Unions Awoniyi im Zweikampf mit Leipzigs Upamecano. (Quelle: imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch
Audio: Inforadio | 21.01.20 | 6:15 Uhr | Stephanie Baczyk | Bild: imago images/Matthias Koch

0:1 in Leipzig - Union Berlin verliert erstmals nach sechs Spielen ohne Niederlage

Union Berlin hat sich zum 55. Geburtstag des Vereins nicht selbst beschenken können und in Leipzig knapp mit 0:1 verloren. Lange sah es nach einem torlosen Unentschieden aus, doch eine Unachtsamkeit zu viel machte den Unterschied.

Die niederlagenfreie Serie des 1. FC Union gegen die Spitzenteams der Bundesliga ist gerissen. Beim Tabellendritten RB Leipzig setzte es trotz über weite Strecken guter Defensivleistung ein 0:1. Für die Köpenicker ist es in dieser Saison die erste Pleite gegen ein Team aus der oberen Tabellenhälfte.

Der Spielverlauf

Mit drei Startelf-Änderungen im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Leverkusen vergangene Woche (Ryerson, Griesbeck und Teuchert für Trimmel, Prömel und Becker) wollte Union-Coach Urs Fischer auch im siebten Spiel in Folge ohne Niederlage bleiben. Die Leipziger begannen im eigenen Stadion druckvoll, pressten Union von der ersten Minute an in die eigene Hälfte. Die Köpenicker lauerten auf Konter, die Versuche blieben in der Anfangsphase aber zu oft wirkungslos. Je länger das Spiel andauerte, desto sicherer standen die Berliner in der Defensive und auch die Angriffsversuche wurden gefährlicher, ohne jedoch in vielen Torabschlüssen zu enden.

Es entwickelte sich eine umkämpfte aber chancenarme Partie, weil die Gastgeber immer wieder an Unions gut formierter Defensive verzweifelten - zu der überraschend auch Innenverteidiger Florian Hübner gehörte, der nach einer Verletzung im Training am Montag doch noch rechtzeitig fit wurde. Die größte Chance der ersten Hälfte hatte Leipzigs Christopher Nkunku, der die Kugel nach taktischem Fehler der Berliner freistehend über das Tor von Union-Keeper Andreas Luthe drosch (37. Minute). Das torlose Unentschieden zur Pause passte zum auf dem Platz Gezeigten.

Zweiter Durchgang, selbes Bild. Den Leipzigern fiel gegen tief und gut stehende Unioner nichts ein - so kam es weiter zu kaum berichtenswerten Strafraumszenen. Durchaus bemerkenswert dagegen war die Einwechslung von Neuzugang Leon Dajaku (60.) - der ein ordentliches Debüt gab. In der Schlussphase kamen die Sachsen dann immer stärker auf, erspielten sich sogar Torchancen. Eine nutzte der eingewechselte Emil Forsberg dann nach schöner Kombination für den goldenen Treffer des Abends (70.).

Die Kurzanalyse

Siebzig Minuten lang ging der Matchplan des 1. FC Union voll auf: Sicher stehen und in der Offensive immer wieder mit schnellen Kontern gefährlich werden. Die normalerweise so spielstarken Leipziger sahen über weite Strecken der Partie keinen Stich gegen Unions Abwehrbollwerk. Mitte der zweiten Hälfte zogen die Gastgeber das Tempo dann für ein paar Minuten richtig an und erspielten sich auch klarere Möglichkeiten. Der Siegtreffer fiel in einer Phase, in der Union wie zu Beginn der Partie wieder in der eigenen Hälfte eingeschnürt wurde.

Trotz der Niederlage hat Union erneut bewiesen, mit den ganz Großen in der Liga mithalten zu können. Mit ein bisschen Spielglück wäre in der Schlussphase sogar ein Unentschieden möglich gewesen. Doch die wenigen Torchancen, die sich in den letzten Minuten boten, konnten die Köpenicker nicht nutzen.

Das sagt das Netz

Twitter-User "Lenny" ist die Niederlage gegen Leipzig völlig egal. Er sieht das große Ganze nach 17 Spieltagen in der laufenden Saison.

"Kelly" ist eigentlich ganz zufrieden mit der Leistung.

Und "Will.son" hat sich mit Dingen abseits des Platzes beschäftigt. Julian Nagelsmanns Kleidungsstil beispielsweise.

Der Liveticker zum Nachlesen

Die Tabelle

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 16.April, 20.30 Uhr
    RB Leipzig - 1899 Hoffenheim0:0
    Samstag, 17.April, 15.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt4:0(1:0)
    VfL Wolfsburg - Bayern München2:3(1:3)
    SC Freiburg - FC Schalke 044:0(2:0)
    Union Berlin - VfB Stuttgart2:1(2:0)
    FC Augsburg - Arminia Bielefeld0:0
    Samstag, 17.April, 18.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - 1.FC Köln3:0(1:0)
    Sonntag, 18.April, 15.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Werder Bremen-:-(-:-)
    Sonntag, 18.April, 18.00 Uhr
    FSV Mainz 05 - Hertha BSCabges.
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München29215383:38+4568
    2.RB Leipzig29187452:23+2961
    3.VfL Wolfsburg29159551:29+2254
    4.Eintracht Frankfurt291411459:44+1553
    5.Bayer Leverkusen29138848:32+1647
    6.Borussia Dortmund281441058:41+1746
    7.Borussia Mönchengladbach291110852:43+943
    8.Union Berlin291013644:35+943
    9.SC Freiburg291171144:42+240
    10.VfB Stuttgart291091051:46+539
    11.FC Augsburg29961429:42-1333
    12.1899 Hoffenheim29881341:47-632
    13.Werder Bremen28791232:43-1130
    14.FSV Mainz 0528771430:48-1828
    15.Arminia Bielefeld29761622:46-2427
    16.Hertha BSC28681434:48-1426
    17.1.FC Köln29581627:53-2623
    18.FC Schalke 0429272018:75-5713
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb24, 20.01.2021, 21:45 Uhr

15 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 15.

