Spieler der BR Volleys besprechen sich im Kreis (Quelle: Imago Images / Andreas Gora)
Video: rbb UM6 | 25.02.2021 | Max Zobel | Bild: Imago Images / Andreas Gora

Volleyball-Champions-League - BR Volleys stehen vor Mammut-Aufgabe

Mit Trentino Volley steht den BR Volleys im Champions-League-Viertelfinale ein harter Gegner bevor. Die Mannschaft um Benjamin Patch und Samuel Tuia will "120 Prozent" geben, um den italienischen Spitzenclub zu bezwingen. Von Lynn Kraemer

Nach 2015 und 2017 wollen die BR Volleys in diesem Jahr zum dritten Mal ins Champions-League-Halbfinale einziehen. Die Berliner Volleyballler empfangen den italienischen Spitzenclub Trentino Volley am Donnerstag (19:30 Uhr) fürs Viertelfinal-Hinspiel in der Max-Schmeling-Halle. Fürs Weiterkommen brauchen die BR Volleys nicht weniger als "zwei perfekte Tage", so Außenangreifer Samuel Tuja.

Mit Gesangseinlage ins Viertelfinale

In der Runde der letzten acht Mannschaften gehören die Berliner eher zu den Außenseitern. Beim Mannschaftstraining am Dienstag ist die Stimmung trotzdem gut. Besonders ausgelassen: Samuel Tuia. Der Franzose tanzt sich nicht nur durch die Max-Schmeling-Halle, sondern greift nach dem Training auch zum Mikrofon, um Schulden der etwas anderen Art einzulösen.

Nachdem die BR Volleys in der Gruppenphase gegen Zenit Kasan (0:3) verloren hatten, mussten sie darauf hoffen als eine der drei besten zweitplatzierten Mannschaften ins Viertelfinale einzuziehen und waren von den Ergebnissen der anderen Gruppen abhängig. Über die sozialen Medien versprach Tuia seinem ehemaligen Verein Kusbass Kemerowo aus Russland: "Wenn ihr heute Nacht gewinnt, werde ich für euch jeden Song singen. Ihr könnt wählen und ich werde für euch auf Russisch singen."

Und da nicht nur Kusbass Kemerowo, sondern auch der Gruppendritte Knack Roeselare aus Belgien gewannen, bekamen die BR Volleys ihren Platz im Viertelfinale. Für Tuia ein Grund mehr, sein Wort zu halten und ein Dankeslied vor dem Spiel gegen Trentino anzustimmen.

Ein schwerer Gegner

Während die Berliner als eine der drei besten zweitplatzierten Mannschaften der Vorrunde ins Viertelfinale eingezogen sind, konnte Trentino Volley die eigene Gruppe souverän gewinnen. Die Italiener holten 17 von 18 möglichen Punkten in ihrer Gruppe. Volleys-Manager Kaweh Niroomand zeigt sich mit Blick auf den Gegner aber nicht hoffnungslos: "Es ist klar, dass es im Viertelfinale der Champions League keine leichten Gegner mehr gibt. Aber mit Trentino haben wir unter allen schweren Gegnern vielleicht noch den am wenigsten schweren erwischt."

Samuel Tuia fordert von seinem Team 120 Prozent. "Es wird ein schweres Spiel, weil sie ein sehr großes Team haben und weltbekannte Spieler," so der 34-Jährige. Auf einen Spieler müssen die BR Volleys am Donnerstag besonders aufpassen. Der Tabellendritte der italienischen Serie A hat mit Diagonalangreifer Nimir Abdel-Aziz einen der besten Spieler der Champions League unter Vertrag. Der Niederländer ist im aktuellen Ranking bester Scorer und Zuspieler. In den vorherigen Champions-League-Spielen erzielte Abdel-Aziz bereits 115 Punkte.

Auch Halbfinale wird italienisch

Trotz des hochkarätigen Aufgebots, zu dem auch der Brasilianer Ricardo Lucarelli und der Serbe Marko Podraščanin gehören, nimmt der italienische Verein die Berliner als Gegner ernst. "Uns erwartet ein sehr anspruchsvolles Viertelfinale. Wir müssen die Aufgabe mit großer Aufmerksamkeit angehen", warnte Trentino-Trainer Angelo Lorenzetti vor der Abreise nach Berlin.

Das Rückspiel findet in einer Woche, am 4. März um 19 Uhr, in Trient statt. Sollten sich die BR Volleys gegen Trentino Volley durchsetzen können und ins Halbfinale einziehen, würde dort der Gewinner aus der Paarung LS Modena gegen Monini Perugia auf die Berliner warten. Es steht also bereits fest, dass es auch dann wieder gegen einen italienischen Gegner gehen würde. Dann sogar noch eine Spur schwerer.

Sendung: rbb UM6, 25.02.2021, 18 Uhr

Beitrag von Lynn Kraemer

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Albas Luka Sikma (l.) und Johannes Thiemann jubeln (imago images/Tilo Wiedensohler)
imago images/Tilo Wiedensohler

So lief Albas Euroleague-Saison - Weit weg und doch nah dran

Während Bayern München die Playoffs der Euroleague erreicht hat, ist für Alba Berlin nach der Hauptrunde Schluss. Für Albas Geschäftsführer Marco Baldi war die Spielzeit dennoch ein Erfolg. Auch wenn er dafür eine Lüge aufdecken muss. Von Ilja Behnisch

Olympiasiegerin Franziska John beim Kajak-Einzel (Quelle: picture alliance / dpa / Soeren Stache)
picture alliance / dpa / Soeren Stache

Kanutin Franziska John - Trainingseinheit mit Kinderwagen

Kanutin Franziska John sitzt wenige Monate nach der Geburt ihrer Zwillinge wieder im Boot. Die Qualifikation für die Spiele in Tokio kommt für sie zwar zu früh, aber ihre Karriere will die Potsdamer Olympiasiegerin noch nicht beenden. Von Lynn Kraemer

Leonhard Pföderl, Marcel Noebels und Lukas Reichel von den Eisbären Berlin (imago images)
imago images

Erste Sturmreihe der Eisbären - Die Unberechenbaren

Marcel Noebels, Leo Pföderl und Lukas Reichel bilden die erste Sturmreihe der Eisbären. Mit ihrer Flexibilität ärgern sie die Gegner und treffen regelmäßig. Dass eine Reihe nur mit deutschen Spielern so dominiert, ist in der DEL selten. Von Lisa Surkamp