Spieler wärmen sich auf im leeren Stadion der Freundschaft/imago images/Picture Point
Bild: imago images/Picture Point

Spieler infiziert - Energie Cottbus nach Corona-Fall in Quarantäne

Der Fußball-Regionalligist Energie Cottbus muss den Trainingsbetrieb wegen eines Corona-Falls vorerst aussetzen. Wie der Klub am Freitag mitteilte, begaben sich die komplette Mannschaft sowie Trainer- und Betreuerstab nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Cottbus bis auf Weiteres in häusliche Quarantäne.

Am Freitagnachmittag war bei einem Spieler ein Corona-Test positiv ausgefallen. Dieser hat sich offenbar im familiären Umfeld angesteckt, da dort nach Auskunft des Vereins zuvor ebenfalls ein positiver Corona-Befund aufgetreten war.

Ob und wann der Spielbetrieb in der Regionalliga Nordost fortgesetzt wird, ist derzeit offen. Der Nordostdeutsche Fußballverband hofft auf eine Wiederaufnahme noch im März.

Sendung: rbb24, 26.02.21, 21:45 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Albas Luka Sikma (l.) und Johannes Thiemann jubeln (imago images/Tilo Wiedensohler)
imago images/Tilo Wiedensohler

So lief Albas Euroleague-Saison - Weit weg und doch nah dran

Während Bayern München die Playoffs der Euroleague erreicht hat, ist für Alba Berlin nach der Hauptrunde Schluss. Für Albas Geschäftsführer Marco Baldi war die Spielzeit dennoch ein Erfolg. Auch wenn er dafür eine Lüge aufdecken muss. Von Ilja Behnisch

Olympiasiegerin Franziska John beim Kajak-Einzel (Quelle: picture alliance / dpa / Soeren Stache)
picture alliance / dpa / Soeren Stache

Kanutin Franziska John - Trainingseinheit mit Kinderwagen

Kanutin Franziska John sitzt wenige Monate nach der Geburt ihrer Zwillinge wieder im Boot. Die Qualifikation für die Spiele in Tokio kommt für sie zwar zu früh, aber ihre Karriere will die Potsdamer Olympiasiegerin noch nicht beenden. Von Lynn Kraemer

Leonhard Pföderl, Marcel Noebels und Lukas Reichel von den Eisbären Berlin (imago images)
imago images

Erste Sturmreihe der Eisbären - Die Unberechenbaren

Marcel Noebels, Leo Pföderl und Lukas Reichel bilden die erste Sturmreihe der Eisbären. Mit ihrer Flexibilität ärgern sie die Gegner und treffen regelmäßig. Dass eine Reihe nur mit deutschen Spielern so dominiert, ist in der DEL selten. Von Lisa Surkamp