Interview | Eisbader Mario Beyer - "Minus sieben Grad sind genau die richtige Temperatur"

So 07.02.21 | 17:29 Uhr
  2
Ein Mann badet im Winter im Tegeler See. Quelle: imago images/Jürgen Ritter
Audio: Inforadio | 07.02.21 | 15:15 Uhr | Thomas Kroh | Bild: imago images/Jürgen Ritter

Der Winter hat die Region derzeit fest im Griff, einige Menschen bleiben bei den eisigen Temperaturen wohl lieber zuhause. Nicht so Mario Beyer: Er geht baden. Beyer ist Mitglied bei den "Berliner Seehunden" - einem Verein für Eisbader.

rbb: Mario Beyer, für Sie und Ihren Verein muss das Wetter im Moment doch ein Traum sein, oder?

Mario Beyer: Wenn es nicht so windig wäre, wäre das tatsächlich so, ja. Auf dem See liegt Eis, man kann schön ins Wasser gehen. Minus sieben Grad sind genau die richtige Temperatur für sowas.

Viele Menschen fragen sich wahrscheinlich: Warum machen Sie das, warum gehen Sie eisbaden?

Es ist eine Herausforderung - am meisten für den Kopf, für den Körper weniger. Sich aber zu überwinden, ins kalte Wasser zu gehen, ist jedes Mal wieder ein Erfolgserlebnis. Das ist für mich persönlich der Antrieb. Hinzu kommt, dass es sehr gut für die Gesundheit ist. In der Summe passt das dann.

Von außen betrachtet sieht es trotzdem nicht unbedingt spaßig aus. Wie groß ist der Spaßfaktor am Ende dann doch beim Eisbaden?

Für mich persönlich ist der größte Spaßfaktor, wenn man nach dem Baden wieder rauskommt. Wenn der Körper richtig auf Touren kommt, die Temperatur langsam hochfährt und man dann das zweite oder sogar das dritte Mal ins Wasser geht. Ich mache es nämlich so, dass ich drei Mal ins Wasser gehe, mit kurzen Pausen dazwischen. Das ist für mich das schönste Erlebnis. Bei uns im Verein gibt es aber auch Eisbader, die sich zehn bis 15 Minuten einfach nur ins Wasser setzen oder aber 200 Meter schwimmen. Das macht jeder unterschiedlich. Ich mag das Wechselbaden.

Wie sind die medizinischen Voraussetzungen, was ist in Sachen Alter und Fitness zu beachten?

Beim Alter muss man eigentlich nichts beachten. Unser jüngstes Vereinsmitglied ist zwölf, das älteste über 80 Jahre. Es kann also eigentlich jeder mitmachen. Sollte man Herzprobleme oder auch schon mal eine Herz-Operation gehabt haben, sollte man vorher einen Arzt konsultieren. Ansonsten kenne ich aber keine Gründe, warum man nicht eisbaden gehen sollte. Wichtig ist nur, dass man nicht jetzt rausgeht und von null auf hundert mit dem Baden anfängt, sondern vielleicht nach dem Sommer erst gar nicht aufhört und schon im Herbst regelmäßig ins kalte Wasser geht. Dann ist das relativ einfach.

Einige Menschen sagen, Eisbaden würde auch gegen Erkältungen helfen. Stimmt das wirklich?

Wir betreiben ja keine wissenschaftlichen Studien. Ich gehe jeden Morgen in die Wechseldusche - also abwechselnd kalt und warm. Dazu eben wöchentlich zum Eisbaden. Ich kann aber auch nicht bestätigen, dass ich nicht auch mal eine Erkältung bekomme, die fängt man sich dann doch auch mal ein. Trotzdem glauben viele Menschen daran und der Glaube versetzt ja bekanntlich auch Berge.

Erzählen Sie doch mal ein bisschen von ihrem Verein.

Den Verein gibt es schon seit 1980, derzeit haben wir 130 Mitglieder, zuhause sind wir am Orankesee in Alt-Hohenschönhausen. Vor ungefähr sieben Jahren haben wir unsere Internetseite neu eingerichtet. Seitdem ist das Interesse sehr, sehr groß - immer mehr Leute interessieren sich für das Thema. Viele Menschen wollen etwas Besonderes machen, bei dem sie auch ihren Körper noch ein Stück weit trainieren können. Wir merken also, dass die Nachfrage immer weiter zunimmt - anderen Vereinen und Gruppen in Berlin geht es genauso. Wenn die Corona-Regeln es zulassen, wollen wir auch wieder als Verein gemeinsam baden gehen. Das geht leider im Moment nicht.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Thomas Kroh, Inforadio.

Sendung: Inforadio, 07.02.21, 15:15 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Die gesundheitsfördernde Wirkung (eis-) kalter Bäder (sowie auch Hitzeschocktherapie -Sauna-) wird schon längere Zeit erforscht.
    Fr. Dr. Rhonda Patrick hat hierzu div. Artikel veröffentlicht. Nachfolgend eine sehr schöne Zusammenfassung der Erkenntnisse:

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjexdHohdruAhWCoFwKHWnvAvcQFjADegQIBRAC&url=https%3A%2F%2Fwww.athletespotential.com%2Fuploads%2F2%2F4%2F7%2F3%2F24730224%2Fcold-stress.pdf&usg=AOvVaw2KZft-shGgbiK1l2vHIA5J

  2. 1.

    Eisbaden als Gegensatz zur Sauna ,mir wäre das eine zu kalt, das andere zu heiß

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ilija Aracic trifft gegen Hertha BSC
IMAGO / Camera 4

Berliner Derby-Held Aracic - "Wie vom anderen Stern"

Im DFB-Pokal wollen Union und Hertha am Mittwoch die Berliner Derby-Historie um ein Kapitel erweitern. Für das bisher brisanteste Hauptstadtduell sorgte Ilija Aracic. Mit TeBe warf er Hertha aus dem Pokal. Ein Jahr später revanchierte sich der Bundesligist - mit Aracic. Von Shea Westhoff

Puck geht an Eisbären-Torhüter Mathias Niederberger vorbei (Quelle: Imago/Eibner)
Imago/Eibner

2:3 gegen die Adler Mannheim - Eisbären unterliegen im Spitzenduell

Die Eisbären Berlin verlieren das Auswärtsspiel bei den Adlern Mannheim 2:3 und damit das dritte Spiel in Folge. Nach einem frühen Rückstand schafft es der Tabellenführer erst spät, gegen den direkten Verfolger aufzuholen. Die Eisbären bleiben aber an der Ligaspitze.