Eiskunstlaufen - Saison für Berlinerin Hase beendet

Mo 15.02.21 | 11:54 Uhr
  4
Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert
Bild: imago images/ITAR-TASS

Für die Berliner Paarläuferin Minerva-Fabienne Hase ist die vorolympische Eiskunstlauf-Saison vorzeitig beendet. Die 21-Jährige erlitt im Training einen Riss der Syndesmose, wie Paarlauf-Bundestrainer Alexander König am Montag dem Sportinformationsdienst (SID) bestätigte. Hase und ihr Partner Nolan Seegert, die bei der letzten Europameisterschaft den fünften Platz belegten, verpassen damit die Weltmeisterschaften vom 22. bis 28. März.

Kein Ersatz - Berliner Paar Hocke/Kunkel vertritt Deutschland alleine

Die Verletzung von Minerva Hase bezeichnet Bundestrainer Alexander König gegenüber der Deutschen Presse Agentur als "sehr unglücklich." Ein Ersatz-Paar für Hase/Seegert soll es nicht geben. Damit wird Deutschland bei den Titelkämpfen in Stockholm im Paarlauf nur vom Berliner Paar Annika Hocke und Robert Kunkel vertreten.

 

Sendung: Inforadio, 15.02.2021, 11:15 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Danke für den Hinweis. Da ist uns ein Fehler passiert. Wir haben das geändert.
    Beste Grüße aus der Redaktion

  2. 3.

    Ich finde es schade, dass die beiden nicht laufen. ich mag die beiden im Zusammenspiel viel mehr als Kunkel/Hocke. Gute besserung fpr Minni und weiterhin viel Erfolg :)

  3. 2.

    Schade. :-( Gute Besserung und hoffentlich bis bald...

  4. 1.

    Deutschland hatte eh zwei Startplätze. Hase/Seegert werden nicht ersetzt. Das Paar fällt einfach aus.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Maodo Lo mit Ball (Quelle: Imago/Nordphoto)
Imago/Nordphoto

76:84-Niederlage gegen Mailand - Albas Akkus reichen nicht

Nach 16 Tagen ohne Spiel und nur drei gemeinsamen Trainingseinheiten ist Alba Berlin mit einer Niederlage aus der Corona-Pause zurückgekehrt. Dabei riefen die Berliner in Mailand sämtliche Energiereserven ab und hielten sich lange im Spiel. Von Lynn Kraemer