Alba Berlins Jonas Mattisseck im Spiel gegen Crailsheim. Bild: imago-images/Eibner
Bild: imago-images/Eibner

Berliner sind jetzt Tabellenzweiter - Alba gewinnt rasantes Bundesliga-Spitzenspiel in Crailsheim

Überraschend deutlich hat Alba Berlin das Topspiel in der Basketball-Bundesliga beim Tabellenzweiten Crailsheim gewonnen. Die Albatrosse siegten mit 101:77. Maodo Lo gelangen dabei sogar die Würfe, die er gar nicht in den Korb bringen wollte.

Alba Berlin hat das Topspiel in der Basketball-Bundesliga beim Tabellenzweiten Merlins Crailsheim deutlich mit 101:77 gewonnen. Die Albatrosse zeigten vor allem in der Offensive eine gute Leistung mit viel Spielwitz, bester Akteur war Maodo Lo mit 19 Punkten und vier Assists. Durch den Sieg überholt Alba Crailsheim in der Tabelle und steht nun auf Platz zwei hinter Ludwigsburg.

Maodo Lo gelingen selbst die Zufallswürfe

Die Berliner kamen nach einer kurzen Anlaufphase im ersten Viertel stark ins Spiel, präsentierten sich in der Offensive phasenweise äußerst treffsicher. 28 Punkte im ersten Abschnitt sprechen eine deutliche Sprache. Herausragend war Albas Topscorer Maodo Lo, bei ihm fanden phasenweise alle Versuche den Weg in den Korb. Symptomatisch dafür war ein Drei-Punkte-Wurf, bei dem Maodo Lo eigentlich zum Alley-Oop-Pass für Luke Sikma ansetzen wollte. Der Ball segelte stattdessen zielsicher und zur Verwunderung aller auf dem Court in den Korb. "Das war ein schlechter Pass", lachte der unfreiwillige Scharfschütze Lo nach dem Spiel bei "Magentasport" über diese Szene.

Crailsheim, das heimstarke Überraschungsteam der Liga, fand in dieser Phase defensiv kaum Antworten gegen die Berliner, kam aber zumindest bei eigenem Angriff im zweiten Viertel stark ins Spiel. Es entwickelte sich in der Folge ein Spiel, was phasenweise getrost als Offensivspektakel bezeichnet werden darf. Alba lag so zur Halbzeit auf Kurs in Richtung der beliebten 100 Punkte-Marke. Mit 52:44 führten die Albatrosse nach zwei Vierteln.

Stars Sikma und Bell-Haynes mit schwachem Tag

Ein Viertel konnte Crailsheim das Tempo der Berliner noch mit gehen. Das Spitzenspiel bot so in den zehn Minuten nach der Halbzeit phasenweise spektakulären Basketball. Die Gastgeber kämpften sich zwischenzeitlich auf sechs Punkte heran. Alba erzielte aber immer wieder spektakuläre Punkte. Besonders sehenswert war ein Pass, den Luke Sikma von der Dreierlinie hinter seinem Rücken bis unter den Korb auf Simone Fontecchio spielte. Bei Crailsheim waren es Elias Lasisi mit einigen erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen und der ehemalige Berliner Bogdan Radosavljevic mit einem krachenden Dunking, die in diesem Viertel Eindruck machten.

Bemerkenswert in diesem Spiel waren aber auch die kurios schwachen Leistungen der beiden Topstars. Trae Bell-Haynes auf Crailsheimer Seite gelangen zwar gute zehn Assists aber nur drei Punkte - sein Saisonschnitt liegt bei 20,27! Albas Luke Sikma blieb sogar komplett ohne Punkte. Beide kassierten außerdem schon früh ihr viertes Foul, so standen sie jeweils nur etwas mehr als eine Viertelstunde auf dem Parkett. Bell-Haynes beging dann zu Beginn des Schlussabschnitts sein fünftes Foulspiel - clever provoziert von Louis Olinde, er war damit komplett raus.

Donuts von Fontecchio

Ob es das Fehlen ihres eigentlichen Stars war, oder die nachlassende Kraft, Crailsheim brach nun zusammen. Alba fegte im Schlussabschnitt weiter durch die Abwehr der Merlins, ließ sich auf dem Weg zu einer Schachtel Donuts nicht aufhalten. Die Ration Süßgebäck ist eine Tradition bei Alba, der Spieler der den 100. Punkt in einem Spiel erzielt, muss für seine Mannschaftskollegen Donuts kaufen. In diesem Fall traf es Simone Fontecchio, der 18 Sekunden vor Schluss von rechts zum Korb zog und per Dunk den 101:77-Endstand erzielte.

Damit fügte Alba den Crailsheimern überraschend deutlich die erste Heimniederlage seit Ende 2019 zu. Für den Meister war es bereits der zehnte Sieg in Folge und das obwohl die Berliner auch in Crailsheim wieder auf die verletzten Topspieler Niels Giffey, Peyton Siva und Jayson Granger verzichten mussten. Am Freitag geht es in der Liga schon weiter für Alba, zuhause gegen Medi Bayreuth (19 Uhr).

 

Sendung: Inforadio, 09.02.2021, 23.15 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Pal Dardai klatscht mit seinen Spielern ab (Quelle: Maik Hölter/TEAM2sportphoto)
Maik Hölter/TEAM2sportphoto

0:0 gegen Köln - Pal Dardai rettet Hertha vor dem Abstieg

Nach dem Remis gegen Köln ist klar: Hertha bleibt erstklassig. Ohne die Arbeit von Pal Dardai wäre das kaum möglich gewesen. Nach acht ungeschlagenen Spielen in Serie ist der Klassenerhalt verdient. Die Zukunft des Erfolgstrainers bleibt ungewiss. Von Till Oppermann