    ZItat: "Weiter Leipzig... Auf einen Meistern aus Ostdeutschland"

    Witzig, wie Sie "Kritischer Begleiter" über den (Profi-)Fussball und die Fankultur belehren wollen - und zudem von einem "Meister aus Ostdeutschland" in Bezug auf RBL fabulieren, "Zack".

  2. 14.

    Kleiner Tipp für sie...
    Brecht- Weigel- Haus in Buckow (Märkische Schweiz) Eintritt 4 Euro. Macht bestimmt nach dem Lockdown wieder auf und dort können sie ihren geistigen Horizontin Bezug auf Brecht erweitern.
    Ist ja nicht soooo weit weg von Berlin.

  3. 13.

    Sorry, aber Ihre fundamentalistischen Anwandlungen können Sie sich schenken. Es geht um Profifußball und Leipzig spielt erfolgreich. Darum geht es. Nicht um Ihre Vereinslebensphilosophien. Sie sind spiessig

  4. 11.

    Gar nicht gewusst, dass Chemie und Lok in einer Liga mit den Bayern spielen!
    Aber Sie meinen ja sicher das Profifussball spielende Marketingvehikel, das ein österreichischer Brausemilliardär nur nach Leipzig implantiert hat, weil sich dort der größte Werbeprofit realisieren lässt und sich genügend Claquere finden, die sich an dieser seelen - und traditionslosen Fussballkonstruktion erfreuen, die - zugegeben - mit den Matteschitzmilliönchen guten Fussball spielt!
    Sie gehören dazu!! Herzlichen Glückwunsch!!

  5. 10.

    Wow, ein wahrer Fussballexperte hat gesprochen!

    Union wird die Erfolge der Hinrunde in der Rückrunde wahrscheinlich so nicht wiederholen können - aber, dass Hertha "wärmer und heißer auf den Titel" wird, wie Sie es "prophezeien", ist ja wohl nahezu l*chhaft, "Meister" .

  6. 9.

    Ich denke in der Rückrunde wird Union fallen.
    Hertha wird wärmer und heißer auf den Titel. Die werden noch was reißen!

  7. 8.

    1. heißt er Bertolt nicht mit d
    2. ist Brecht in Augsburg geboren
    3. ist der Spruch nicht von ihm sondern von einem seiner Freunde
    4. ist Augsburg eine schöne Stadt
    5. der FCA hat schon mal die Europaliga erreicht

    Nicht alles glauben was Frauke schreibt.

  8. 7.

    Gutes Spiel des FCU gegen einen Gegner, der nach Abfiff sichtlich erleichtert über den knappen Sieg war. Aber auch unser nächster Gegner, der FCA, hat sich gut gegen die Bayern geschlagen. Das wird ein interessantes und sicher intensives Spiel am WE, wobei ich keinen Favoriten benennen möchte. Die deutliche Niederlage zum Saisonauftakt gegen den mir sympathischen FCA war ein Ausrutscher, der sich so sicher nicht wiederholen wird.

  9. 6.

    Hallo Frauke, in welcher Mannschaft spielt oder spielte denn Bertold Brecht? Nie von ihm gehört.

  10. 5.

    Nur noch 4 Punkte bis zu den Bayern. Weiter Leipzig... Auf einen Meistern aus Ostdeutschland

  11. 3.

    Nehmen Sie es nicht persönlich, aber Augsburg sowohl die Mannschaft als auch die Stadt selber haben kein Gesicht.
    Selbst Bertold Brecht sagte: " Das Beste an Augsburg ist der Zug nach München."
    Ich hoffe die Unioner lassen sich diesmal nicht abschlachten.

  12. 2.

    Glückwunsch ihr Eisernen zum 55.Geburtstag,
    zu unglaublichen 28 Pkt. 10 mehr als ich v. einer guten HS träumte. Es kommt bald der Tag wo wir
    es gemeinsam in der AF feiern.Auf geht's noch 12Pkt.
    U.N V.E.U.

  13. 1.

    Na da hat sich das Daumen drücken doch gelohnt.
    Ihr Augsburger wisst ja von der Hunrunde wie es geht.
    Auf gehts FCA....

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Spieler juben über den Treffer zum 2:0 gegen den VfB Stuttgart. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

2:1 gegen Stuttgart - Union bleibt auf Europa-Kurs

Der 1. FC Union Berlin hat die internationalen Plätze weiter im Blick. Die Köpenicker gewannen am Samstagnachmittag zu Hause gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 (2:0) - ließen aber gerade in der zweiten Halbzeit Chancen ungenutzt.