitteln".

  17. 1.

    Unschöne Äußerungen sollen wohl von Spielern beide Mannschaften gefallen sein,rassistische
    Äußerungen kann bisher niemand belegen. Hauptsache man verurteilt erstmal Menschen im voraus und am besten immer gleich die Rassismuskeule schwingen. Vielleicht hat mal jemand den Arsch in der Hose sich bei Florian Hübner zu entschuldigen.
    U.N.V.E.U.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren