Herthas Matheus Cunha holt zum Schuss aus. (Quelle: imago/Nordphoto)
Bild: imago/Nordphoto

Beleidigung nicht nachgewiesen - DFB stellt Verfahren gegen Herthas Cunha ein

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat das Ermittlungsverfahren gegen Matheus Cunha vom Bundesligisten Hertha BSC eingestellt. Cunha war zunächst verdächtigt worden, im Auswärtsspiel beim 1. FC Köln (0:0) am vergangenen Samstag eine Beleidigung in Richtung der gegnerischen Trainerbank gebrüllt zu haben. Laut Aussagen der Beteiligten im Anschluss an die Partie hatte Cunha sich noch während des Spiel entschuldigt.

Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, stellte am Freitag klar: "Nach den vom Kontrollausschuss durchgeführten Ermittlungen konnte kein Nachweis einer beleidigenden Äußerung durch den Spieler Cunha erbracht werden. Seitens des 1. FC Köln wurde ferner auch keine Anzeige bei uns erstattet."

Keine Anzeige durch den 1. FC Köln

Kölns Cheftrainer Markus Gisdol hatte den Vorfall bereits in der Pressekonferenz nach dem Spiel entspannt eingeordnet: "Wir sind alle keine Lämmer auf dem Sportplatz", der 51-Jährige wolle nicht "den Polizisten spielen".

Das DFB-Sportgericht hat seine Zustimmung bereits erteilt, damit muss Cunha nun keine Strafe mehr befürchten und könnte im Heimspiel der Hertha am Samstagabend (18:30 Uhr) gegen Werder Bremen auflaufen.

Sendung: Inforadio, 22.01.2021, 13:15 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    na jetzt kann sogar ich nachvollziehen, weshalb Fanvereinigungen fast aller Proficlubs im deutschen Fußball von der "Fußballmafia DFB" schreiben und sprechen.
    Das DFB-Sportgericht schätzt also ein im TV-Livestream klar vernehmbares "F... you" nicht als Beleidigung ein? nun gut... dann darf ich auch: F... y... DFB!

  2. 3.

    Zweierlei Maß?
    Der eine Berliner Spieler wird für zwei Spiele wegen unsportlichen Verhaltens gesperrt, obwohl man ihm bestimmte Aussagen nicht nachweisen konnte und bei einem anderen macht man somit den deutlich vernehmbaren Ausdruck „fu.... yo....“ also salonfähig.
    Ohne weitere verbale Einschätzung.

  3. 2.

    Klasse, da hat der DFB wieder mal gezeigt was er kann und was er nicht kann. Und zwar zu differenzieren. Könnte ja evt. nach hinten losgehen ............

  4. 1.

    Verlierer werden leicht mal wütend . Und Tante DFB sagt dann immer du-du. Und ab und zu gibt's dann auch mal ne Strafe für die frechen Bengels. Und dann ist alles alles wieder gut. Nein aber auch. Der Karneval fällt nie aus.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren