Deutschlands Handballer beim WM-Auftakt gegen Uruguay (imago images/Mathias Bergeld)
Bild: imago images/Mathias Bergeld

Handball | Höchster WM-Auftaktsieg seit 63 Jahren - Deutschland schlägt Uruguay mit 43:14

Die deutschen Handballer um die Füchse-Spieler Paul Drux und Marian Michalczik sind ungeachtet aller Corona-Diskussionen mit einem Kantersieg in ihr WM-Abenteuer gestartet. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason deklassierte im ersten Vorrundenspiel den Turnierneuling Uruguay 43:14 (16:4) und feierte damit den höchsten deutschen Auftaktsieg seit 63 Jahren bei einer Weltmeisterschaft.

"Wir sind superglücklich. Wir haben uns genauso vorbereitet wie auf jeden starken Gegner", sagte Torhüter Johannes Bitter im ARD-Interview: "Das Ergebnis ist dann natürlich völlig okay." In Sachen Corona sei "nicht alles perfekt, aber es wurde nachjustiert. Es wird alles funktionieren."

"Probleme mit dem Arbeitsgerät"

Im zweiten Spiel am Sonntag (18.00 Uhr/ARD) gegen Kap Verde kann Deutschland den Einzug in die nächste Turnierphase perfekt machen. Beim WM-Neuling waren nach der Ankunft am Donnerstag vier Spieler positiv auf Corona getestet worden. Eine weitere Testreihe am Freitag ergab jedoch ausschließlich negative Befunde, so dass Kap Verde wie geplant am Turnier teilnehmen darf.

Der Sieg der umgebauten deutschen Auswahl geriet gegen Uruguay wie erwartet nie in Gefahr. "Die Uruguayer haben Probleme mit dem Arbeitsgerät, der ein oder andere auf der Mittelposition scheint auch übergewichtig zu sein", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning in der Halbzeit am ARD-Mikrofon: "Es fehlt der absolute Wettkampfcharakter." Busdestrainer Gislason konnte auf allen Positionen fleißig Personal tauschen.

Sendung: rbb24, 15.01.2021, 21:45 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Spieler juben über den Treffer zum 2:0 gegen den VfB Stuttgart. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

2:1 gegen Stuttgart - Union bleibt auf Europa-Kurs

Der 1. FC Union Berlin hat die internationalen Plätze weiter im Blick. Die Köpenicker gewannen am Samstagnachmittag zu Hause gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 (2:0) - ließen aber gerade in der zweiten Halbzeit Chancen ungenutzt.